my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Schwangerschaft allgemein

Blutzuckerwert

Anonym

Frage vom 12.06.2001

Ich bin in der 35. SSW und mein Arzt hat mir heute gesagt, daß es kein leichtes Kind wird. Ich hatte bis jetzt immer mal Zucker im Urin. Werte von 100-300. Blutzuckertoleranztest war völlig in Ordnung. Alles im grünen Bereich. Ich esse auch so wenig Zucker wie möglich. Mein Nüchterblutzuckerwert heute morgen war 81. Der Arzt meinte, er könnte niedriger sein. Ist es schlimm, wenn das Kind schon mehr Gewicht hat? Mein Bruder wog 4.500 und ich 3.700. Also auch keine Leichtgewichte. Muß ich mir Sorgen machen, wegen dem Zucker? Vielen Dank für Ihre Antwort.
Hebamme

Antwort vom 12.06.2001

Die Nahrungskohlehydrate werden im Darm in Glukose aufgespalten und gelangen in den Blutkreislauf. Die im Blut zirkulierende Glukose, die den Normalspiegel übersteigt, wird durch Insulin in Glykogen umgewandelt und in der Leber und Muskulatur gespeichert. Der Nüchternglukosespiegel liegt normalerweise bei 60-90 mg/dl. Bei einem sog. Diabetes in der Schwangerschaft entsteht mit fortschreitender Schwangerschaft ein Stoffwechsellage, die einen Diabetes begünstigt. Dabei spielen bestimmte Plazentahormone, Enzyme und Kortisol eine Rolle. Um diesen Zustand auszugleichen, muß das Pankreas mehr Insulin produzieren, um den Blutzuckerspiegel im Normalbereich zu halten. Damit kann der Pankreas überlastet werden und es kommt zum Auftreten von zu hohen Blutzuckerspiegel im Blut. Dieser Zustand kann zu übergewichtigen Neugeborenen führen. Da der Glukosebelastungstest im Normbereich war und Sie selber über die Diätführung aufgeklärt sind, scheint hier für meine Begriffe kein unbedingt direkter Zusammenhang zwischen dem vielleicht für die jeweilige Woche etwas zu großem Kind und der Stoffwechsellage Ihres Körpers zu bestehen. Es ist durchaus miteinzubeziehen, daß genetische Veranlagungen betr. z.B. der Größe des Kindes, und damit relative Abweichungen z.B. von der Normgröße noch als normal zu betrachten sind und nicht unbedingt mit einem krankhaften Geschehen Verbindung gebracht werden müssen.
Mit freundlichen Grüßen

24

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen:
Jetzt Hebamme finden!
PLZ (3-5 Ziffern) oder Ort

Die babyclub.de Hebammen
  • Elena Ortmanns

    Hebamme und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

  • Jana Friedrich

    Hebamme & Bloggerin

  • Sophia Wels

    Familien-Hebamme, Schwangerschafts- & Wochenbettbetreuung

  • Sarah Schmuck

    Hebamme sowie Still- & Trageberaterin

  • Felicitas Josmann

    Geburtsvorbereitung & Wochenbettbetreuung

  • Claudia Osterhus

    Wochenbettbetreuung & Ernährungsberatung

  • Monika Selow

    Hebamme & Autorin

Jetzt Namen suchen

 

Über 8000 Mädchennamen! Mehr als 6000 Jungennamen! Jetzt Lieblingsnamen suchen.