my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Geburt allgemein

Wie lassen sich Ausscheidungen bei der Geburt kontrollieren?

Anonym

Frage vom 13.03.2006

Hallo, viele von meinen Freundinnen haben bereits eine oder zwei Geburten hinter sich, aber kaum eine erzählt wirklich ausführlich über die Geburt. Sicherlich berechtigt. Darum meine Frage an Sie: Wie ist es während der Geburt mit dem Stuhlgang/Blähungen und dem Urinieren? Kann man das dann überhaupt steuern? Oder bekommt man vorher einen "Einlauf"? Sicherlich wäre mir das unendlich peinlich!!!
Hebamme

Antwort vom 13.03.2006

Hallo! Während der Eröffnungsphase können die Frauen sehr gut Ihren Stuhlgang und das Urinieren steuern. Bei sehr vielen Frauen kündigt sich die Geburt mit leichtem, gut zu kontrollierenden Durchfall an. Der Körper probiert "Platz" zu machen. Sollten Frauen zu Verstopfung neigen und vor dem Geburtbeginn nicht gut zur Toilette gewesen sein, wird ein Einlauf häufig als sehr erleichternd empfunden. Beim tatsächlichen Pressen ist den Frauen es glücklicherweise mehr als egal. Häufig wird noch mal ordentlich gepupst oder beim Pressen ein wenig Stuhlgang mit rausgedrückt. Das kann die Frau aber wahrlich nicht verhindern, ....und Sie sollte es auch nicht probieren, denn dann preßt sie nicht "richtig" und die Geburt kann unnötig verzögert werden. Zu dem Zeitpunkt ist immer eine Hebamme neben der Frau, die evtl. den Stuhlgang abwischen kann. Es ist überhaupt nicht peinlich und wird vom tatsächlichen Geburtsgeschehen überlagert. Die wenigen Männer, die das sehen, finden es überhaupt nicht schlimm oder unangenehm, da sie dann auch sehen, wie der Beckenboden "gedehnt" wird und das kindliche Köpfchen langsam zu sehen ist. Beim Durchtritt des Köpfchens ist der Enddarm schon "komplett gelehrt" und das Kind kommt überhaupt nicht in Kontakt mit dem Stuhlgang. Das war nun eine ausführliche Beschreibung aus "Hebammenperspektive". Die meisten Frauen bekommen während der Geburt davon überhaupt nichts mit und erzählen deswegen darüber auch nichts. Für uns ist es die "normalste, natürlichste Sache" der Welt und so nebensächlich, das, wenn mich eine Frau nach der Geburt fragt, ob "es" passiert ist oder nicht,... ich es schon nicht mehr weis. Machen Sie sich bitte um so etwas echt keinen Kopf! Herzliche Grüße und alles Gute, Ina

35

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Magazin-Links zum Thema:
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen:
Unsere Partner
  • Holle
  • Weleda
  • Medela
  • Beutelsbacher
Jetzt Hebamme finden!
PLZ (3-5 Ziffern) oder Ort

Hebammenberatung per Chat & Telefon
Die BARMER bietet schnelle, professionelle Hilfe per Chat & Telefon mit examinierten zugelassenen Hebammen kostenfrei für alle BARMER-Versicherten. mehr
Die babyclub.de Hebammen
  • Elena Ortmanns

    Hebamme und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

  • Jana Friedrich

    Hebamme & Bloggerin

  • Sophia Wels

    Familien-Hebamme, Schwangerschafts- & Wochenbettbetreuung

  • Sarah Schmuck

    Hebamme sowie Still- & Trageberaterin

  • Felicitas Josmann

    Geburtsvorbereitung & Wochenbettbetreuung

  • Claudia Osterhus

    Wochenbettbetreuung & Ernährungsberatung

  • Monika Selow

    Hebamme & Autorin

Partner-Shops

 

Jetzt Namen suchen

 

Über 8000 Mädchennamen! Mehr als 6000 Jungennamen! Jetzt Lieblingsnamen suchen.