my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Babyernährung allgemein

Wie viel Nahrung für ein 10 Wo altes allergiegefährdetes Kind?

Anonym

Frage vom 04.12.2002

Hallo,
Ich habe folgendes Problem:
Meine Tochter ist 10 Wochen alt und wird mit Aptamil HA1 ernährt. seit ca. 2 Wochen habe ich das Gefühl, dass sie nicht mehr satt wird. Sie meldet sich alle 2 Stunden (fast auf die Minute genau) und hat grossen Hunger. Sie trinkt dann ca. 180 ml - mehr schafft sie nicht. Dann ist sie ca. 90 Minuten wach und schläft dann ein halbes Stündchen. Und alles geht wieder von vorne los. Gestern hat sie 9 Flaschen getrunken, was mir ziemlich viel vorkommt. Sie spuckt auch viel, ca 1/2 std nach der Mahlzeit. Durch die kurzen Sclafpausen habe ich ausserdem das Gefühl dass sie sehr nervös ist. Nachts schläft sie allerdings meistens 7 std. am Stück. Was kann ich tun? Ich leide selbst an Heuschnupfen und einem trockenen Hautekzem, weshalb sie HA Nahrung bekommt.

Vielen Dank im Voraus
Hebamme

Antwort vom 04.12.2002

-Es ist sehr gut möglich, dass Ihre Tochter gerade einen Wachstumsschub durchmacht, dann melden sich die Kinder häufiger und möchten auch mehr trinken. Ein solcher Wachstumsschub dauert aber meist nur wenige Tage und nicht zwei Wochen. Gerade wenn Ihre Tochter viel spuckt, könnten Sie versuchen der Kleinen nicht jedes Mal eine Milch zu geben, sondern es mal mit Tee versuchen. Vielleicht hat Ihre Tochter nicht immer Hunger, sondern kann auch mal nur mit Tee beruhigt werden. (Wahrscheinlich haben Sie dies schon ausprobiert.) Neun Fläschchen am Tag von je etwa 180 ml sind auch sicherlich zuviel Milch. Wenn Ihre Tochter viel spuckt sollten Sie dies auch mal mit Ihrem Kinderarzt besprechen, um eine evt. Erkrankung frühzeitig zu erkennen (manche Kinder reagieren aber auch auf einfache Zahnungsprobleme mit diesem veränderten Essverhalten und viel spucken). Mit Ihrem Kinderarzt sollten Sie dann auch eine evt. Nahrungsumstellung besprechen, da eine Umstellung auf eine Folgemilch noch zu früh ist, ebenso wie ein Einführen der Beikost erst nach dem vollendeten vierten Lebensmonat zu empfehlen ist.

22

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Magazin-Links zum Thema:
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen:
Jetzt Hebamme finden!
PLZ (3-5 Ziffern) oder Ort

Die babyclub.de Hebammen
  • Elena Ortmanns

    Hebamme und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

  • Jana Friedrich

    Hebamme & Bloggerin

  • Sophia Wels

    Familien-Hebamme, Schwangerschafts- & Wochenbettbetreuung

  • Sarah Schmuck

    Hebamme sowie Still- & Trageberaterin

  • Felicitas Josmann

    Geburtsvorbereitung & Wochenbettbetreuung

  • Claudia Osterhus

    Wochenbettbetreuung & Ernährungsberatung

  • Monika Selow

    Hebamme & Autorin

Jetzt Namen suchen

 

Über 8000 Mädchennamen! Mehr als 6000 Jungennamen! Jetzt Lieblingsnamen suchen.