menü
Themenbereich: Schlafen

Baby 7W noch keinen Tag und Nachtrhythmus gefunden, was tun?

Anonym
unsere Louisa ist jetzt 7 Wochen alt, wird voll gestillt und nimmt auch konstant an Gewicht zu.
Vermutlich hat sie noch nicht Ihren Rhytmus gefunden, aber es erscheint uns dennoch bedenklich, daß sie praktisch täglich, von 17 Uhr bis Mitternacht (8 Stunden) nicht schläft. Zwar fallen Ihr auf dem Arm schon mal die Augen zu, aber sobald sie hingelegt wird, ist sie munter oder weint bis hin zur Hysterie und lässt sich nur noch durch Rumtragen beruhigen. Wir haben eine Schlafstatistik über mehr als fünf Tage aufgestellt und kommen im Schnitt auf 11 Stunden, die sich aus lauter Kurzschlafphasen zusammensetzen.
Zum Stillen möchten wir ebenfalls ansprechen, daß sie alle 1,5 Stunden angelegt werden möchte. Wir könne uns nicht mehr helfen, einen geignetetn Rhytmus unter diesen Bedingungen zu finden.

Für Ihren Rat bedanken wir uns recht herzlich.

Frage vom 28.08.2002

Wenn Ihre Tochter tatsächlich nur 11 Std. schläft, ist das schon recht wenig. Auch sollte unter den Schlafphasen mindestens eine sein, die länger geht als 3-4 Stunden. Wenn sich Ihre Louisa aber ansonsten unauffällig verhält und normal entwickelt, besteht kein Grund zur Sorge. Allerdings kann ich mir vorstellen, dass es für Sie sehr anstrengend ist, deshalb sollte man schon versuchen, etwas zu verändern. Schlafstörungen haben unterschiedlichste Ursachen. Oft spielen die Schlafbedingungen eine Rolle. Es kann helfen, zunächst ein so genanntes Schlafprotokoll anzulegen, so wie Sie es gemacht haben, also den Schlaf des Kindes über mind. eine Woche zu beobachten und zu protokollieren. Oft erkennt man schon daran bestimmte Probleme, die von außen Einfluss haben, wie unregelmäßigen Tagesablauf usw. Meist hilft das Einführen von Ritualen wie Liedchen singen, Spieluhr, vielleicht auch ein warmes Bad usw., damit das Kind lernt, dass dies zum Schlafen dazugehört und sich so auf das Schlafen einstellen kann. Hilfreiche Anregungen geben auch diese Bücher: „Jedes Kind kann schlafen lernen“ von Annette Kast-Zahn und „Kinder reisen durch die Nacht“ von Ulrich Rabenschlag; beide sind in den meisten Büchereien ausleihbar, oder Sie fragen mal in Ihrem Bekanntenkreis, ob es jemand besitzt. Schauen Sie auch mal auf unserer Internetseite die bereits gestellten Fragen zum Thema Schlafstörungen an, dort finden Sie bestimmt auch Anregungen. Ihr Stillproblem hängt sicher mit den Schlaf-Besonderheiten Ihrer Tochter zusammen. Versuchen Sie, die Stillmahlzeiten zu verlängern; falls Louisa zwischendurch einschläft, wecken Sie sie, damit sie mehr trinkt, vielleicht verlängern sich dadurch die Stillpausen. Sie können auch die gesamte Stillzeit über noch mal Kontakt zu Ihrer Hebamme (oder zu einer anderen in Ihrer Nähe) aufnehmen, vielleicht wäre es gut, wenn Ihnen noch mal jemand zur Seite steht und Ihr Stillen begleitet. Alles Gute !

Antwort vom 29.08.2002


16

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen:
Jetzt Hebamme finden!
PLZ (3-5 Ziffern) oder Ort

Die babyclub.de Hebammen
  • Elena Ortmanns

    Hebamme und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

  • Jana Friedrich

    Hebamme & Bloggerin

  • Sophia Wels

    Familien-Hebamme, Schwangerschafts- & Wochenbettbetreuung

  • Sarah Schmuck

    Hebamme sowie Still- & Trageberaterin

  • Felicitas Josmann

    Geburtsvorbereitung & Wochenbettbetreuung

  • Claudia Osterhus

    Wochenbettbetreuung & Ernährungsberatung

  • Monika Selow

    Hebamme & Autorin

Jetzt Namen suchen

 

Über 8000 Mädchennamen! Mehr als 6000 Jungennamen! Jetzt Lieblingsnamen suchen.