Themenbereich: Geburt allgemein

Was kann ich tun, damit das Baby ins Becken rutscht?

Anonym

Frage vom 03.01.2007

Hallo!

In 4 Tagen ist mein rechnerischer Entbindungstermin. (07.01.2007) Der Muttermund war heute schon 3 cm geöffnet und verstrichen (vor 12 Tagen bereits 2 cm) . Aber der Kopf sitzt noch nicht tief im Becken, sondern auf dem Becken.
Allmählich halte ich es kaum noch aus bis zum Entbindungstermin, auch wenn alles gut aussieht: Fruchtwasser wird weniger, ist aber noch ausreichend vorhanden, Fruchtwasser ist klar (Amnioskopie), Plazenta ist geringfügig verkalkt, geschätztes Gewicht: 4000 Gramm, unauffälliges CTG. Da ich im letzten Jahr eine Totgeburt wegen eines Chromosomenfehlers in der 36. SSW hatte, habe ich nun unheimliche Angst, auch dieses Kind zu verlieren. Ich kenne sehr viele Fälle von Frauen, die ihr Kind kurz vor der Geburt aus teilweise unerklärlichen Gründen verloren haben.

Ich habe einen leichten Hang zur Diabetes (auffälliger Zuckerbelastungstest, aber im Alltag keine Diabetes nachweisbar) und fürchte, dass sich das negativ auf mein Kind auswirken könnte. Aufgrund der Vorgeschichte, der Größe des Kindes und der latenten diabetogenen Stoffwechsellage wird auf jeden Fall bei Erreichen des Geburtstermins eine stationäre Aufnahme empfohlen.

Was kann ich aber schon jetzt tun, damit das Kind tiefer ins Becken rutscht, bzw. damit die Geburt in Gang kommt?

Normalerweise trage ich Brustwarzenformer von Medela zur Vorbereitung meiner Flachwarzen aufs Stillen. Heute habe ich seit langem mal wieder die Nipletten benutzt, die die Brustwarzen richtig herausziehen. Ist das z.B. eine geeignete Maßnahme zur Vorbereitung oder sollte ich das lieber lassen?

Darf ich überhaupt irgendetwas unternehmen oder würde ich das Kind so sehr irritieren, dass es sich vielleicht zu schnell ins Becken verlagert und dabei z.B. die Nabelschnur um den Hals wickelt. Ich möchte meine Kind nicht in Gefahr bringen.

5 Tage (einschließlich heute) müssen wir noch überstehen, bis ich stationär aufgenommen und engmaschiger kontolliert werde. Denken Sie, dass wir das bei diesen Befunden locker schaffen und was kann ich tun, damit sich der Kopf ins Becken schiebt und die Geburt schon bald von selbst in Gang kommt?

Vielen Dank!

Doris
Hebammenantwort noch nicht online

33

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.


Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: