my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Schwangerschaftsbeschwerden

Krampfadern an den Schamlippen

Anonym

Frage vom 17.03.2017

Hallo,
das ist meine 2. Schwangerschaft. Bereits in der 1. Schwangerschaft bekam ich plötzlich dicke, schwarze Adern an den Schamlippen. Hatte keine Schmerzen oder ähnliches. Nach der Geburt wurde der Zustand sehr zögerlich etwas besser. In der zweiten Schwangerschaft wird es nun wieder immer schlimmer. Meine Schamlippen sind übersät von den Adern. Fast kein normaler Fleck mehr sichtbar. So viele waren es in der ersten Schwangerschaft nicht. Schmerzen oder ähnliches habe ich wieder nicht. Ich ekel mich nur vor mir selbst. Möchte den Anblick meinem Mann ersparen. Ich kann mir nicht vorstellen, das dieser Zustand sich von alleine wieder normalisiert, denn das hat er sich ja nach der ersten auch nicht. Der Abstand zwischen den Schwangerschaften beträgt über 2 Jahre. Gibt es Möglichkeiten, dass ich diesen Anblick wieder los werde?

Antwort vom 18.03.2017

Hallo, in der Schwangerschaft kann es durch den zunehmenden Druck der Gebärmutter auf das kleine Becken zu Krampfadern an den Schamlippen kommen.
Vermeiden Sie langes Gehen und Stehen und sitzen Sie nicht mit übereinandergeschlagenen Beinen. Versuchen Sie sich mehr zu bewegen: Sie könnten zum Beispiel Schwimmen gehen - das wäre ideal.
Meistens bilden sich diese Krampfadern nach der Geburt wieder zurück, das war bei Ihnen leider nicht der Fall. Solange Sie keine Beschwerden haben, ist es tatsächlich "nur" ein kosmetisches Problem.
Wenn die Krampfadern Ihnen weh tun, können Sie eine Quarkauflage zur Linderung auflegen.
Wenn Sie sehr unter dem kosmetischen Aspekt leiden, oder die Krampfadern Ihnen Beschwerden wie Druckgefühl, Schwellung und Schmerzen bereiten, und auch nach der Geburt keine gute Besserung eintritt, sprechen Sie mit einem Phlebologen (Arzt für Venenheilkunde) über Möglichkeiten zur Behandlung. Die Option z.B. einer Verödung besteht jedoch erst nach der Geburt.
Alles Gute für Sie!

0

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.


Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: