my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
My Babyclub.de
HILFE! Notfallplan für Alleinerziehung

Antworten Zur neuesten Antwort

  • flora_plus_kueken
    Gelegenheitsclubber (5 Posts)
    Eintrag vom 09.04.2018 13:02
    Hallo Leute,

    ich bin eigentlich garnicht der Typ, der in Foren Beiträge verfasst, wobei ich aber sagen muss, dass mir bei vielen Problemen in der Schwangerschaft eure Beiträge mega geholfen haben, einfach zu wissen, dass man zBsp. mit der Übelkeit nicht alleine ist, und wie andere Mamas so alles auf die Reihe kriegen, also Foren sind schon echt toll und ich bin total dankbar, dass es sowas gibt.
    Jetzt bin ich aber echt seit Wochen und langsam immer mehr total verzweifelt und kann es mit niemandem teilen, wirklich mit niemandem!
    Ich bin in der 16. Woche schwanger und naja ich muss echt ein bisschen ausholen, versuche mich aber kurz zu fassen. Bin 26 Jahre alt und ein sehr selbstständiger Mensch, bin mit 18 ausgezogen und seitdem habe ich immer alles ganz alleine geschafft und bin sehr stolz darauf. Im September hab ich nochmal eine Ausbildung angefangen, nur zum Spaß und um meine Träume zu verwirklichen. Dann habe ich meinen Freund kennengelernt, wir sind so extrem verschieden aber vor der SS war das voll ok, jeder hat den anderen respektiert. Dann bin ich schwanger geworden... seitdem ist alles anders. Er entwickelt sich zu nem absoluten Arschloch und ich glaube wirklich nicht dass wir unsere Differenzen ablegen können bis zur Geburt. Ich meine ich lasse mich nicht unterkriegen, aber für das Kind seh ich einfach keine gute Kindheit so. Nur kurz so zum Verständnis, es fing an dass er einen ganz anderen Menschen aus mir machen will, ich soll konvertieren und die perfekte Hausfrau werden... vielleicht noch ok und ich war kompromisbrereit, aber es wird immer schlimmer, er verhält sich wie ein Assiproll, hat totale Aggressionsprobleme, schmeißt regelmäßig Dinge in meiner und seiner Wohnung kaputt (kein Respekt vor meinem Eigentum), fässt mich grob an, hat mich letztens so doll und lange festgehalten bis ich so laut geschrien habe, wie ich konnte, er sagt er schlägt mich nie aber es steigert sich doch.. und selbst wenn nicht... Tassen und Lampen rumschmeißen genügt um ein Kind zu verstören!!! Es genügen so kleine Dinge um ihn zu verärgern, ständig bin ich "respektlos" weil ich meine Meinung sage oder ohne ihn zu fragen mich irgendwo hinsetze, richtig sinnlose Sachen einfach. Ich hab keine Angst vor ihm aber für mein Kind will ich das auf keinen Fall. Dann soll es unbedingt ein Sohn werden, der Panzershirts trägt und so früh wie möglich zum Boxen geht... der hat sie doch nicht mehr alle oder? Meistens ist er so lieb zu mir und kümmert sich auch echt um ALLES, aber es gibt Dinge, ich ertrag das nicht für mein Kind.
    Jedenfalls jetzt zu meiner Situation: Habe die Ausbildung abgebrochen, weil ich wochenlang nicht da war, mir gings sooo scheiße, war auch 2 mal im KH, jetzt langsam geht es. Wir treffen uns nächste Woche mit unserem neuen Vermieter und wollen im Sommer in eine schöne, große Wohnung ziehen. Ich hab Anspruch auf ALG I bis zu Geburt, dann Elterngeld, was aber nicht mega viel sein wird.
    Ich könnt jederzeit zu meinen Eltern zurück, was aber echt nur der absolute Notfallplan sein sollte.
    Ich weiß grade absolut nicht was ich machen soll, alles in mir schreit weg von dem, aber ich bin doch verntwortlich für das Küken und vielleicht sollte ich die Partnerschaft nicht so schnell aufgeben...
    Und dann ist es mir auch noch so peinlich, war immer so stolz auf mein Leben und jetzt ... lasse mich schwängern von sonem agressiven Proll und weiß absolut nicht wie ich alleine mit dem Geld klar kommen würde.... :( Ich versuche die ganze Zeit das alles nicht zu bereuen, aber das fällt mir echt schwer.. das kleine Küken kann nichts dafür und ich freu mich doch so drauf, ganz egal wie blöd die Situation ist. Ich will einfach eine gute Mama sein, weiß aber nicht welcher Weg der richtige ist.
    Antwort
  • Asuka1984
    Powerclubber (59 Posts)
    Kommentar vom 09.04.2018 14:35
    Hallo flora
    Also zuerst einmal herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft!Es ist wirklich keine ideale Situation in deiner Verfassung,aber leider kann man sich das nicht immer raussuchen. Zuerst einmal musst du dich für gar nichts schämen. Im Leben hat man nicht immer alles unter Kontrolle und Menschen die man dachte gut zu kennen,verändern sich und manchmal leider so negativ,dass man sich fragt warum man dieses Gesicht vorher nicht gesehen hat.Wie lange bist du und dein Freund zusammen?Freut er sich auf das Kind?Also ich finde so agressives Verhalten geht überhaupt nicht und ist unberechenbar,ich kann sehr gut verstehen das du das völlig inakzeptabel findest,denn das ist es auch.Ich würde aufjedenfall erst einmal auf Abstand gehen.Könntest du allein wohnen bleiben und er sucht sich was anderes bzw.du ziehst aus,die Wohnung bezahlt meist das Amt wenn du Arbeitslosengeld bekommst. Auch wenn das Geld wenig ist,ist es besser für das Kind und auch für dich in einem sicheren Haushalt zu leben,ausserdem ist er Unterhaltspflichtig. Geld sollte aufjedenfall kein Grund sein,bei ihm zu bleiben wenn du nicht möchtest.Ich würde versuchen vernünftig mit ihm zu sprechen,wenn das möglich ist und ihm klar machen das du so nicht weitermachen willst.Vielleicht würde er für dich und das Kind eine Antiaggressionstherapie machen,so wie das klingt würde ihm das gut tun!Wenn alle Stricke reissen gibt es immer noch Mutter Kind heime bzw. deine Eltern,ist alles besser als mit einem aggressiven Menschen zu leben, der so wie du schreibst nicht ungefährlich klingt.Und wie gesagt du musst dich nicht schämen,das wichtigste bist du und dein Krümel!
    Alles Alles gute für euch!
    Antwort
  • flora_plus_kueken
    Gelegenheitsclubber (5 Posts)
    Kommentar vom 09.04.2018 15:09
    Danke für diese sooo liebe Nachricht :) Ich fühl mich gleich ein bisschen besser. Also wir kennen uns seit September (ich weiß gaaaarnicht lange) und vor ihm wollte ich garkeine Kinder aber er wollte unbedingt und unbedingt mit mir und am liebsten sofort und naja da hab ich mich eben mitreißen lassen, was ich wie gesagt jetzt auch nicht bereuen will. Und dann hat er sich tatsächlich erstmal doch NICHT gefreut (obwohl er doch unbedingt wollte) und hat Angst dass ich nicht gut genug für die Erziehung bin, nicht katholisch und nicht konservativ genug. Ich hab dann immer versucht Kompromisse zu finden so dass ich ihm entgegen komme aber schon auch noch selbst glücklich bin, aber die reichen nie. Naja und wenn ihm was nicht passt rastet er eben aus. Aber naja es ist eben auch nicht immer schlimm, meistens ist er lieb und kümmert sich um alles aber ich denke die grund Verschiedenheiten in unseren Denkweisen versuchen wir oft einfach zu unterdrücken, im Prinzip ist er überhaupt nicht kompromissbereit und wird solange nichts akzeptieren bis es seinen Wünschen entspricht.
    Ich wohne jetzt noch alleine aber in einer mini Einzimmerwohnung, meine Schwester (hat ein Kind) sagt zwar das würde zur Not für den Anfang so reichen aber doch nicht auf Dauer..
    Ich weiß einfach garnicht richtig wo ich stehe und wo ich stehen soll... ich hätte einfach gerne einen Plan aber dafür müsste ich mich doch entscheiden.. ich hab auch noch keine Hebamme, weil ich ja nicht weiß ob wir nun zusammen ziehen oder nicht (das wäre eben ein ganz anderer Bezirk), einen Frauenarzt habe ich aber, zu dem ich auch immer zu den Untersuchungen gehe.
    Antwort
  • Asuka1984
    Powerclubber (59 Posts)
    Kommentar vom 09.04.2018 15:48
    Schön das dich meine Nachricht bisschen aufgebaut hat.Also ich würde erst einmal nicht zusammen ziehen,solange du so fühlst und ihr jetzt schon scheinbar unüberbrückbare Differenzen habt.Gerade weil ihr noch nicht lange ein Paar seit,denke ich das es schon deutlich rausgekommen ist das ihr vielleicht nicht wirklich für einander bestimmt seid. Ich würde aufjedenfall mot ihm reden und ihm sagen wie du fühlst.Ich denke auch am Anfang ist ein kleiner Wohnraum machbar,dass Baby braucht nicht viel Platz.Aber ich würde mich einfach mal erkundigen ob es in deiner Nähe oder in der Nähe deiner Eltern eine grössere gibt,die das Amt vielleicht bezahlen würde.Ich würde mich umfassend informieren und Profamila kann dafür auch eine ganz gute Anlaufstelle sein.
    Vielleicht verändert dein Freund sich auch ins positive,wenn das Kind da ist,aber ich denke getrennter Wohnraum ist vorerst besser.
    Alles liebe
    Antwort
  • flora_plus_kueken
    Gelegenheitsclubber (5 Posts)
    Kommentar vom 09.04.2018 16:25
    Es tut mir unglaublich weh daran zu denken das alles alleine durchzuziehen, das war doch absolut nicht der Plan und alles sollte schön werden und eben nicht einfach irgendwie... Es ist so traurig. Aber manchmal muss man wohl die Zähne zusammenbeißen und das Küken geht vor alles andere. Profamilia klingt gut, habe grade mal geschaut, werde morgen einfach mal vorbei gehen und einen Termin vereinbaren, es ist gut die Sachlage einschätzen zu können. Ich treffe mich auch nachher nochmal mit meinem Freund, es ist jetzt einfach nötig mal ganz offen und ehrlich zu reden und nicht immer nur die Probleme zu ignorieren. Mit dieser gemeinsamen Wohnung weiß ich echt überhaupt nicht, alles in mir sträubt sich dagegen und ich hab einfach nur Angst, auch dass ich dann wie in der Falle sitze. Ich will mich jetzt nicht sofort entscheiden aber ich hoffe, dass wenn ich ihm sage, dass ich das ERSTMAL nicht möchte, er nicht komplett ausrastet und mich und Küken und alles einfach fallen lässt, den Kontakt abbricht. Meine Hoffnung ist son bisschen, dass er das verstehen würde und dann wenn das Küken geschlüpft ist, ich sehen kann wie er ist und alles so, vielleicht ist dann alles garnicht so schlimm wie gedacht, dann können wir immer noch umziehen, vielleicht ist aber alles auch einfach viel schlimmer und ich bin froh, dass Küken und ich hier unsere Wohnung eine Zuflucht haben und unser Zuhause.
    Danke dir für die Nachrichten, es ist so gut das alles mal aus einer objektiven, fremden Sicht zu sehen und zu wissen wie jemand anderes die Situation einschätzt, ich weiß ja garnicht mehr was richtig/falsch, gut/schlecht ist...
    Ganz liebe Grüße
    Antwort
  • Asuka1984
    Powerclubber (59 Posts)
    Kommentar vom 09.04.2018 17:13
    Liebe Flora
    Ich kann verstehen,dass du sehr traurig bist und du es dir ganz anders vorgestellt und gewünscht hast.Ich finde aber das dein Plan sehr gut und vernüftig klingt und ich hoffe sehr das ihr eine gute Lösung findet!Es ist wichtig auf sein inneres zu hören und wenn du das Gefühl hast, alles sträubt sich zusammenzuziehen,dann ist es gut auf die Stimme zu hören und wie gesagt mein Gefühl sagt mir auch lieber getrennte Haushalte und erst einmal sehen,wie sich alles entwickelt. Aufjedenfall wünsche ich dir alles gute für das Gespräch und übethaupt das es dir und deinem Küken gut geht!
    Antwort
  • Asuka1984
    Powerclubber (59 Posts)
    Kommentar vom 27.04.2018 22:19
    Hallo Flora

    Wollte mal fragen wie es euch geht und ob ihr eine gute Lösung gefunden habt?!

    Liebe Grüße
    Antwort
  • Asuka1984
    Powerclubber (59 Posts)
    Kommentar vom 27.04.2018 22:19
    Hallo Flora

    Wollte mal fragen wie es euch geht und ob ihr eine gute Lösung gefunden habt?!

    Liebe Grüße
    Antwort
  • Asuka1984
    Powerclubber (59 Posts)
    Kommentar vom 27.04.2018 22:19
    Hallo Flora

    Wollte mal fragen wie es euch geht und ob ihr eine gute Lösung gefunden habt?!

    Liebe Grüße
    Antwort
  • Asuka1984
    Powerclubber (59 Posts)
    Kommentar vom 27.04.2018 22:21
    Sorry das Internet hat gesponnen!
    Antwort
  • flora_plus_kueken
    Gelegenheitsclubber (5 Posts)
    Kommentar vom 28.04.2018 10:12
    Huhu :) Ach wie lieb von dir dass du fragst. Also im Moment ist alles ganz gut. Wir hatten eine Aussprache bzw ich hab mich mal so richtig ausgesprochen vorallem was ich mir für die Zukunft oder mehr was ich mir nicht wünsche und wovor ich Angst habe. Irgendwie ist mir da auch mal so richtig der Arsch geplatzt weil sich alles so angestaut hat und ja richtig überraschender Weise hat er das sehr ruhig aufgenommen. Wir haben Kompromisse geschlossen die denke ich so ok sind und an denen auch nicht gerüttelt wird. Klar ist jetzt nicht alles perfekt, wir sind natürlich immer noch so unterschiedlich aber mit den Kompromissen gibt es jetzt eben nichts mehr zu diskutieren. Muss sich mit der Zeit zeigen ob das wirklich so funktioniert, aber jetzt bin ich viel entspannter und VORALLEM gab es keine Ausraster mehr. Ich hab ein bisschen Angst wie es dann mit Baby ist und im wochenbett, er ist nicht sehr verständnisvoll wenn's mir mal nicht gut geht. Zum Vorbereitungskurs kann er leider nicht mitkommen (Schichtarbeit) aber ich fütter ihn immer mit Texten und Infos zum Wochenbett und so und ja... Kann einfach nur hoffen dass alles gut geht. Ich denke dass die Stimmung jetzt auch besser ist weil es mir körperlich besser geht, hatte extrem mit Übelkeit zu kämpfen, konnte kaum was zu Hause machen und einkaufen und kochen war einfach Hölle, ich weiß nicht warum er dann immer so gereizt wird, das macht mir schon echt Sorgen, mir kann's ja nicht immer gut gehen. Naja sonst geht es mir echt ausgezeichnet und dem kleinen Küken glaube ich auch, ich freu mich so sehr drauf ❤ Spüre leider noch keine Bewegungen :( bin jetzt 18. Woche oder so. Wie merke ich das? Meine Freundin sagt wie Blähungen :D
    Antwort
  • Asuka1984
    Powerclubber (59 Posts)
    Kommentar vom 28.04.2018 10:39
    Hallo
    Das klingt doch erstmal sehr gut und alles andere wird man sehen,wenn das kleine da ist,dann wachsen viele an ihren Aufgaben. Und für viele Männer wird es dann auch erst greifbarer und nur weil sie keine Schwangerschaftsbücher wälzen,heisst das nicht das sie das,wenn die Babys da sind nicht ganz toll machen.Mein Freund hat auch alles auf sich zukommen lassen und war nicht beim Geburtsvorbereitungskurs und hat alles super gemacht.Manchmal kann zu viel Wissen auch verunsichern.
    Viele Männer können schlecht damit umgehen,wenn es der Frau nicht gut geht,sind dann unsicher oder überfordert und das äußern manche dann mit schlechter Laune oder Ignoranz,Männer sind eben manchmal auch grosse Babys 😂😋
    Also die ersten Kindsabewegungen spürt man bisschen wie kleine Flügelschläge,daher sagt man auch das es sich wie Schmetterlinge im Bauch anfühlt.Mach dir keine Sorgen,die meisten spüren die Kinder erst bewusst 21/22 SsW und manchnal auch bisschen später,abhängig von dem Sitz der Plazenta.Bei einer Vorderwandplazenta meist etwas schwächer oder später. Ich hatte eine Vorderwandplazenta u habe meine Maus bewusst 21 SSw gemerkt,aber auch das kann individuell sein,auch abhängig wie das Küken liegt.Weisst du schon was es wird?
    Ich wünsche dir weiterhin alles gute für die SS und das deine Beziehung sich weiterhin positiv entwickelt.Höre immer auf dein Bauchgefühl und sag immer was dir auf der Seele liegt!
    Alles liebe
    Antwort
  • DienetteMami
    Gelegenheitsclubber (25 Posts)
    Kommentar vom 30.04.2018 10:06
    Huhu,

    ist schwierig, aber mit der Zeit wirst du das auf die Reihe bekommen keine Sorge! Wünsche dir weiterhin viel Glück und Erfolg. Habe noch was für dich, wenn es dich interessieren sollte:)

    https://www.elternkompass.de/vorbereitung-fuers-kind-beginnt-nicht-erst-mit-dem-positiven-schwangerschaftstest/
    Antwort
  • Pentalpha
    Gelegenheitsclubber (18 Posts)
    Kommentar vom 05.05.2018 20:23
    Hallo liebe Flora,

    es freut mich, dass ihr nun versucht, die Differenzen aus dem Weg zu räumen und drücke euch fest die Daumen, dass es sich so entwickelt, dass es für euch beide und auch für euer Kind ein gangbarer Weg mit gutem Gefühl wird.

    Ich möchte dich allerdings darauf aufmerksam machen, dass diese unkontrollierten Aggressionen wirklich nicht zu unterschätzen sind. Vor allem in Bezug auf ein kleines Kind kann das mal ganz schnell nach hinten los gehen. Das habe ich leider im Bekanntenkreis erleben müssen, da hatte der männliche Part in der Beziehung auch Probleme, mit seinen Aggressionen umzugehen und das endete in einer Tragödie.

    Wie oben geschrieben, rate ich dir nun nicht, dich von ihm zu trennen. Aber du solltest gut beobachten.

    Alles Gute :)
    Antwort
  • Pinguinpapa
    Gelegenheitsclubber (21 Posts)
    Kommentar vom 08.05.2018 08:59
    Hallo Flora,

    ist er denn bereit mit dir zu einer Schwangerschaftsberatung zu gehen? Es gibt ja viele Beratungsstellen wo man zusammen mit einer neutralen Person auch problematische Dinge ansprechen kann oder hättest du dann Angst, dass er es dir übel nimmt?

    Hast du ein starkes Netzwerk das dich auffangen kann? Freunde und Familie? Es hilft sicher zusätzliche Kontakte zu haben, sozusagen ein Notfallnetz, damit du eben nicht ganz alleine bist.

    Das mit den Aggressionen ist ja so eine Sache: Als werdender Papa kann ich sagen: ich bin manchmal gefrustet oder wütend. Das ich meine Frau aber nicht anschreie oder Dinge nach ihr werfe versteht sich von selbst. Trotzdem fahren die Gefühle natürlich gerade in einer Schwangernschaft mal Achterbahn und dann hilft es sicher zum Ausgleich eine Beschäftigung zu haben. Vielleicht Joggen, usw.

    Wenn aber der Partner schon sehr aggressiv ist, dann ist da wohl eher Vorsicht angebracht. Im Zweifelsfall finde ich es sehr gut, dass du dein Kind und dich in Schutz nehmen willst. Das ist dann sicher auch die bessere Wahl, denn obwohl es sicher schwer ist ein Kind alleine zu erziehen. Ohne Gewalt und mit viel Liebe wird es für euch Beide besser sein.

    Zwar scheint dein Partner seitdem letzten Post kompromissbereit zu sein, aber das darf nicht auf deine Kosten gehen, will sagen: Wenn du dadurch in eine Rolle gezwungen wirst, die dir langfristig nicht gut tut, dann ist das nicht gut.

    Wenn du aber das Gefühl hast, dass sich wirklich was bessert, dann drücke ich die Daumen. Schade das er nicht mit zum GV-Kurs kommen kann.

    Es grüßt
    der Pinguinpapa

    Antwort
  • flora_plus_kueken
    Gelegenheitsclubber (5 Posts)
    Kommentar vom 08.05.2018 10:14
    Ihr Lieben :) wow so viele Antworten, so lieb dass ihr euch einfach die Zeit nehmt um mir zu antworten!!
    Ich komme mir schon echt ein bisschen komisch vor hier immer so rumzujammern über meine Beziehung, im richtigen Leben würde ich das niemals tun, irgendwie ist es auch so undankbar, aber es tut mir schon gut wenigstens hier mal ehrlich sein zu können.

    Hier kommt mal ein Update: Es hat sich einiges geändert in letzter Zeit. Ich befürchte aber dass das tatsächlich nur daran liegt, dass es mir jetzt besser geht und ich wieder "funktioniere" und das macht mir wirklich Angst, denn ich werde nicht mein Leben lang immer funktionieren können um meinen Mann zu besänftigen und überhaupt erscheint mir das auch traurig. Also versteht mich nicht falsch, ich mache so viele Dinge gerne für ihn und die Familie, ich bin gerne die Mama, die sich kümmert und kocht aber wenn das alles immer so vorausgesetzt ist und Ausraster schon absehbar sind wenn ich das mal nicht tue, tue ich das nicht aus Liebe sondern aus Angst. Ist ja nicht immer so, aber wenn ich mal was vergesse oder so und dann gleich schlechte Laune abkriege, fällt mir immer wieder auf dass ich viele Dinge wirklich einfach aus Angst tue. Die Ausraster sind schon manchmal noch oder wieder da... aber nicht so schlimm, ich glaube er versucht sich da zusammen zu reißen, nicht zu platzen und es runter zu schlucken, wenn er dann drüber nachgedacht hat tut es ihm glaube ich leid, aber auch wenn er nicht durchdreht spürt man das, diese Wut, mein Hund fängt dann an zu zittern und weicht nicht von meiner Seite, ich weiß ja dass es vorbei geht und er es garnicht so meint, deswegen bleibe ich meistens gelassen. Es ist so schwer zu erklären.. Manchmal ist er so gereizt, da reichen echt so winzige Kleinigkeiten und er würde am liebsten irgendwas zerstören, man spürt das eben einfach, oder manchmal sagt er dann was fieses. Also im Moment macht mir das alles nicht so Angst, ich bin ziemlich stark, ich weiß welche Kompromisse ich eingehe und durchziehe aber ohne einzuknicken, also ich bleibe trotzdem ich selbst, nur mit dem Baby das macht mir eben alles so Sorgen, das spürt doch sowas, und grade dann wird es auch mal chaotisch und anstrengend, das gehört doch auch dazu, ich bin bei sowas total geduldig aber ihn stören ja so winzige Sachen schon, ich hab echt überhaupt keine Ahnung wie das wird, ich will auf keinen Fall dass bei uns zu Hause sone Angststimmung herrscht, Respekt ist vollkommen ok, und von mir aus kann er auch mega streng sein, aber dass ich und das Kind Dinge aus Angst tuen, ich glaube das ist nicht gut,
    Naja also wir haben ja noch ein paar Monate Zeit und wir arbeiten beide wirklich jeden Tag an uns, wir sind ganz offen und reden über alles, das ist gut auf jeden Fall. Ich glaube wir lernen auch mit verschiedenen Situationen besser um zu gehen, ich verstehe ihn mit der Zeit besser, ich weiß dass er manchmal genervt von der Arbeit ist und dann einfach nur ein bisschen Nähe braucht, so super lange konnte ich sowas garnicht einschätzen. oder letztens beim Amt (ach hier in Berlin ist das so nervig) ist er ausgerastet und hat einen Zettel von der Wand gerissen :D oh man. Und ich bleib aber bei sowas ganz ruhig und hab mit der Beamtin dann doch alles geklärt, und ich konnte dann auch drüber lachen. Nur so als Beispiel wie manche Situationen ganz leicht zu entschärfen sind. Und ich glaube er lernt jetzt mit der Zeit mir mehr zu vertrauen, mich zu verstehen, vielleicht wachsen wir einfach mit der Zeit.. Also wir ziehen bald in diese Wohnung und wohnen dort so.. 3 Monate bis das Baby kommt, ich denke wir können auch dort uns langsam einspielen, klar mit dem Baby wird dann alles wieder auf den Kopf gestellt, aber ich versuche ihn jetzt schon mal auf verschiedene Situationen vorzubereiten, so.. falls es mir einige Zeit nicht gut geht, was sein kann, wäre es lieb wenn du dich da und darum kümmerst.. Und er kommt (wenn es klappt) auch mit zum Vorbereitungskurs, Gott sei Dank!
    Ich muss sagen, dass ich wirklich soooo froh über meine Schwiegereltern bin, vorallem über seine Mama, die echt immer hinter mir steht, das wird wirklich Gold wert sein. Meine Familie wohnt leider sehr weit weg, aber seine Familie hat mich total aufgenommen, und die wissen auch wie schwierig er sein kann. Und es ist wirklich gut da immer Unterstützung zu haben, auch einfach bei kleinen Dingen oder dass mir einfach mal jemand recht gibt.
    Meine Familie nimmt mich natürlich jeder Zeit auf, ob kurz oder lang, das wird immer mein Notfallplan sein und das habe ich auch so mit meiner Mutter besprochen.
    Also im Moment mache ich mir nicht sooo viele Sorgen, wir arbeiten beide an uns und das spüren wir auch und klar, es gibt noch scheiß Situationen, aber wir lernen beide besser damit umzugehen. Ich werde mit den Erfahrungen auch wieder selbstbewusster und offen über alles zu reden stellt sich als garnicht schlimm sondern sehr hilfreich dar, er ist dann auch viel verständnisvoller.
    Ansonsten ist alles gut soweit, ich glaube wir sind auch erleichtert weil das mit der Wohnung, der Ämterkram, das Krankenhaus und die Hebamme geklärt sind. Auch super dass wir den Kurs zusammen machen, ich schaue auch mal ob ich mit seinem Dienstplan noch so einen kurzen Babypflegekurs machen kann, klar ist alles nicht so zwingend notwendig aber es ist immer gut wenn auch mal jemand anders ihm sagt wie es wird bei und nach der Geburt, mir glaubt er das immer alles garnicht.
    Und sonst.. mein Bauch wächst, merke aber noch keine Bewegungen :( Hoffe das ist kein schlechtes Zeichen und dass es nur ist weil ich bisschen Bauchfett habe ;) Nächste Ultraschalluntersuchung ist auch bald, da kommt er dann auch mit :)
    Ich bin so froh, dass es mir besser geht und ich mich auch wieder bisschen so meinen Passionen zuwenden kann, die mir bisschen Geld einbringen aber mich auch einfach ausfüllen und mich einfach nicht nur zur Hausfrau und Mutter abstempeln, die sich nur Gedanken darüber macht, was sie heute kocht. Das tut mir und uns gut auf jeden Fall und ich versuche das beizubehalten, so gut es eben geht.

    Danke euch nochmal :)
    Antwort
  • Pinguinpapa
    Gelegenheitsclubber (21 Posts)
    Kommentar vom 08.05.2018 12:26
    Hallo Flora,

    na das hört sich doch ganz gut an. Trotzdem macht mich eine Sache nachdenklich. Klar, eine Schwangerschaft ist für alle Beteiligten anstrengend, für den Vater und die Mutter (oder wie auch immer die Menschen in dem Zusammenhang verpartnert sind) aber genau das ist der Punkt.

    Wenn ich nach der Arbeit nach Hause komme ist mir klar, das meine Frau einen mindestens genau so anstrengenden, wenn nicht gar anstrengenderen Tag hatte. Ja, auch da gibt es manchmal Knatsch und man streitet sich, aber im großen und ganzen ist das eben eine Gewissheit. Die manchmal schmerzhaften Veränderungen die mit einer Schwangerschaft einher gehen sind sehr anstrengend.

    Ich käme nie auf den Gedanken das sie da noch mal eben die Hausfrau für mich macht und alles geregelt ist, wenn ich nach Hause komme. Im Gegenteil, oft sitzen wir noch lange zusammen und kochen gemeinsam, oder gehen Behördenunterlagen durch.

    Ja, sicher mag es schön sein nach Hause zu kommen und sich ins gemachte Nest zu setzen, aber da fehlt mir dann doch die Augenhöhe, auf der man sich begegnet und zwar auf jeden Fall dann, wenn Man(n) erwartet das Frau (vornehmlich dann auch noch schwanger) sich um alles kümmern soll.

    Die Frage ist doch, und die stellst du dir selber: Wie soll man denn immer stark bleiben können?

    Ich bin der Meinung das jeder Mensch das Recht hat auch mal Schwach sein zu dürfen und eben nicht alles hin zu bekommen. Gleichzeitig macht es den Eindruck auf mich, als hättest du deine Situation gut im Blick. Wenn du weiterhin aufmerksam bleibst, dann wirst du sicher gute Entscheidungen treffen können. Viel Glück in deiner Schwangerschaft.

    Antwort
  • lisaschneider86
    Juniorclubber (31 Posts)
    Kommentar vom 30.06.2019 15:32
    Hallo,

    Meine Tochter ist mittlerweile 2 Jahre alt und ich hatte lange das Problem sie trocken zu kriegen, von der Toilette hat sie nicht viel gehalten. Dann fand ich dieses Produkt im Internet und habe es einfach mal bestellt. Große Erwartungen hatte ich nicht, aber ich wollte es mal ausprobieren. Im Nachhinein bin ich sehr froh über die Entscheidung, meine Kleine hat sich auf Anhieb in das Ding verliebt. Ich vermute es ist gerade das Klettern, was es für sie so interessant macht.

    Falls ihr mit eurem Kind ähnliche Probleme habt, kann ich es nur weiterempfehlen. Bei mir hat es wirklich geholfen.

    Ich habe gerade nochmal nachgeschaut, wo ich es herhabe und euch den Link mal hier reingeschrieben.

    https://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_noss_2?url=search-alias%3Daps&field-keywords=toilettensitz+kinder&field-brand=MAEY&field-asin=B07MJRQP27

    LG
    Lisa
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.