my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Beginn der Beikost

Pre oder Kuhmilch zum Anrühren des Breis?

Anonym

Frage vom 19.01.2018

Guten Tag,

mein Sohn ist 7 Monate alt und er bekommt im Moment einen Mittagsbrei (Gemüse/Kartoffel/Fleisch)
und einen Abendbrei (im Moment Kartoffel, den möchte ich gerne auf Milch / Getreide umstellen).

Er wurde bis zum 6. Lebensmonat voll gestillt. Nun stille ich ihn noch 2x am Tag und in der Nacht ca 3x. Die Ernährung sieht wie folgt aus:
ca 9 Uhr MM
12 Uhr Mittagsbrei
15 Uhr MM
18 Uhr Abendbrei


Nun 2 Fragen:

1) empfehlen Sie den Abendbrei mit Kuhmilch, gegebenfalls 50/50 mit Wasser anzurühren oder mit Pre Milch ? Bisher hatte mein Sohn noch nie Pre Milch.

2) demnächst wollte ich gerne die Stillmahlzeiten um 9 Uhr und 15 Uhr ebenfalls auf Brei umstellen.
Sollte ich hier am Morgen dann auch wieder mit Milch anrühren? Falls ja, Kuh oder Pre?

Wie viel Milch braucht mein Baby noch? Und braucht er dann zusätzlich Pre Milch aus der Flasche oder reicht die Aufnahme aus den Breien am Morgen und Abend?

Herzlichen Dank !

Antwort vom 20.01.2018

Hallo!
Eine PreMilch ist aus Kuhmilch, die bzgl. der Eiweisse so reduziert wurde, dass sie ein Säugling im ersten Lebensjahr gut vertragen kann. Entsprechend ist die allgemeine Empfehlung, dem Säugling ab frühestens sechs Monaten nicht mehr als 200ml pro Tag reine Kuhmilch anzubieten. Es ist keine Empfehlung, die Kuhmilch mit Wasser zu mischen, da Sie damit auch die Verhältnisse von Kohlenhydraten und Fetten unpassend verändern. Entweder Sie nutzen einmalig am Tag eine reine 3,5%ige Kuhmilch für den Brei oder mischen das Getreide mit PreMilch. Wenn Sie weiter Stillen (mind. 2-3 hungerstillende Mahlzeiten am Tag), können Sie den Getreidebrei auch mit alternativen Flüssigkeiten wie Mandel- oder Hafermilch anrühren. Dazu braucht es dann noch eine weitere Fett- und Vitamin C-Zugabe. Wenn Sie demnächst die Tagesstillmahlzeiten ersetzen möchten, brauchen Sie einen guten Überblick über die Eiweissmengen, die Ihr Sohn stattdessen erhält in den Breizusammensetzungen (z.B. über Getreide, Gemüse, Fleisch, Fisch). Das Eiweiß bleibt der wichtigste Baustein für das Wachstum, Fett und Kohlenhydrate für die "Energieversorgung". Entsprechend kann es sein, dass Ihr Sohn ohne die Stillmahlzeiten noch die ein oder andere Flasche Milch braucht in den nächsten zwei bis drei Monaten. Alles Gute, Inken Hesse, Hebamme

0

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.


Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: