my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Nachsorge

Wie kann ich Beckenbodenschwäche beheben?

Anonym

Frage vom 05.11.2006

Liebes Hebammen-Team,
nach der Entbindung meiner Tochter im Januar diesen Jahres habe ich nach nunmehr neuneinhalb Monaten noch immer Probleme mit dem Beckenboden. Ab Ende des 8. Schwangerschaftsmonats wurde mir, weil der Muttermund anfing, sich zu öffnen, eine Cerclage eingesetzt. Die Entbindung verlief (vier Tage vor Termin) normal und komplikationslos, ein Dammschnitt 2. Grades ist sehr gut verheilt. Nun ist es so, dass ich nach dem Spazierengehen oder dem Tragen etwas schwerer Gegenstände oder auch nur beim Herumtollen mit meiner Tochter nachher Schmerzen in der rechten Leiste und der Scheide bzw. dem Beckenboden habe. Wenn ich mich dann auf den Rücken lege und das Becken hochlagere und hochdosiert Magnesium einnehme, wird es kurzfristig besser. Ich war in der Rückbildung und gehe nun 1x/Woche in ein Pilatestraining. Ich kann den Beckenbodenmuskel bewußt anspannen und habe auch keine Probleme mit Blasen- oder Darminkontinenz oder beim Sex. Die Schmerzen sind bewegungsabhängig. Können Sie mir einen Rat geben, was ich tun kann, um Abhilfe zu schaffen. Die Schmerzen bzw. Verspannungen schränken mich im täglichen Ablauf mittlerweile ziemlich ein. Vielen Dank für Ihre Hilfe, viele Grüße, Petra
Hebamme

Antwort vom 05.11.2006

Hallo,
die Schmerzen-zumindest die , die die Leiste nicht betreffen, können durch den Dammschnitt bzw. die Naht bedingt sein. Hier werden ja auch Nerven verletzt.
Ein intensiveres Beckenbodentraining , evtl auch mit Hilfe von Elektostimulation könnten eine Lösung sein. es gibt Elektroden, die in die Scheisde eingeführt werden, und dann an ein kl. Gerät angeschlossen werden, dass die Muskulatur elektrisch stimuliert. Solche Geräte gibt es z. B. von der Firma Innocept. Sie können verordnet werden vom Frauenarzt. Sprechen Sie Ihren Frauenarzt darauf an.
K. Lauffs

23

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.


Magazin-Links zum Thema:
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: