my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Vorsorgeuntersuchungen

Welche Untersuchungen sind nötig?

Anonym

Frage vom 16.10.2019

Hallo.
Gemäss der Gynäkologin von der Fruchtbarkeitsklinik bin ich aktuell 6 Woche + 4 Tage schwanger. Ich bin 38 Jahre alt und alleinstehend.
Ich lebe in Spanien und hier scheint alles etwas extremer zu sein (z.B. Katzen komplett weg und ja kein Kontakt zu Katzen etc.).
Einige Kolleginnen, welche micht bisher mit der Behandlung relativ gut begleitet haben, fangen jedoch jetzt mit Diskussionen an, welche Behandlungen ich UNBEDINGT machen muss, damit ich weiss ob das Kind gesund ist und ich im notfall die Schwangerschaft abbrechen kann.
Ehrlich gesagt hab ich nie an einen Abbruch gedacht und für mich war auch klar, dass ich das Kind behalten würde, sollte es krank sein. Jedoch bin ich jetzt schon komplett überfordert damit, welche Untersuchungen ich wirklich benötige und welche nicht bevor ich überhaupt zum eigentlichen Gynäkologen gegangen bin.
Ich verstehe, dass ich etwas älter bin für eine Schwangerschaft aber ich möchte auch nicht eine überhysterische Schwangerschaft verbringen.
Welche Untersuchungen benötige ich wirklich?
Vielen Dank im Voraus.

Antwort vom 22.10.2019

Hallo, bei jeder Untersuchung stellt sich die Frage, was das Ziel der Untersuchung ist und welche Konsequenzen sich daraus ergeben. Vor allen Untersuchungen bei denen es darum geht eine Fehlbildung oder genetische Abweichung festzustellen mit der Überlegung einen Schwangerschaftsabbruch durchzuführen, wenn das Ergebnis eine Abweichung ergibt, ist die Untersuchung überflüssig, wenn ein Schwangerschaftsabbruch für die Frau gar nicht zur Debatte steht. Problematisch sind auch alle Untersuchungen bei denen am Ende gar keine Diagnose steht, sondern nur eine Wahrscheinlichkeit berechnet wird. Dies führt oft zu großer Verunsicherung und Ängsten, beispielsweise wenn dabei rauskommt, dass das Risiko ein Kind mit Down-Syndrom zu bekommen bei 1: 350 liegt, statt bei 1:500, wie es dem durchschnittlichen Altersrisiko entspricht. Dies ist bei der Nackenfaltenmessung und beim Triple-Test der Fall.
Sinnvoll sind alle Untersuchungen bei denen bei Bedarf eine Behandlung möglich ist. Dies trifft auf die meisten Untersuchungen zu, die behandelbare Infektionen der Mutter feststellen können, Blutdruckmessung, Blutuntersuchung auf Blutarmut, Diabetes, Gewichtskontrolle usw..
Leider bleibt Ihnen wahrscheinlich nicht viel anders übrig als sich vor jeder Untersuchung über den Sinn und das Ziel derselben aufklären zu lassen und sie abzulehnen, wenn sie sie nicht möchten. In Deutschland lässt sich pauschaliert sagen, dass Untersuchungen, deren Kosten nicht von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen werden, oft auch einen fraglichen Nutzen haben. Was zur normalen Schwangerenvorsorge gehört steht in den Mutterschaftsrichtlinien. ( https://www.g-ba.de/richtlinien/19/ )
Inwieweit sich das auf das spanische Gesundheitssystem übertragen lässt kann ich Ihnen leider nicht sagen.
Ich wünsche Ihnen eine entspannte Schwangerschaft, Monika Selow

0

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: