Themenbereich: Vorsorgeuntersuchungen

Vorsorge durch Arzt und Hebamme

Anonym

Frage vom 19.11.2004

Liebe Hebammen, ich bekomme bald das vierte Kind. (34. Woche) Ich habe seit der 26. SSW eine Hebamme zur Betreuung, die auch die Vorsorge macht. Ich bin jetzt nur zum dritten US zum Arzt gegangen. Der hat mich dann regelrecht gereinigt. Ich würde die Vorsorge nicht richtig wahrnehmen, und die Hebamme würde keine "richtige" Vorsorge machen usw. Und er als Arzt hat ja eine Verantwortung. Soll ich vielleicht die Verantwortung für meine eigene SSW dem Arzt übergeben ? Er meint ich könne ja zur Hebamme gehen, solle aber auch alle zwei Wochen in die Praxis kommen. Ich halte es für übertrieben, hier doppelte Vorsorge zu betreiben. Der Gebärmutterhals ist leicht verkürzt, aber meine Hebamme und ich halten diesen Befund beim vierten Kind für diese Zeit für normal. Oder was meinen sie ? Mein Arzt hat mir Partusisten verschrieben, ich soll aber nur zweimal eine halbe nehmen, das ist doch sowieso sinnlos. Ich habe zweimal genommen aber nicht vertragen. Ich nehme jetzt Bryophyllum und Magnesium. Habe ich verantwortungslos gehandelt oder den Arzt "hintergangen ?" Ich habe bald wieder Termin dort, aber keine Lust mehr hinzugehen. Ich hatte noch eine Überweisung zum Doppler, den habe ich diese Woche machen lassen. Der Befund war super in Ordnung. Ich bin sehr unschlüssig, wie ich die Vorsorge weiter betreiben soll. Was raten sie mir ? Ich werde übrigens (wieder) ambulant entbinden und meine Hebamme wird auch die Nachsorge machen. Vielen Dank für ihre Antwort.
Hebammenantwort noch nicht online

27

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.


Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: