My Babyclub.de
15 Monate/Schlafen/Trennungsangst

Antworten Zur neuesten Antwort

  • heidiehrmeier@aol.com
    Superclubber (298 Posts)
    Eintrag vom 27.06.2007 15:43
    Hallo ihr lieben, mal wieder eine Frage: Mein Sohn (15 Monate) hat von Anfang an schon gut und auch durchgeschlafen. War nie ein Thema. Man hat ihn ins Bett gebracht, Rituale etc. und nach kurzer Zeit war Ruhe bis zum Morgen Seit 3 Abenden legt man ihn ins Bett und sobald man das Zimmer verlĂ€ĂŸt, schreit er wie am Spieß. Mein Mann und ich haben uns dann abgewechselt und sind alle 10 Minuten zu ihm rein, haben versucht zu trösten etc. Sobald man im Zimmer war, war es gut. Auf dem Arm auch, aber sobald man ihn wieder hinlegt, geht das Geschrei los. Es ist dann leider so, daß er ca. 45 Minuten wie am Spieß brĂŒllt und dann vor lauter Weinen einschlĂ€ft und dann ist es gut. Wenn er nachts wach wird, schlĂ€ft er von selbst wieder ein. TagsĂŒber beim Schlafen ist das nicht. Kennt ihr das? Er ist auch im Moment sehr anhĂ€nglich und hĂ€ngt mir quasi am Rockzipfel. Hat das einen Zusammenhang? Trennungsangst? Ich will ihn auch nicht mit zu uns ins Bett holen, das haben wir noch nie gemacht und damit will ich auch ehrlich gesagt nach 15 Monaten nicht mehr anfangen. Ebenso hat er von Anfang an ein eigenes Zimmer, das ist er also auch gewöhnt. Wie ist das bei euch wenn sie grĂ¶ĂŸer werden? AnhĂ€nglicher? Auswirkungen auf das Schlafen?
    Antwort
  • sonjanaujoks@gmx.de
    Superclubber (327 Posts)
    Kommentar vom 29.06.2007 13:27
    Hallo EisbÀr,

    das war bei uns auch so, bevor unsere Tochter anfing richtig alleine zu laufen und in SĂ€tzen zu sprechen. Sie hat zwar nicht geschrien wie am Spieß, war aber sehr sehr wach, nörgelig und ziemlich anstrengend. StĂ€ndig hat sie im Bett versucht PurzelbĂ€ume zu schlagen ( im Schlafsack-benutze den erstmal doch weiter). Das dauerte manchmal ĂŒber eine Stunde bis sie eingeschlafen ist und wie Du Dich evtl. noch erinnern kannst, habe ich hier ja auch schon Hilferufe ausgerufen, da sich diese "Phase" bei uns ĂŒber mehrere Wochen hinzog. Habe gelesen, daß sich die Kinder jetzt mehr und mehr ihrer selbst bewußt werden und dementsprechend auch alle Kategorien ihres Könnens einsetzen um zu testen, wie weit sie womit kommen können. Und natĂŒrlich wollen sie immer mehr, als sie tatsĂ€chlich können.
    Ich bin mir ziemlich sicher, daß bei euch demnĂ€chst wieder was neues passiert. Kann Dein Kleiner jetzt schon laufen?
    LG
    Antwort
  • heidiehrmeier@aol.com
    Superclubber (298 Posts)
    Kommentar vom 29.06.2007 20:41
    Hallo Sonja, die letzte Nacht war wieder ganz normal. 11 Stunden durchgeschlafen ohne einen Ton zu hören. Man macht sich da doch immer schnell so viele Gedanken daß die Phase so lange anhĂ€lt und dann sind es nur 3 Abende. Er lĂ€uft nur an der Hand, alleine traut er sich noch nicht. Man wartet jeden Tag drauf, aber er hat wohl sehr viel Zeit. Find ich klasse, daß deine Kleine schon richtig sprechen kann, ist ja doch frĂŒh. Toll. Wann fing das denn an?
    Antwort
  • marisa77@t-online.de
    Powerclubber (75 Posts)
    Kommentar vom 29.06.2007 20:53
    Hallo! Meine Kleine ist zwar erst neun Monate alt, aber wir machen gerade Ähnliches durch.Ich muss dazu sagen, sie hat noch nie gut geschlafen, hat noch nie durchgeschlafen und ist es gewohnt einmal nachts gestillt zu werden.Zudem wird sie auch immer noch oft wach,die Situation war also noch nie schön nachts,TagsĂŒber ist sie ein fittes, liebes MĂ€dchen, das schon fast lĂ€uft.Aber die NĂ€chte werden immer schlimmer.Sie wacht auf, wird gestillt und schlĂ€ft dann trotzdem nicht weiter.Oder wird spĂ€ter nochmal wach.Sie weint stĂ€ndig und ich muss sie hundert mal wieder hinlegen und beruhigen, sie schlĂ€ft dann nur, wenn ich sie streichel oder sie dann entgĂŒltig mit ins Bett nehme.Aber sogar da vergewissert sie sich, ob ich noch da bin.Sie ist also extrem annhĂ€nglich und auf mich fixiert.Aber ich weiss nicht warum.Vielleicht hat es auch was damit zu tun, dass ich viel mit ihr alleine bin?!Auf jeden Fall machen mich die NĂ€chte fertig, vorallem weil es im Moment fast schlimmer wird als besser.Kann es damit zu tun haben, dass ich abends oft solange bei ihr bleibe bis sie eingschlafen ist und wenn sie dann nachts wach wird bekommt sie einen Schreck?Aber wie kann ich es ihr angewöhnen alleine einzuschlafen und keine Angst zu haben?Kennt das jemand? Kann es eine Phase sein?Danke und viele GrĂŒĂŸe!
    Antwort
  • lilli30
    Superclubber (136 Posts)
    Kommentar vom 29.06.2007 21:18
    hallo fraumayer, du hast dir deine frage fast selbst beantwortet mit dem "schreck" habe ich schon oft gelesen, das wenn man so lange beim kind bleibt bis es einschlĂ€ft das es dann erschrickt wenn es aufwacht... wir haben es damals zur kenntnis genommen und als ich meinen kleinen an sein bettchen gewöhnen wollte habe ich ihn eines abends hundemĂŒde aber noch wach in sein bettchen gelegt, die spieluhr noch einmal gezogen ihm ein kĂŒsschen gegeben und ihm eine gute nacht gewĂŒnscht danach das zimmer verlassen, er ist kurzfristig eingeschlafen hat aber dann doch das weinen angefangen ich bin wieder hoch ihn beruhigt und wieder raus aus dem zimmer, das habe ich bestimmt eine woche gemacht hatte mir schon einen stuhl vors zimmer gestellt :) weil ich wusste das ich nach kurzer zeit wieder rein muss aber es hat funktioniert! das mit dem nĂ€chtlichen aufwachen kennt glaube ich fast jeder, keine ahnung wieso das so ist!!! bei uns ist das auch der fall mind. einmal pro nacht manchmal auch zwanzig mal pro nacht waran das liegt ist echt ein rĂ€tsel???? hoffe konnte dir bisschen helfen... lg
    Antwort
  • marisa77@t-online.de
    Powerclubber (75 Posts)
    Kommentar vom 30.06.2007 11:36
    Hallo! Vielen Danke fĂŒr eure Antworten! Das hat mir sehr geholfen denn es stimmt, diese Schlafprobleme sind meist hausgemacht,man ist wohl an vielem selbst dran Schuld.Deshalb bin ich fĂŒr eure Tipps dankbar aus diesem Problem rauszukommen.Denn es stimmt auf jeden Fall dass man nicht nur sich,sondern auch dem Kind einen Gefallen tut wenn es erholsam, angstfrei und entspannt schlĂ€ft.Ich werde mir dieses Buch holen, denn alles was ich bis jetzt darĂŒber gehört habe klang fĂŒr mich logisch.ich werde euch auf dem Laufenden halten und nochmal Danke!
    Antwort
  • sonjanaujoks@gmx.de
    Superclubber (327 Posts)
    Kommentar vom 02.07.2007 14:02
    Hallo EisbÀr,

    kann leider erst jetzt antworten, da wir unser Wochenende im stÀdtischen Krankenhaus verbracht haben...kotz
    ( s. auch meinen heutigen Beitrag unter "Ringelröteln")
    Also, um nochmal auf das Sprechen zurĂŒck zu kommen., unsere hat bereits mit 6 Monaten damit angefangen. Da waren es schon Papa und Teddy und die Laute von einigen Tieren. Da war sie tatsĂ€chlich mega frĂŒh mit dran ( aber ich bin ja auch eine Sabbeltasche ). DafĂŒr war sie halt in allen anderen Dingen sehr spĂ€t.
    Ich hoffe aber, daß es bei euch wieder besser wird und wĂŒnsche uns allen hier gaaaanz viel Schlaf fĂŒr die Zukunft ( gĂ€hn ).
    Liebe GrĂŒĂŸe
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.