my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Stillen allgemein

Sind aus Ihrer Sicht die 100 g pro Woche noch im normalen Bereich und ab wann muß man sich Sorgen...

Anonym

Frage vom 25.09.2003

Zuerst einen herzlichen Gruß aus Dresden.

Ich habe am 25.5.03 Zwillinge in der 30. SSW mit 1470 g und 1550 g zur Welt gebracht.
Beide werden seit Beginn mit Muttermilch ernährt, zwar nicht gestillt, aber ich pumpe ab. Mein Sohn nimmt normal zu.
Meine Tochter nimmt wöchentlich nur 100 g zu und wiegt jetzt mit 4 Monaten knapp 3,6 kg.
Außer, dass ich die Mumi mit Nestargel andicke, damit meine Kleine nicht soviel spuckt, hat sich in ihrem Zunahmeverhalten nichts geändert.
Leider habe ich auch keinerlei Verbindung zu einer Hebamme (Zeit)und die U4 ist erst in einer Woche dran - ganz ehrlich finde ich mich mit Frühchenzwillis etwas allein gelassen.
Die Literatur hilft auch nicht so richtig.

Sind aus Ihrer Sicht die 100 g pro Woche noch im normalen Bereich und ab wann muß man sich Sorgen machen ?

Über eine baldige Antwort würde ich mich sehr freuen.

Danke und schönes WE wünscht

Rosana aus Dresden
Hebamme

Antwort vom 25.09.2003

-Zunächst möchte ich erst einmal meiner Hochachtung und Bewunderung für Ihr Durchhaltevermögen Ausdruck verleihen. Es ist eine außerordentliche Leistung, über einen so langen Zeitraum Muttermilch für Zwillinge abzupumpen!
Das gesunde Gedeihen Ihrer Tochter erkennen Sie nicht nur an der Gewichtszunahme, sondern darüber hinaus auch an folgenden Merkmalen: Ihre Tochter trinkt etwa sechs bis acht Mahlzeiten in 24 Stunden. Sie hat vier bis sechs nasse Windeln am Tag, und der Urin ist hell und geruchlos. Ihre Stühle stinken nicht (Mit Muttermilch ernährte Kinder müssen nicht täglich Stuhlgang haben. Der Stuhlgang kann auch mal zehn Tage auf sich warten lassen). Die große Fontanelle ist nicht eingesunken. Ihre Tochter ist rosig und ihr Körper warm. Neben unterschiedlich langen Schlafphasen ist sie wach und reaktionsfreudig, macht insgesamt einen zufriedenen Eindruck und lässt sich durch verschiedene Maßnahmen beruhigen. Mit 100 g pro Woche liegt Ihre Tochter ganz knapp unter dem empfohlenen Richtwert von 120 Gramm pro Woche. Falls die anderen genannten Merkmale bei Ihrer Tochter zutreffen, müssen Sie sich keine Sorgen machen, sondern können sie weiter nach ihrem Bedarf ernähren, d.h. sie trinkt so oft und so viel sie möchte.
Wenn Sie momentan keinen Kontakt zu einer Hebamme finden, können Sie sich auch an eine Stillgruppe oder Stillberaterin wenden. Kontakt zu Stillberaterinnen: Arbeitsgemeinschaft Freier Stillgruppen (AFS): www.afs-stillen.de, La Leche Liga (LLL), www.lalecheliga.de, Adressen von Still- und Laktationsberaterinnen IBCLC: www.bdl-stillen.de
Sie dürfen sich natürlich auch künftig mit allen Fragen an uns wenden, ein direkter Kontakt vor Ort ist jedoch wahrscheinlich hilfreicher.

17

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen:
Jetzt Hebamme finden!
PLZ (3-5 Ziffern) oder Ort

Die babyclub.de Hebammen
  • Elena Ortmanns

    Hebamme und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

  • Jana Friedrich

    Hebamme & Bloggerin

  • Sophia Wels

    Familien-Hebamme, Schwangerschafts- & Wochenbettbetreuung

  • Sarah Schmuck

    Hebamme sowie Still- & Trageberaterin

  • Felicitas Josmann

    Geburtsvorbereitung & Wochenbettbetreuung

  • Claudia Osterhus

    Wochenbettbetreuung & Ernährungsberatung

  • Monika Selow

    Hebamme & Autorin

Jetzt Namen suchen

 

Über 8000 Mädchennamen! Mehr als 6000 Jungennamen! Jetzt Lieblingsnamen suchen.