my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Medikamente in der Schwangerschaft

Thrombo ASS in der Schwangerschaft

Anonym

Frage vom 19.08.2015

Hallo,

ich bin nun in der 24. ssw und habe von anfang an thrombo ass verschrieben bekommen, da meine venen im unterleib wie krampfadern sind und ich dadurch arge schmerzen hatte. daflon habe ich auch bekommen.
vor einigen wochen war ich beim homöopathen und der meinte, ich solle das absetzen, da ich mich damit absolut nicht wohlfühlte. auch die hebamme meinte, thrombo ass sei riskant. es ist meine 4. geburt und ich würde schwer aufhören zu bluten. nun habe ich vor 3 wochen abgesetzt. meine schmerzen sind seit der homöopathischen behandlung weg. es geht mir jetzt wirklich gut und ich kann auch diese schwangerschaft endlich genießen. die anderen drei schwangerschaften waren alle komplikationslos. bei der dritten und auch jetzt habe ich allerdings schwangerschaftsdiabetes.

habe meiner frauenärztin jetzt erzählt, dass ich abgesetzt habe und es mir blendend geht. sie meinte, ich solle thrombo ass weiternehmen, da das eine gestose vorbeugt und besser für das baby sei.

jetzt weiß ich erst nicht, was ich machen soll? Was meinen Sie dazu? Ich habe weder erhöhten blutdruck, noch schmerzen. laut frauenärztin ist alles in bester ordnung, das baby gut entwickelt und bekommt genug blut und versorgung.

wie hoch schätzen sie das risiko ein? soll ich tatsächlich bis zur 34. woche thrombo ass nehmen?
bis jetzt hat mein körper immer alles gut hingekriegt und ich vertraue grundsätzlich darauf. aber verunsichert bin ich dennoch.

lg

Antwort vom 21.08.2015

Hallo, für Krampfadern hat ASS keine Wirkung, da es nur im arteriellen System wirkt und Krampfadern Venen sind. Eine Thromboseprophylaxe kann mit Heparin erfolgen, wenn notwendig. ASS (Acetylsalicylsäure) als prophylaktische Gabe zur Vorbeugung einer Gestose wird bei bestimmten Risikofaktoren für diese Erkrankung (Vorerkrankugnen wie Diabetes mellitus, Nierenerkrankungen oder chronischer Bluthochdruck, angeborene Gerinnungsstörungen, Gestose/ Präeklampsie in einer vorhergegangenen SWS…) empfohlen.
Eine Einnahme von ASS die nicht notwendig ist (Vorliegen von Risikofaktoren, Wachstumsretardierung mit pathologischem Doppler-Flussmuster - also eine ungenügende Versorgung des Ungeborenen), ist natürlich nicht zu empfehlen. Da ich dies in Ihrem Fall anhand der mir vorliegenden Informationen nicht beurteilen kann, kann ich Ihnen dazu keinen abschließenden konkreten Rat geben.
Ich hoffe Ihnen trotzdem weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen alles Gute, Olivia Heiss, Hebamme

1

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen:
Unsere Partner
  • Holle
  • Weleda
  • Medela
  • Beutelsbacher
Jetzt Hebamme finden!
PLZ (3-5 Ziffern) oder Ort

Die babyclub.de Hebammen
  • Elena Ortmanns

    Hebamme und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

  • Jana Friedrich

    Hebamme & Bloggerin

  • Sophia Wels

    Familien-Hebamme, Schwangerschafts- & Wochenbettbetreuung

  • Sarah Schmuck

    Hebamme sowie Still- & Trageberaterin

  • Felicitas Josmann

    Geburtsvorbereitung & Wochenbettbetreuung

  • Claudia Osterhus

    Wochenbettbetreuung & Ernährungsberatung

  • Monika Selow

    Hebamme & Autorin

Partner-Shops

 

Jetzt Namen suchen

 

Über 8000 Mädchennamen! Mehr als 6000 Jungennamen! Jetzt Lieblingsnamen suchen.