my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
My Babyclub.de
Könnte ich der potentielle Vater sein?

Antworten Zur neuesten Antwort

  • Eintrag vom 21.03.2020 18:56
    Hallo ihr lieben,

    Ich bin inzwischen fast verzweifelt und hoffe um Rat.

    Kurzum: ich befürchte, dass mir eine Frau eine mögliche Geburt verheimlicht.

    Im nachfolgenden möchte ich euch die Hintergrundinformationen erläutern. Dazu werde ich ein wenig ausholen müssen, werde mich aber sehr kurzhalten:

    Die besagte Frau war einmal schwanger und hat im Dezember 2018 eine Abtreibung vorgenommen (das Kind war nicht von mir). Am 31.12.2018 hatten wir beide dann Geschlechtsverkehr (ungeschützt), jedoch brach ich vorzeitig ab, da mich die Abtreibung beschäftigt hat und ich die gesamte Situation etwas widersprüchlich empfunden habe. Ich bat sie um einen Schwangerschaftstest, den sie jedoch nicht machen wollte. Sie war der Meinung, dass in so einer
    kurzen Zeit, in der wir GV hatten, es nicht zu einer Schwangerschaft kommen könnte. Weiterhin erwähnte sie, dass sie ein Kind kein zweites Mal abtreiben wird. Diese Entscheidung habe ich zu akzeptieren. Allerdings war ich über ihren Status ungewiss, was mich dazu verleitet hat, sich noch tiefer in die Thematik hineinzusteigern.

    Berechnung des Entbindungstermins:
    Da sie aufgrund der Abtreibung noch nicht ihre Tage bekommen hat, orientiere ich mich bei der Berechnung des ET’s an den möglichen Eisprung.


    Geschlechtsverkehr am 31.12.2018

    Möglicher Eisprung spätestens am 05.01.2019 (da Spermien bis zu 5 Tage
    überlebensfähig sind)

    Entbindungstermin: 28.10.2019 (durch diverse ET-Rechner festgestellt)


    Ich habe sie im Jahr 2019 auch nochmal mehrmals getroffen, von Mai bis November. Jedoch konnte ich nie einen ausfälligen Bauch erkennen. Zudem hat sie geraucht und Alkohol getrunken. Dennoch ließ mich die Thematik nicht los und so kam ich zum Schluss, dass hier eine verdrängte Schwangerschaft vorliegen könnte.

    Am 06. November 2019 habe ich mich mit ihr noch einmal getroffen (ca. 40 Tage nach errechneten ET). Ich habe zudem erfahren, dass sie weiterhin arbeiten geht. Dies würde sie dann wohl nicht tun, wenn sie entbinden würde da Mutterschutz.

    Der Kontakt brach dann überraschenderweise ab, sie meldet sich nicht mehr. Das finde ich sehr komisch.

    Das führt mich zur Frage: Sollte sie am 07. November 2019 entbunden haben, käme ich als potentieller Vater in Betracht? Das wären dann 40 Tage nach den errechneten ET.

    Man ließt ja immer, dass im Nachgang durch Ultraschall etc. der ET korrigiert werden kann. Wäre es in meinem Fall auch denkbar? Es käme ja spätestens der 5. Januar als Eisprungsdatum in Frage, ab dem Zeitpunkt sind es doch grds. immer 266 Tage (38 Wochen) bis zur Entbindung.

    Über Rückmeldungen würde ich mich sehr freuen.
    Antwort
  • Kommentar vom 21.03.2020 19:35
    Korrektur:

    Der errechnete ET wäre der 28.09.2019

    Aller anderen Angaben sind korrekt
    Antwort
  • Kommentar vom 21.03.2020 20:08
    Hi,

    Also ich verstehe deine Sorge nicht ganz. Du hast sie von Mai bis November getroffen (wobei sie im Zeitraum der letzten Monate entbunden haben soll) und sie hatte nie einen Bauch. Zudem trank sie Alkohol und rauchte. Geht auch weiterhin arbeiten.
    Eine verdrängte Schwangerschaft ist jetzt auch nicht so häufig.
    Ich denke du steigerst dich da eher in etwas hinein.
    Für mich hört sich das an,als wäre sie einfach nicht schwanger gewesen. Nach einer Abtreibung kann es auch etwas länger dauern, da oft die Zyklen erstmal durcheinander geraten sind. Oft dauert es dann länger bis zum nächsten Eisprung, sodass der 05.01. nicht unbedingt der Tag des Eisprungs gewesen sein muss. Und wenn ihr nur einmal GV hattet,ist die Warscheinlichkeit sehr gering. Und die Umstände die du so beschreibst ,hören sich jetzt erstmal nicht nach einer möglichen Entbindung an.

    Ich hoffe ich konnte dich eine wenig beruhigen....bleib entspannt...lg
    Antwort
  • Kommentar vom 21.03.2020 20:16
    Hallo,

    Vielen Dank für die Rückmeldung.

    Wenn wir aber am 31.12.2018 GV hatten und der Eisprung wäre jetzt nicht der 05.01 sondern der 10.01, dann kann ich doch ohnehin nicht als Vater in Frage kommen, da keine lebendigen Spermien existieren die in eine Eizelle eindringen können.

    Wenn jetzt „theoretisch“ der 05.01 der Eisprungs stattgefunden hat und ich 266 Tage hinzuaddiere, dann kann es doch keine großartigen Abweichungen (wie idF ET +40) geben?
    Antwort
  • Kommentar vom 21.03.2020 20:21
    Hast du denn irgendwelche Hinweise das sie schwanger war oder entbunden haben könnte, außer dein Gefühl?
    Ich finde es sehr komisch das du immer wieder davon sprichst, das du der Vater sein könntest,obwohl es ja scheinbar nicht mal ein Baby oder irgendwelche Hinweise darauf gibt🤷‍♀️

    "Theoretisch" kannst du dir das zu jeder Frau ausrechnen,mit der du jemals ungeschützt Sex hattest.
    Antwort
  • Kommentar vom 21.03.2020 20:46
    Nein, es gibt keine Hinweise einer Schwangerschaft. Mich irritiert einerseits, dass sie keinen Test machen wollte und zum anderen der plötzliche Kontaktabbruch.
    Antwort
  • Kommentar vom 21.03.2020 20:56
    Deswegen gleich von einer verdrängten Schwangerschaft auszugehen oder sogar von einer verheimlichten Entbindung, ist meiner Meinung nach etwas zu viel des Guten.
    Ich habe auch schon Kontakte abgebrochen, weil es einfach zu wenig Gemeinsamkeiten gab.
    Mach dir nicht so viele Gedanken. Geh raus und triff Freunde(wenn es wieder geht, ist ja dank Coronazeiten etwas schwierig) und male nicht gleich den Teufel an die Wand 😉...
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.