my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
My Babyclub.de
Elternzeit verkürzen, dadurch monatlich mehr Geld?

Antworten Zur neuesten Antwort

  • luschi87
    Gelegenheitsclubber (1 Post)
    Eintrag vom 20.02.2020 09:00
    Hallo,

    ich bin neu hier und meine Frau und ich erwarten im September 2020 unser erstes Kind. Wir haben uns schon viel belesen und in Bezug auf das Elterngeld dennoch ein paar Fragen.

    1. Mutterschutz, bekommt meine Frau in dieser Zeit weiterhin volles Gehalt (wenn auch nicht alles vom Arbeitgeber)

    2. Elternzeit, überall steht etwas von 12 Monate Elternzeit, jedoch lesen wir zugleich auch immer wieder, dass die 12 Monate quasi mit der Geburtstag des Kindes enden, aber in den ersten beiden Monaten nach der Geburt bekommt man doch noch Mutterscchaftsgeld und erst danach das (geringe) Elterngeld, bekommt man das Elterngeld dann in der zeit, in der man im Mutterschutz ist, On-Top? Oder beginnen die 12 Monate erst zu zählen, wenn der Mutterschutz Endet (so dass sie bei 12 Monate Elternzeit erst im Nobvember wieder arbeiten gehen müsste).

    3. Wenn bei 2. letzteres der Fall ist, kann man dann auch sagen, man nimmt nur 10 Monate Elternzeit und geht dann statt im November bereits im September (zum 1. Geburtstag) wieder arbeiten und erhält daduruch mehr als nur das geringfügigere Einkommen?

    Ich nehme keine Elternzeit (eben aus finanziellen Gründen führt da kein Weg hin).

    Vielen Dank schonmal :)
    Antwort
  • Pfanni
    Juniorclubber (32 Posts)
    Kommentar vom 03.03.2020 17:29
    Hallo,

    1. Ja, deine Frau bekommt im Mutterschutz Mutterschutzlohn in Höhe ihres Gehalts. Einen Teil zahlt die Krankenkasse und der Arbeitgeber zahlt den Rest. Dazu muss deine Frau bei ihrer KK einen "Wisch" vom Arzt abgeben auf dem alle Daten wie z.B. der ET drauf stehen. Diesen bekommt sie gegen Ende er Schwangerschaft. Die KK setzt sich dann mit dem Arbeitgeber in Verbindung.

    2. Elternzeit und Elterngeld sind NICHT das selbe.

    Elternzeit
    Also was Elternzeit betrifft, kannst du bis zu 3 Jahre nehmen. Elternzeit kann jeder nehmen der in einem Beschäftigungsverhältnis ist. (Hast du keine Arbeit, musst du keine Elternzeit nehmen da du ja sowieso Zeit hast) Diese Zeit wird dem Arbeitgeber 7 Wochen vor Antritt der EZ mitgeteilt. Für Mütter die nach dem Mutterschutz in Elternzeit gehen bedeutet das, das die EZ eine Woche nach Geburt angemeldet werden muss. Der Arbeitgeber muss über die komplette Planung der EZ der nächsten zwei Jahre informiert werden, d.h. wenn zB. die ersten 3 Lebensmonate und der 12. Lebensmonat genommen werden möchte, müssen auch diese Monate direkt gemeldet werden. Man kann nicht sagen ich nehme die ersten drei und schaue dann mal, weil man dann seinen Anspruch für die weiteren Monate verliert und der Arbeitgeber diese dann ablehnen kann. Dies gilt auch für die Väter!

    Diese Seite fand ich ziemlich gut:
    https://familienportal.de/familienportal/familienleistungen/elternzeit


    Elterngeld

    Basis EG kann 12 Monate beantragt werden. Die ersten beiden Monate in denen Mutterschutzleistungen bezogen werden zählen Elterngeldmonate ohne Elterngeldbezug. Also sie werden zum Elterngeld gezählt aber ihr bekommt leinzusätzliches Geld. Wenn euer Kind früher kommt kann das auch noch den dritten Monat beinhalten. D-H. erster Arbeitstag, wenn volle 12 Monate EG bezogen werden. wäre der Tag nach dem 1. Geburtstag. Natürlich kann man aber auch kein EG beantragen und direkt nach dem Mutterschutz wieder abreiten oder nur ein paar Monate EG beantragen. Das kann jeder so machen wie es für ihn am besten passt.
    Es gibt auch die Möglichkeit jeden BasisEG Monat in einen EG Plus umzuwandeln (ausgeschlossen sind die ersten beiden Monate) dann bekommt die doppelte Zeit zum halben Lohn. D.H. Basis EG wäre 500€ dann wären zwei EG Plus Monate 250€.

    Am besten googlest du mal Elterngeld+deine Stadt um herauszufinden welche EG Stelle für euch zuständig ist und informierst direkt vor Ort. Caritas, Diakonie und andere soziale Träger bieten oft auch Beratungen zum Thema Elterngeld an.

    Ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen.
    LG
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.