my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Medikamente in der Stillzeit

Medikamente beim Stillen

Anonym

Frage vom 28.04.2020

Hallo. Ich habe eine Frage bezüglich der Einnahme von Schmerzmitteln und Stillen. Mein Sohn ist 12 Wochen alt. Seit seiner Geburt nehme ich Schmerzmittel - anfangs wegen der Geburtsverletzungen (Dammriss 2. Grades), dann wegen übler Rückenschmerzen, durch die ich mich z.T. fast nicht mehr bewegen konnte. Mittlerweile wurde ein schwerer Bandscheibenvorfall diagnostiziert, vermutlich ausgelöst durch die Entbindung. Daher bekomme ich nun auch Cortisonspritzen ins Rückenmark, nach denen ich 24 Stunden nicht Stillen darf. Ich nehme aber, wie gesagt, auch täglich Schmerzmedikamente ein -die ersten 9 Wochen 3 mal 600er Iboprofen, seit 2 Wochen nun einmal täglich Diclofenac 100 retard. Meine Orthopäden sagen, dies sei wohl in Ordnung - allerdings bezweifel ich, ob sie sich mit Stillen wirklich auskennen. Auf der Seite von Embryotox heißt es, Iboprofen sei das Mittel der ersten Wahl, solle aber auch nicht über einen längeren Zeitraum eingenommen werden, was ja bei mir eindeutig der Fall ist. Soll ich dann besser abstillen? Beste Grüße und Danke für jegliche Hinweise.

Antwort vom 30.04.2020

Hallo liebe Kerstin,

Das hört sich ja leider gar nicht gut an.
Über einen so langen Zeitraum Medikamente sind wirklich nicht so optimal.
Meine Frage ist jetzt: ist es absehbar wie lange Sie die Medikamente noch nehmen müssen?
Wenn nicht würde ich Ihnen empfehlen nochmal mit der Frauenärztin Rücksprache zu halten und wohl doch eher abzustillen. Durch die Spritzen des Cortisons und zusätzlich den ganzen Medikamenten ist das über den langen Zeitraum leider nicht so optimal. Die Medikamente können eine allergieauslösende Wirkung für die Kinder später haben.

Alles Gute für Sie und schnell gute Besserung.

0

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: