Themenbereich: Babyernährung allgemein

Mittags- und Abendbrei zu viel?

Anonym

Frage vom 05.08.2006

Hallo liebes Hebammenteam,
habe bei meinem Sohn jetzt 6 Monate 1 Woche , vor ca. 4 Wochen versucht mit Beikost zu starten. Hat aber mittags den Löffel verweigert , dann habe ich es abends probiert und sie da hat er ein bischen Milch-Brei (Reisflocken /Milch/Apfelmus) genommen. Ist aber eine ziemliche Schweinerei… Will lieber mit Löffel spielen. Seit ca. 1 Woche probiere ich es wieder mittags mit Karottenbrei, was natürlich mittlerweile gut klappt. Er isst schon ca. 70 g. Gläschen (wohne in den USA). Seit ca. 2 Tagen gebe ich ihm zusätzlich auch abends seinen Milchbrei 220 ml mit 50 g Reisflocken und 3 Löffelchen Apfelmus gemischt in der Flasche. Ist das OK , wenn ich ihm Brei in der Flasche gebe bis er besser mit dem Löffel umgehen kann (wir üben ja mittags). Überfordere ich sein Verdauungssystem wenn er abens gleich soviel bekommt und zusätzlich mittags seinen Brei ? (wenn er besser vom Löffel ist möchte ich ihm abends dann Haferflocken geben, da diese besser dicken) (abends bekommt er den Brei von mir, da er nachts momentan 5 – 15 x aufwacht, vielleicht schläft er dann besser, er hat nämlich ab dem 3.Monat durchgeschlafen ca. 10-12 Std. am Stück und seit 4 Wochen quengelt er soviel) Kann ich so weiter machen wie bisher ?
Zum Mittagsbrei: Wann kann ich Kartoffeln zufügen etc…? Und wie ist es wenn ich auf Vorrat kochen möchte ? Kann ich einen Kartoffel-Fleisch Brei zubereiten und einfrieren und dann Karottengläschen zufügen ? oder soll ich Karotten gleich mitkochen (Gläschen habe ich gehört sind besser wegen dem Nitrat in frischen Karotten (Frühkarotten gibt es hier nicht)
Besten Dank für die Beantwortung meiner Vielen Fragen…..
Hebammenantwort noch nicht online

20

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.


Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: