my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
My Babyclub.de
guter Zeitpunkt zum Schluss machen

Antworten Zur neuesten Antwort

  • Eintrag vom 15.02.2020 23:25
    Würdet ihr eher vor oder nach der Geburt Schluss machen?
    Bin unsicher. Läuft lange nicht gut, Fernbeziehung halt.

    Jetzt hab ich auch entschieden kein Sex mehr zu wollen. Will Risse und Schnitte natürlich heilen lasse. Mit allen Auswirkungen, auch dicke Narben etc. Bauch gehe ich von aus wird auch noch reißen. Also alles nicht so das ich denke ich brauche noch ein Mann an der backe. Denke Körper verstecken ist die bessere Taktik. Lass mich jetzt schon von niemandem mehr berühren. So soll es auch bleiben. Fühle mich sehr wohl damit.
    Möchte die Zeit bis zur volljährigkeit mit dem Kind genießen. Hab keine Lust auf Spielchen und Fernbeziehung. Ist mir lästig.

    Zur Geburt nehm ich ihn auch nicht mit. Er fragt auch nicht. Stand nie zur Debatte und kann ihn da nicht gebrauchen. Auch nicht vor der tür.
    Da ich schon die gesamte Schwangerschaft auf mich gestellt bin und er wenig bis kein Interesse zeigt denke ich legt er auch kein Wert drauf.
    Denke eigentlich weiß jeder von uns das die Beziehung gelaufen ist. Es nimmt nur jeder Rücksicht auf den anderen. Bzw hab ich keine Lust mich mit der Thematik zu befassen.

    Beim telefonieren Gibt's immer Streit. Live sehen ist so gut wie nie. Was auch ok ist. Daher denke ich ist es nur eine frage der Zeit. Er ist sicher mit einer anderen glücklicher.jünger und hübscher und die Zeit hat für ihm. Ich Gegenzug Brauch die Kraft fürs Baby.

    Nur wann ist der bessere Zeitpunkt? Welchen würdet ihr wählen?
    Antwort
  • Kommentar vom 16.02.2020 04:14
    Hey
    Dir ist schon bewusst das dein “Freund” der Vater des Kindes ist? Das es sein Recht ist sich um das Kind zu kümmern, Zeit mit ihm zu verbringen? Egal wie “lästig” dir das ist?

    Auf der einen Seite kann ich dich ein bisschen verstehen, ich habe mir meinen Mann eine fernehe über Kontinente geführt, wir haben uns während der Schwangerschaft 1 mal gesehen und zur Geburt, es war ganz sicher nicht alles heiter und bis heute haben wir beide manchmal Tage an denen wir am liebsten hinschmeissen wuerden.

    Ein Kind verändert dein Leben, es geht nicht mehr um dich. Was willst du ihm erzählen wenn es dich fragt wo Papa ist? Das er dir lästig war? Das du die Zeit alleine mit deinem Kind genießen wolltest und für ihn hattest du keinen Platz?

    Mensch, man setzt doch nicht ein Kind in die Welt um es “für sich” zu haben.
    Also sorry, echt. Wenn mein Sohn nachts aufwacht lese ich beim stillen oft im Forum, auch bei euch im mai. Du willst kein Geld von ihm, alleiniges Sorgerecht... ich finde dich ziemlich unerwachs n und nur auf dich bedacht.

    Natürlich sollte ein Kind nicht mit Eltern aufwachsen die sich nur streiten, idealerweise sollten die Eltern ein Team sein.
    Aber ein Kind hat (meist) Eltern, und ihm eines vorzuenthalten finde ich eine Unverschämtheit deinem Baby gegenüber.
    Sorry, da hab ich kein Verständnis.

    Mein Mann und ich haben gekämpft für unsere Familie, ich bin 7000km weggezogen, weil ich meinem Sohn die Chance geben möchte eine intakte Familie zu haben. Eine Beziehung braucht Pflege, die läuft nicht von allein.
    Ich habe wirklich kein Verständnis.
    Ich hoffe dein Kind kommt da halbwegs ohne Schaden raus.
    Antwort
  • Kommentar vom 16.02.2020 10:09
    ganz ehrlich, Er tut Null. Seit positiven Test kein mal da. Ruft alle 3 Wochen mal an. Hat eröffnet die vaterschafrsanerkennung nicht zu machen weil ich sonst Geld von ihm verlangen könnte, Weiß den Monat nicht in dem das Baby kommt. Bett aufbauen hat er keine Lust. Extra dafür kommen. Ausserde würde die Fahrt Geld kosten. Am Telefon wird ich angeschrieen.

    Die Beziehung ging schon lang hoch undxrunter.
    Ob er das Baby besucht ist mir gleich. Er meint er käme alle 2 bis 3 Wochen mal nach dem Baby sehen. Aber nicht länger als paar Stunden. Aber auch nur dann wann er will. Soll er machen. Wird er eh nicht tun. Wie oft hat er mir das versprochen und hat dann abgesagt um mit Kumpels um die Häuser zu ziehen.

    Er wirft vor ich würde zuviel vom Baby erzählen. Alle 3 Wochen bei 20 Minuten Gespräch geht es 5 Minuten Baby...

    Es kriselt schon vor der Schwangerschaft ich weiß. Nach der Fehlgeburt sehr schlimm. Wir bekommen keine Kurve. Und manchmal ist das Ende besser. Auch fürs Baby. Besser jetzt als wenn wir uns zerfleischen später. Weiß nur nicht wann.
    Antwort
  • Kommentar vom 16.02.2020 10:41
    Vom geteilte Sorgerecht rät mir eh jeder ab. Er ist alle 1,5 Jahre für 6 Monate im Ausland. Auch so müßte ich 2 Std immer extra zu ihm fahren für jede Unterschrift. Macht halt echt kein Sinn. Selbst pro familia haz abgeraten. War dort wegen elterngeld zwecks Info.
    Antwort
  • Kommentar vom 16.02.2020 15:49
    Ja ich versteh dich schon auch. Natürlich sollte man nicht zusammenbleiben wenn es garnicht klappt. Dann meine ich aber es so schnell wie moeglich zu beenden ist besser.
    Und die Vaterschaft da Erkennung kannst du einklagen, informier dich mal beim Jugendamt. Dieses Geld steht deinem Kind zu, das würde ich sicher machen. Alleiniges Sorgerecht geht ja trotzdem.
    Ich war die ersten 6 Monate mit meinem Sohn alleine in Deutschland, und ich sag’s dir ganz ehrlich, wenn du kein einfaches Anfängerbaby bekommst dann wird das echt hart. Mein Sohn ist sehr anstrengend, war er schon immer, kein Kinderwagen, schlafen nur mit Mama...
    ich hab teils ne Woche nicht geduscht.
    Ich hab gestillt und bin nicht zum Essen gekommen, mir ging’s wirklich schlecht.
    Wenn du die Beziehung nicht mehr willst beende sie jetzt, dannnisf dir aus dem Kopf.
    Es wird hart genug.
    Antwort
  • Kommentar vom 16.02.2020 19:17
    Danke, ich weiß schon wie Babys sein können. Hab sehr viele Geschwister und hab auch viel als Babysitter gearbeitet. Auch mit schrei Kindern. Zurzeit arbeite ich in einem Familienhaus. Da werden Kinder von 2 Monaten bis ca 12 Jahre betreut. Das das nicht diexrosa Welt aus TV ist weiß ich.

    Einklagen will ich nichts. Es ist OK so. Hab das verdaut. Kann ja arbeiten für mein Geld. Machen andere ja auch. Ich verlange nichts was er nicht leisten will. Er hat seine Gründe. Das ist OK. Aber auch mit ein Grund für die Entfernung.
    Antwort
  • Kommentar vom 17.02.2020 01:09
    Halte ich nicht für klug das du nichts einklagen möchtest, aber ist ja deine Entscheidung.
    Ich finde da geht es ums Kind und dem Kind steht das zu. Natürlich kann man arbeiten für sein Geld, aber wenn du dann genug hast könntest du deinem Kind zb ein Sparbuch anlegen?
    Was für Gründe es sind das er nichts geben möchte würd mich auch interessieren.
    Ich finds nur schlimm für das Kind, klar, Alleinerziehende wippen das auch, ich hab einen guten Einblick bekommen.
    Trotzdem stehen dem Kind manche Dinge zu. Ein Vater auf dem Papier, Unterhalt... wenn er sich nicht kümmern will könnt ihr auch individuelle Lösungen finden.
    Aber es ist dein Leben, und jetzt such das deines Kindes. Unterschätz Zadar mal nicht. Es ist soooo anders wenn es dein eigenes Kind ist.
    Antwort
  • Kommentar vom 17.02.2020 15:36
    Liebe weHope,
    da ich ja auch mitbekomme, was du in der Mami-Gruppe über deine Beziehung erzählst, würde ich dir gerne auch etwas hierzu schreiben:

    Ich sehe das ein wenig differenzierter: Auf der einen Seite ist da die Beziehung zwischen dir und deinem Partner und auf der anderen eine (potentielle) Beziehung zwischen deinem Kind und seinem Vater.

    Zu der ersten Beziehung, die dich und deinen Partner betrifft: Ich denke, wenn ich das so mitbekomme, hast du dir die Entscheidung, diese Beziehung zu beenden, lange überlegt. Auf mich wirkt es so, dass du enttäuscht bist, dass ihr keine erfüllende Beziehung führt und du bezüglich des Kindes null Unterstützung oder Interesse bekommst und ziemlich allein da stehst. Da ist echt besch**** und ich finde, niemand muss so eine Beziehung nur des Kindes wegen weiter führen. Du schreibst selbst, im Grunde ist die Luft raus, ihr wisst es beide, aber es plätschert so vor sich hin. Ich kann deine Entscheidung, die Beziehung zu beenden, sehr gut verstehen. Klar, eine Fernbeziehung ist nie leicht, habe das auch fast 12 Jahre durch, aber beiden Partner muss, wenn sie sich darauf einlassen, bewusst sein, dass so eine Beziehung von beiden Seiten gepflegt werden muss. Und da ist von seiner Seite aus ja wirklich Null.

    Was der richtige Zeitpunkt ist, die Beziehung zu beenden, da kann dir keiner reinreden. Ich kann hier höchstens aus meiner Sicht schreiben: Ein Beziehungsende ist, auch wenn die Beziehung nicht optimal lief, nicht so leicht, auch oft emotional. Du machst auf mich aber einen sehr taffen Eindruck und als wärst du ein Steh-Auf-Männchen und hart im Nehmen. Daher denke ich, dass es für dich besser wäre, mit dieser Beziehung so schnell wie möglich abzuschließen. Ich denke nicht, dass es so starke emotionale Auswirkungen auf dich und das Kind haben könnte und zusätzlichen Stress bedeuten (der z.B. zu vorzeitigen Wehen führen kann), wie bei so manch anderer Schwangeren. Ich glaube eher im Gegenteil, dass es dir gut tun würde: Du schleppst diesen "Balast" (sorry für den Ausdruck) ja schon mit dir rum, seit wir in der Gruppe zusammen gekommen sind. Ich denke, wenn du damit abschließen kannst, wirst du dich befreiter fühlen und auch dein Kopf wird frei sein. Du kannst dich in aller Ruhe auf die Geburt vorbereiten (die ja auch taff wird so ganz alleine) und dich danach voll auf dein Baby konzentrieren. Ich wünsche dir, dass du diese Zeit dann genießen kannst und dich über dein Baby auch freuen kannst 🙂

    Zu der Papa-Kind-Beziehung: Hier sehe ich es ähnlich wie Incognito. Es wäre schon sinnvoll, den Partner als Kindesvater eintragen zu lassen. Möglich, dass er jetzt nicht so viel Interesse am Kind hat. Aber was, wenn sich das ändert? Vielleicht möchte er in 2-3 Jahren wirklich Kontakt zu dem Kind haben. Oder dein Kind möchte wissen, wer sein Vater ist. Darauf hat es ein Recht und das sollte ihm nicht vorenthalten werden.
    Wie das rechtlich ist, weiß ich nicht genau, bin aber überrascht, dass das Jugendamt dir sagt, auf eine Vaterschaftsanerkennung zu verzichten. Dass du finanziell allein über die Runden kommen möchtest, ist eine Sache. Deinem Kind(!!) steht aber Unterhalt vom Vater zu. Jetzt hat er kein Geld. Ok. Aber Kindesunterhalt zahlt man ja auch nicht nur im Babyalter sondern noch viele viele Jahre. Und falls das Jugendamt hier Unterhaltsvorschuss gewähren sollte (wie gesagt, weiß nicht genau, wie das geregelt ist), dann würde es sich das ja vom Vater wiederholen wollen und dafür bestehen die normalerweise darauf, dass die Mutter preisgibt, wer der Vater ist?!? Daher bin ich ein wenig verwirrt..
    Abzugrenzen ist hiervon auch noch das Sorgerecht. Das ist nochmal eine andere Sache. Dein Partner kann als Kindesvater eingetragen werden und dennoch hast du das volle Sorgerecht. Das sind zwei verschiedene paar Schuhe.
    Versuche das zu trennen und denke hier daran, was das beste für das Kind sein wird.

    Hat dein Partner denn schon gesagt, dass er nicht anerkennt, dass das sein Kind ist? Er wird sich doch bestimmt noch daran erinnern, dass er an der Zeugung beteiligt war.

    Ich wünsche dir, dass du die für dich und dein Kind richtigen Entscheidungen triffst und dich mit etwas sorgenfreierem Kopf in das Abenteuer, Mama zu sein, stürzen kannst 😘
    Antwort
  • Kommentar vom 19.02.2020 10:16
    Danke.

    die Entscheidung gegen die Anerkennung kam von ihm. Nicht von mir. Ihm wäre der finanziell Druck lästig, Er hätte da kein Bock mehr drauf. Nach ersten Schock OK.
    Unterhaltsvorschuss Brauch ich nicht dringend, und ohne Eintrag muß es später nicht für sein Altersheim etc aufkommen . Hat wie alles vor und Nachteile. Bzw wenn er noch mehr abrutscht zieht er uns nirgens rein. Das war so der Knackpunkt beim Amt. Zumindest bei der einen Mitarbeiterin. Ich kann das einfach nicht mehr. Ich geh ja zeitig wieder arbeiten, Betreuung durch Omas etc ist gegeben. Würde trotz allen familiär Ja aufwachsen. Könnte auch spielkurse anbieten, Baby dabei u d was dazu verdienen Paralell. Gibt schon Möglichkeit


    Auf die Beziehung zum Kind hat es für mich keine Auswirkungen. Das ist für mich klar vom Staat abgegrenzt. Er will es zweimal im Monat für paar Std besuchen. (von bislang 0 mal in der Schwangerschaft ein großer Sprung und bin skeptisch) Nach wie vor. Wenn er das schafft kennt es ja den Vater. Hätte wenn es älter ist und in den Ferien mal zu ihm will da auch keine Probleme mit. Ich hasse ihn nicht. Will ihm auch nichts rein würgen. Bzw würde ich ja nur dem Baby schaden. Mit Kindern kann er auch. Da wird nichts passieren.
    Aber ich wäre halt unabhängig. Er hätte nichts zu bestimmen und die ewigen Vorwürfe hören auf.

    Auf Gericht und einklagen hab ich keine Lust. Und keine Kraft. Lieber im guten als das dadurch alles kaputt geht.
    Antwort
  • Kommentar vom 23.02.2020 12:17
    Ich finde, dafür gibt es keinen guten Zeitpunkt :-(
    Antwort
  • Kommentar vom 08.05.2020 12:19
    Aus Erfahrungen im eigenen Elternhaus kann ich dir versichern, dass es keinen guten Zeitpunkt zum schlussmachen gibt. Das ist immer scheiße für alle beteiligten, einschließlich die Kidner. Allerdings muss gesagt sein, dass eine schlechte beziehung oft schlimmer für das kind ist, als getrennt eltern. Meine eltern waren zusammen bis ich 18 wurde und ein jahr später hat meine mama mir gebeichtet, dass sie und mein papa sich seit jahren nicht mehr geliebt haben und das hat man gemerkt. Ständig kam es zu streit usw und das ganze hat in mir bis heute Bindungsängst ausgelöst.

    Das wollt ihr für euer Kind auf keinen Fall.Deswegen einfach schluss machen und versuchen eine gute freundschaftliche beziehung aufzubauen.
    Antwort
  • Kommentar vom 18.05.2020 11:58
    Ich vermute, dass es keinen richtigen Zeitpunkt gibt, aber ganz nüchtern betrachtet würde ich vor der Geburt schluss machen, weil du dich dann besser auf das Baby konzentrieren kannst, wenn es da ist und du dann den Kopf frei hast.
    Allerdings stimme ich vielen Meinungen die bereits gesagt wurden zu. Du und dein Partner solltet euch ernsthaft Gedanken darum machen, wie das Kind groß gezogen wird. Denn für ein Kind ist nichts schlimmer als keine Struktur zu haben oder ein Elternteil nicht zu haben.
    Antwort
  • Kommentar vom 03.06.2020 13:27
    schwieriges Thema. meine schwester hat vor der geburt mit ihrem partner schluss gemacht und fand das so auf jeden fall besser. letztendlich wirst du wissen, wann der richtige zeitpunkt ist.
    ich weiß ja nicht ob der vater deines kindes gewisse rechte überhaupt haben möchte in bezug auf das kind aber vielleicht hilft dir in bezug auf die rechtliche lage das hier: https://www.scheidung.org/gemeinsames-sorgerecht/

    Lg.

    p.s vielleicht kannst du uns ja updaten mit deiner situation.
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.