my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Hebammenbetreuung

Hallo! Ich habe bei meiner zweiten Schwangerschaft (+ Nachs...

Anonym

Frage vom 09.08.2004

Hallo!

Ich habe bei meiner zweiten Schwangerschaft (+ Nachsorge) negative Erfahrungen mit einer Hebamme gemacht. Leider bin ich mit diesen Erfahrungen auch nicht alleine.
Nebenher erfuhr ich z.B. dass meine Hebamme fast jeden Abend ein Schlafmittel nimmt, so dass man sich schon früh entscheiden muss, ob man ein Kind bekommt, ansonsten schläft sie, oder fährt unter Einfluss von Medikamenten Auto.
Während der Nachsorge habe ich nebenher erfahren, dass meine Hebamme an einer Krankheit leidet, die sich ähnlich wie Epilepsie äußert. Sie bricht zusammen und krampft. Dieses geschieht ohne Vorwarnung. Frau G. bietet den "Service" an, dass sie werdende Mutter bis zum Krankenhaus begleitet u.a. auch mit dem eigenen Auto) und sie in einem Krankenhaus in der Umgebung die Schwangere auch bei der Geburt betreut. Gerade bei den Symtomen ihrer Krankheit ist das sehr gefährlich. Zu den Nachsorgeterminen erscheint sie übrigens mal garnicht, mal unangemeldet, mal früh, mal spät -
Frau G. bietet Rückbildungsgymastik an. Diese wird a) durch eine Krankengymnastin durchgeführt und kostet b) 20,00 EUR. Gerade als Erstgebärende fällt man hierauf schnell hinein, da Krankengymnasten keine Rückbildung durchführen dürfen und die Kosten für diese Behandlung von allen Krankenkassen in voller Höhe übernommen werden. Eine Freundin hat die R.Gymstik gemacht und erst hinterher von den zusätzlichen Kosten erfahren. Bis heute hat sie die 20 EUR übrigens nicht gezahlt.
Da ich beide Kinder gestillt habe, hat es mich negativ überrascht, wie schlecht die Beratung und die Unterstützung war was das Stillen betraf. Mir war das bei meinem zweiten Kind zwar egal, da ich wußte was ich wollte und von mir überzeugt war. Ich kenne nur eine weitere Mutter, die länger als 3 Monate gestillt hat und von dieser Hebamme beraten wurde. Fast alle haben sehr schnell abgestillt.
Eine weitere Sache war, dass Frau G. meinte, dass nur eine Hebamme ohne Kinder eine gute Hebamme sein kann, da nur sie sich wirklich um die Mutter kümmern kann. Leider hat eine "Nicht-Mutter-Hebamme" aber nie die Erfahrung gemacht ein Kind auf die Welt zubringen. Hebamme G. ließ meine Meinung aber nicht gelten. Ich persönlich habe sehr gute Erfahrungen mit weiteren 3 Hebammen gemacht, die Kinder haben.... Nun gut.
Eine persönliche negative Erfahrung für mich war, dass meine Hebamme zum Zeitpunkt meiner Geburt (11 Tage vor Termin) auf einem Seminar und anschließend im Urlaub war, obwohl es mündlich verabredet war, dass sie mich evtl. zur Klinik fahren und mir zur Seite stehen sollte. Auch dieses ist nicht nur mir passiert. Wäre Moritz mein erstes Kind gewesen, wäre ich in totale Panik verfallen, als ich ihre Abwesenheit durch Zufall erfuhr.
Glücklicherweise ist alles gut gegangen.

Kann oder muss ich etwas unternehmen, damit diese negativen Erfahrungen keine andere Mutter machen muss? Was kann ich tun? Werden meine Befürchtungen ernst genommen oder nicht weiter verfolgt?

Viele Grüße
Hebamme

Antwort vom 09.08.2004

-Hallo, haben Sie die Kollegin denn mal mit Ihren doch sehr umfangreichen Kritikpunkten konfrontiert? Ich denke, dass dies immer der Beste Weg ist. Vielleicht können Sie ja auch auf diesem Wege mehr über den Schlafmittelgebrauch und die Erkrankung erfahren. Aus Ihrem Brief geht für mich nicht hervor, ob Ihnen das nur zu Ohren gekommen ist, oder ob Sie das ganz sicher wissen. Wichtig ist auch, ob Sie "nur" Unzufrieden waren, was nachvollziehbar ist, oder ob der Kollegin Fehler unterlaufen sind. Gegen Ihre sicherlich berechtigte Unzufriedenheit kann man wohl nur auf persönlicher Ebene was tun bei fachlichen Fehlern bleibt Ihnen der Rechtsweg. Ich empfehle Ihnen ein persönliches Gespräch und je nach Reaktion können Sie ja dann immer noch entscheiden, das Gesundheitsamt zu informieren oder gar juristisch vorzugehen.Aber unternehmen Sie nichts wenn Sie nicht Information aus erster Hand haben.Beratend kann Ihnen sicherlich auch die Vorsitzende des Hebammenverbandes in Ihrem Bundesland zur Seite stehen. Die Anschrift bzw. Telefon Nummer erhalten Sie beim Bund deutscher Hebammen (BDH) unter 072198189-0.Gruß Judith

21

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen:
Unsere Partner
  • Holle
  • Weleda
  • Medela
  • Beutelsbacher
Jetzt Hebamme finden!
PLZ (3-5 Ziffern) oder Ort

Hebammenberatung per Chat & Telefon
Die BARMER bietet schnelle, professionelle Hilfe per Chat & Telefon mit examinierten zugelassenen Hebammen kostenfrei für alle BARMER-Versicherten. mehr
Die babyclub.de Hebammen
  • Elena Ortmanns

    Hebamme und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

  • Jana Friedrich

    Hebamme & Bloggerin

  • Sophia Wels

    Familien-Hebamme, Schwangerschafts- & Wochenbettbetreuung

  • Sarah Schmuck

    Hebamme sowie Still- & Trageberaterin

  • Felicitas Josmann

    Geburtsvorbereitung & Wochenbettbetreuung

  • Claudia Osterhus

    Wochenbettbetreuung & Ernährungsberatung

  • Monika Selow

    Hebamme & Autorin

Partner-Shops

 

Jetzt Namen suchen

 

Über 8000 Mädchennamen! Mehr als 6000 Jungennamen! Jetzt Lieblingsnamen suchen.