menü
Themenbereich: Kaiserschnitt

Spontangeburt nach 2mal Kaiserschnitt

Anonym
Hallo!
Ich mußte leider schon zweimal per Kaiserschnitt entbunden werden. Ich möchte nun für das dritte Kind (bin in 23.Woche) eine spontane Geburt. Bisher verlief die Schwangerschaft völlig komplikationslos.
Beim zweiten KS sagte der Arzt mein Gewebe sei sehr vernarbt und ich könnte ein drittes Kind auf jeden Fall nur per KS bekommen.
Stimmt das? Ist das Risiko eines Gebärmutterrisses bei einem sehr vernarbten Gewebe plötzlich besonders hoch? Gruß St.U.

Frage vom 20.04.2004

Hallo,

es gibt viele Kliniken, die nach zwei Kaiserschnitten keine vaginale Geburt mehr machen. Allerdings gibt es auch andere, die das anders sehen. Es gibt Studien darüber, dass eine vaginale Geburt unter bestimmten Bedingungen durchaus möglich ist. Das Risiko ist individuell immer verschieden und unter Umständen ist es bei der einen Frau nach einem Kaiserschnitt schon riskant, bei der anderen nach dem zweiten und dritten noch nicht. Deshalb mag ich diese grundsätzlichen Vorgaben nicht und finde, dass in jedem Einzelfall der Beste Weg gesucht werden sollte unter Berücksichtigung der Wünsche der Frau. Ein Gebärmutterriss ist ein sehr seltenes Ereignis, das theoretisch aber auch schon vor Geburtsbeginn auftreten könnte.
Sie sollten sich auf jeden Fall noch mal in einer Klinik erkundigen, die grundsätzlich Geburten nach zwei Kaiserschnitten vaginal zuläßt. Wenn die Klinik, die Ihnen die Empfehlung gegeben hat mehr als 15% Kaiserschnitte hat, können Sie davon ausgehen, dass dort zu überflüssigen Kaiserschnitten geraten wird, was natürlich für Sie noch nichts heißt, aber schon mal einen Hinweis gibt. Wie das Gewebe nun vernarbt ist kann von aussen nicht festgestellt werden. Es ist jedoch möglich die Wanddicke der Gebärmutter mit Ultraschall zu messen. Eine Vernarbung an sich ist aber nicht das Problem, weil Narbengewebe sehr fest ist. Eine vaginale Geburt sollte nicht gemacht werden wenn:
- weniger als ein Jahr seit der letzten Schwangerschaft vergangen ist
- Wundheilungsstörungen nach dem letzten Kaiserschnitt aufgetreten sind
- die Geburt eingeleitet werden muss
- zusätzliche Risikofaktoren vorhanden sind (Kind liegt in Steißlage, Erkrankung der Mutter, Mangelernährung des Kindes usw.)
- die Geburt verzögert verläuft
- bei der Geburt starke Schmerzen an der Narbe auftreten oder Blutungen
Letztendlich ist es jedoch Ihre Entscheidung, wenn Sie eine vaginale Geburt anstreben möchten. Sie könnten auch den spontanen Wehenbeginn abwarten und je nachdem wie die Geburt verläuft entscheiden. Die Kliniken sehen das nicht gerne, weil sie Kaiserschnitte lieber "planbar" haben, aber jede Klinik hat rund um die Uhr ein OP-Team bereit, so dass ich keinen Grund sehe dies nicht auch ungeplant in Anspruch zu nehmen.
Ich wünsch hnen viel Erfolg bei Ihrem Vorhaben.
Alles Gute, Monika Selow

Antwort vom 20.04.2004


23

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen:
Jetzt Hebamme finden!
PLZ (3-5 Ziffern) oder Ort

Die babyclub.de Hebammen
  • Elena Ortmanns

    Hebamme und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

  • Jana Friedrich

    Hebamme & Bloggerin

  • Sophia Wels

    Familien-Hebamme, Schwangerschafts- & Wochenbettbetreuung

  • Sarah Schmuck

    Hebamme sowie Still- & Trageberaterin

  • Felicitas Josmann

    Geburtsvorbereitung & Wochenbettbetreuung

  • Claudia Osterhus

    Wochenbettbetreuung & Ernährungsberatung

  • Monika Selow

    Hebamme & Autorin

Jetzt Namen suchen

 

Über 8000 Mädchennamen! Mehr als 6000 Jungennamen! Jetzt Lieblingsnamen suchen.