my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Nachsorge

Was kann ich gegen starke Nachwehen tun?

Anonym

Frage vom 20.04.2007

Liebes Hebammenteam! Ich habe vor 8 Tagen spontan ohne Schmerzmittel entbunden. Die Wehen begannen mit einem Blasensprung, und die kleine Maus war nach 1,5 Stunden auf der Welt. Sie ist mein zweites Kind. Ich bin nach einer Nacht im KH nach HAuse gefahren, weil ich dort keine Ruhe hatte.
Ich stille nicht.
Ich hatte von Anfang an stärkere Nachwehen als bei meiner ersten Tochter (26 Monate alt).
Der Wochenfluss ist momentan wieder etwas stärker (rot, hell, nur wenig schleimig)
Letzte Nacht waren die Nachwehen so stark, dass ich es kaum ausgehalten habe und fast einen Arzt gerufen hätte. Nachdem ich allerdings 2 Ibuprofen 400 eingenommen hatte waren die Schmerzen einigermaßen erträglich. Ich bin eigentlich nicht sehr schmerzempfindlich. Aber die Wehen waren kaum auszuhalten. Sie waren eher auf der rechten Seite (vorne und hinten). Heute morgen tut mir extrem der Unterleib weh, wie als wenn ich dort eine KAiserschnittnarbe hätte oder extremen Muskelkater und meine Mens hätte.
Ist es normal, dass die Nachwehen so stark schmerzen??? Ich habe zwar eine NAchsorgehebamme, die war allerdings bis jetzt nur einmal da und ist seit dem krank und verschiebt ihren nächsten Besuch immer wieder.
Haben Sie ein paar Tipps für mich, wie ich die Schmerzen lindern kann? Wärme und Ibuprofen helfen nicht. Und für Akupunktur habe ich keine Zeit (wegen meinen zwei Mäusen). Gibt es etwas homöopatisches?
Vielen lieben Dank für Ihre Antwort
Liebe Grüße Stefanie

Antwort vom 20.04.2007

Dass Sie nach der 2. Entbindung deutlich stärkere Nachwehen haben als nach der ersten ist zunächst mal normal, aber es gibt schon Mittel und Wege, diese erträglicher zu gestalten. Was Sie auf jeden Fall einnehmen können ist "Chamomilla Radix 2%" (Weleda; Apotheke), tgl 1-2 Tabletten. Trotzdem ist es wichtig, dass eine Hebamme zu Ihnen zur Nachsorge kommt; wenn die Kollegin, die Sie eigentlich betreut, so krank ist, dass sie weder kommen noch eine Vertretung vermitteln kann, dann sollten Sie noch mal selbst aktiv werden. Schauen Sie in unserer Hebammensuchmaschine oder unter www.bdh.de, ich hoffe, dass Sie dort fündig werden!

40

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen:
Unsere Partner
  • Holle
  • Weleda
  • Medela
  • Beutelsbacher
Jetzt Hebamme finden!
PLZ (3-5 Ziffern) oder Ort

Die babyclub.de Hebammen
  • Elena Ortmanns

    Hebamme und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

  • Jana Friedrich

    Hebamme & Bloggerin

  • Sophia Wels

    Familien-Hebamme, Schwangerschafts- & Wochenbettbetreuung

  • Sarah Schmuck

    Hebamme sowie Still- & Trageberaterin

  • Felicitas Josmann

    Geburtsvorbereitung & Wochenbettbetreuung

  • Claudia Osterhus

    Wochenbettbetreuung & Ernährungsberatung

  • Monika Selow

    Hebamme & Autorin

Partner-Shops

 

Jetzt Namen suchen

 

Über 8000 Mädchennamen! Mehr als 6000 Jungennamen! Jetzt Lieblingsnamen suchen.