My Babyclub.de
💕🚼👪💕Familienbett???

Antworten Zur neuesten Antwort

  • _E_V_A_
    Moderator
    Very Important Babyclubber (1211 Posts)
    Eintrag vom 13.08.2015 14:14
    Hallo ihr Lieben,

    ich bin gerade bei fb über eine Diskussion gestolpert und fände es mal interessant zu sehen ob hier die Meinungen zum FAMILIENBETT aus so stark auseinander driften...

    Wir haben ( noch) ein Familienbett ,
    der Große 4j kommt nachts zu uns wenn er das Bedürfnis hat, die Kleine 1,5j schläft noch immer bei uns, und auch sicher noch mindestens ein halbes Jahr bis der Umbau abgeschlossen und ihr Zimmer endlich fertig ist.
    Aber auch danach wir es unseren Kindern immer erlaubt sein bei uns zu schlafen, wenn sie das Bedürfnis haben.

    Auch wenn ich irgendwie schon ein wenig darauf warte das unser Bett wieder unser Bett wird, und die Kids nur mal 'zu Besuch' kommen...😁

    Und jetzt erwarte ich gespannt eure Meinung und Erfahrungen zum Thema....
    Antwort
  • Trumana
    Very Important Babyclubber (828 Posts)
    Kommentar vom 13.08.2015 15:07
    Unser Sohn wird 2 und schläft auch seit seiner Geburt bei uns im Bett und wir finden es alle super :) Wir hatten auch nie Probleme mit dem Einschlafen oder Ähnliches. Gerade anfangs beim Stillen fand ich es super praktisch, den Zwerg einfach "ranzuziehen" und ich denke für die Kleinen ist es einfach ein tolles Gefühl von Geborgenheit wenn sie auch nachts aufwachen und sofort merken, Mama und/oder Papa sind da.
    Antwort
  • Applebum83
    Superclubber (125 Posts)
    Kommentar vom 13.08.2015 18:55
    Unser sohn ist 20monate und schläft auch noch in seinem beistellbett neben uns, bzw. kann jederzeit zu uns kriechen. Wir genießen es auch sehr! Nun ist es allerdings so, dass ende September, Anfang oktober sein brüderchen zur welt kommt und wir jetzt wohl doch versuchen werden, ihn an sein bett/zimmer zu gewöhnen, da er bestimmt ständig geweckt werden würde, wenn sein bruder anfangs doch noch öfter nachts schreien wird:( ob wir es durchziehen können/werden/wollen, ich weiß es nicht... aber tagsüber ein unausgeschlafenes Kleinkind ist vielleicht auch nicht vom größten Vorteil.
    hat damit jmd Erfahrungen gesammelt? Wie habt ihr das mit dem geschwisterkind geregelt?
    Antwort
  • Mami_24
    Very Important Babyclubber (837 Posts)
    Kommentar vom 13.08.2015 19:45
    Wir hatten eigentlich nie ein Familienbett geplant, aber als unser 2. Kind geboren wurde, ist die Große bei uns eingezogen. 😂 Vorher kam sie nur ab und zu rüber und dann von 20 Monate bis sie 3 wurde. Ich muss sagen, mich hat das nie gestört, deswegen hab ich es einfach gelassen. Der Kleine hat im Stubenwagen neben dem Bett geschlafen, nachts hat er nach dem füttern gleich weiter geschlafen oder ich bin in unruhigeren Nächten mit ihm aufs Sofa gezogen. Kaum war die erste aus dem Bett raus, wollte der Kleine nur noch bei uns schlafen, so nach dem Motto, da ist wohl ein Platz frei geworden für mich. 😂 Vorher hat er dann zwischenzeitlich nämlich super in seinem Bett im eigenen Zimmer geschlafen. Na ja, er ging dann auch zwischen 3 und 4 Jahren (so genau weiß ich das gar nicht mehr) wieder freiwillig in sein Zimmer. Die jüngste hat die ersten Monate nur mit in unserem Bett geschlafen, mit ihrer Wiege konnte sie sich absolut nicht anfreunden. ☺️ Später als wir das Gitterbett aufgebaut haben, ist sie dann umgezogen, da hat sich bis heute nichts dran geändert. Sollte sie sich noch mal umentscheiden wäre das auch ok, ich hab selber früher gern bei meinen Eltern geschlafen und deswegen seh ich das nicht so eng. 😉 Ich kenne aber auch genug die ihr Bett nur ungern mit den Kleinen teilen bzw Angst haben, sie dann nie mehr "los zu werden". Muss aber jeder selber wissen, finde beide Seiten ok, also Familienbett oder getrennte Betten. 😊
    Antwort
  • _E_V_A_
    Moderator
    Very Important Babyclubber (1211 Posts)
    Kommentar vom 13.08.2015 21:20
    Applebum

    Also ich kann dir nur von uns berichten, und da hat das nächtliche gequake der kleinen Maus nicht im geringsten gestört, der Große hat seelenruhig weitergeschlafen.
    Allerdings hab ich auch gestillt und so hat es ja Nachts nie wirklich lange gedauert, Kind rübergekommen, andocken, fertig, Ruhe....
    Antwort
  • Applebum83
    Superclubber (125 Posts)
    Kommentar vom 13.08.2015 22:16
    Ich habe meinen großen auch gestillt und möchte dies auf jeden fall wieder tun. Nur hat es bei uns leider doch ein wenig gedauert, bis er einen Rhythmus hatte und tag und Nacht unterschieden hat. Er brauchte doch meist immer noch ein wenig programm, bis er wieder in den schlaf fand. Nach wenigen Wochen war es dann aber auch kein Problem mehr.
    Antwort
  • Thombers68
    Gelegenheitsclubber (3 Posts)
    Kommentar vom 13.08.2015 22:25
    Auwei, ich sag mal lieber nichts...

    Wir - die Rabeneltern schlechthin.. nach 3 Monaten und 9 Tagen hat er zum erstem mal durchgeschlafen. Nach 3 Monaten und 12 Tagen wohnte er in seinem Zimmer. Wurde sofort ins Kinderzimmer umgesiedelt.
    Obwohl er uns im Schlafzimmer überhaupt nicht gestört hat, eigentlich hat er uns in 8 Monaten noch keine einzige Minute genervt.

    Trotzdem bin ich der Meinung daß Kinder auch daß alleine sein können lernen müssen. Das Schlafen gehört auch dazu. Genauso wie das tägliche Kuscheln abends vor dem Einschlafen. Sonntags, wenn wir mal ne Std. länger duseln wollen, holen wir ihn noch ein bisschen zu uns ins Bett wenn er vor 07.00 aufwacht. Dann kuscheln wir noch ein bisschen und manchmal dudelt er nochmal ne halbe bis dreiviertel Std. weg.

    Je früher raus aus dem elterlichen Schlafzimmer, je besser ! Meine Meinung.

    Sind sie klein gib ihnen Wurzeln, sind Sie groß, gib ihnen Flügel, die erste klitzekleine Feder hat er schon am Flügel....

    Außerdem will man neben dem Eltern-Dasein auch noch Mann und Frau sein...

    Nichtsdestotrotz werden wir sicher noch Situaitonen erleben wo er bei uns schlafen darf.







    Antwort
  • bigmamanbg
    Very Important Babyclubber (700 Posts)
    Kommentar vom 13.08.2015 22:36
    Wir "familienbetten" schon seit Jahren
    Meine älteste hat 9 Monate im Familien Bett verbracht und kam dann ins eigene Zimmer. Die 2. Schlief nur 3 monate im Familien Bett weil sie so unruhig bei uns war und alleine besser schlief. Mein Sohn war 4 als er in sein eigenes Bett kam, allerdings bei uns im Schlafzimmer und unsere 2 jährige und ihre 8 Monate alte Schwester schlafen noch im Eltern Bett.
    Wir lieben es. Und wach wurde keiner. Hab bei Zoey auch etwas gebraucht bis alles eingespielt war, was den großen Bruder aber nie gestört hat. Und die ist nicht gerade leise gewesen.....
    Antwort
  • _E_V_A_
    Moderator
    Very Important Babyclubber (1211 Posts)
    Kommentar vom 13.08.2015 22:44
    Applebum,
    na siehst du, klar wird es wohl ein paar Wochen dauern, aber ich denke auch das klappt, zur Not verlässt du für's "Programm" dann das Zimmer, wenn es mal gar nicht geht.
    Allerdings bleibt auch zu bedenken das jedes Kind ganz anders ist, es kann besser klappen als beim ersten oder auch schlechter, das bleibt natürlich abzuwarten. In ein eigenes Zimmer umziehen ist ja auch im nachhinein immer noch möglich...

    Thombers
    Warum auwei? Es ging doch um die Diskussion, es war nicht meine Absicht hier nur Befürworter zu sammeln, dann hätte ich nen Club gegründet😜

    Allerdings bleiben mir bei deinem Beitrag ein paar Fragen offen

    Was war der Grund euer Mäuschen umzusiedeln, nur die Tatsächlich das er durchgeschlagen hat? Du schreibst ja er hat euch nicht gestört...

    Warum je früher desto besser?

    Findest du wirklich ein 3 Monate 'alter' Säugling braucht schon Flügel und nicht eher Wurzeln? Ich seh das einfach anders,aber ich würde trotzdem gerne 'verstehen' warum du das so siehst...
    Antwort
  • ConnyCL
    Very Important Babyclubber (2294 Posts)
    Kommentar vom 13.08.2015 22:45
    Ich kann beide Seiten gut verstehen.ich habe beide kinder solange ich gestillt habe bei uns im zimmer und Bett gehabt.das waren einmal 4 Monate und einmal 10 Wochen. Ich war froh das wir dann wieder paar sein konnten.es ist aber so das der kleine (6jahre)oft nachts kommt und zwischen uns krabbelt und das genieße ich.am Wochenende liegen wir oft zu viert im Bett und schlummern noch und genießen die kuschelzeit.und wenn einer krank ist(Magen Darm zb)dann zieht der papa ins Kinderzimmer und das kind zu mir.wie es jetzt beim dritten wird weiß ich noch nocht.aber über die stillzeit wird sie auf jeden Fall bei uns schlafen, das ist einfacher und man muß nicht unbedingt aufstehen.ich finde die nähe in den ersten Monaten auch wichtig.sollte ich nicht stillen können wird sie trotzdem bei uns schlafen.vielleicht auch länger im eigenen Bett, denn so können die jungs in normaler Lautstärke spielen und stören sie nicht da 2 Türen dazwischen sind.
    Für manche kinder ist es schwer sich zu trennen wenn sie solange im familienbett schlafen aber manche brauchen das auch.ich denke jeder sollte da seinen eigenen Weg gehen und finde es gibt da nicht falsch oder richtig.
    Antwort
  • badcat
    Very Important Babyclubber (674 Posts)
    Kommentar vom 14.08.2015 11:18
    Also ich hatte meine Tochter auch bei uns im Bett zum stillen das war einfach bequemer da sie alle zwei std kam der Papa wurde ausquatiert in die Stube btw ging freiwillig in die Stube ......ich muss sagen das dass schlafen für mich nicht besonders angenehm war man dreht sich automatisch nicht mehr nachts um und horcht auf jedes fiepen da ich sehr lang gestillt habe hat sich meine Tochter zu sehr dran gewöhnt und lies sich nicht mal alleine hinlegen ......mit 2 Jahren hatte ich denn ehrlich gesagt die Schnauzer voll jeden abend ne halbe std bis std Händchen zu halten ehe madam eingeschlafen ist und hab mich denn zusammen erstmal bei ihr im zi mit ins Bett gelegt bis sie schlief .....denn fing ich an und ging nach ein paar Wochen raus das geheilt war groß aber da mussten wir denn durch nach der Woche ging es ohne weinen nachts kam sie denn immer rüber denn hab ich angefangen sie wieder rüber zu bringen und blieb auch bei ihr das ging zum glück immer schnell den Fehler hab ich denn auch 1 Jahr lang durchgezogen bis wir umgezogen sind da war sie 3 da dachte ich mir damit sie keine angst bekommt kann sie die erste zeit bei uns schlafen ......böser Fehler denn das geheilt fing wieder an als sie in ihr Zimmer sollte .....musste also wieder von vorne anfangen und hab das in Wochen schritten gemacht auch das ich sie nachts hab alleine wieder einschlafen lassen.... und seid dem schläft sie auch endlich durch...... mit 4 Jahren die erste nacht durch geschlafen.......

    Jetzt beim zweiten Kind werde ich das anders machen die wiege wird erst im schlafzi stehen und die kleine immer zurück gelegt damit sie sich nicht zu sehr ans elternbett gewöhnt und je nachdem wie das alles klappt werde ich sie denn mit 3 Monaten an ihr eigenes Bett im kizi gewöhnen .....habe mir ins kizi ein kleines Bett zusätzlich reingestellt so dass ich mit im zi sein kann zur not und nicht alle wach werden ......soein kleines ding kann ich nicht in den schlaf weinen lassen das weis ja noch gar nicht richtig was los ist aber spätestens mit 1 Jahr denke ich können die schon begreifen was warum gemacht werden muss...... soweit der plan mal schauen wie die Realität ist ......

    Also alles im allem familienbett ist okay aber nicht zu lang da es denn echt schwierig werden kann ihnen das abzugewöhnen...... und die Zweisamkeit kommt durch das familienbett echt zu kurz
    Antwort
  • Maxx1975
    Very Important Babyclubber (1272 Posts)
    Kommentar vom 17.08.2015 19:18
    Unser Bett steht immer für alle offen. Die Große hat es nur eine einzige Nacht mit im Bett ausgehalten, als ihre kleine Schwester frisch auf der Welt war. Sie meinte das ist ihr zu stressig, sie schläft lieber in ihrem Bett. Die Große nutzte das Familirnbett bis sie da. 2,5 Jahre alt war. Die Kleine, 16 Monate schläft mittlerweile im Kinderzimmer bei ihrer Schwester, die ist schon 5 Jahre alt. Wenn sie nachts weint darf sie aber zu mir und schlummert dann auch friedlich durch. In Punkto stillen, war das Familirnbett eine große Erleichterung und kann es nur jeder Familie wärmstens empfehlen. Mein Mann schläft auch bevorzugt auf dem Sofa, weil er sehr laut schnarcht und ich dann mal überhaupt nicht zur Ruhe komme, die Mädels stört es übrigens nicht und unsere Ehe ist deshalb auch nicht gefährdet.
    Antwort
  • _E_V_A_
    Moderator
    Very Important Babyclubber (1211 Posts)
    Kommentar vom 17.08.2015 21:34
    Wer hat eigentlich das Gerücht in die Welt gesetzt das das Familienbett die Ehe gefährdet??
    Wo kommt das her,
    dass können doch eigentlich nur die Marketing Futzis von Büchern wie "Jedes Kind kann schlafen lernen" in die Welt gesetzt haben....

    Als wenn die Kids nicht irgendwann schlafen und dann nicht noch genug Zeit für das "Eheleben" wäre...
    * kopfschüttel*
    Antwort
  • Maxx1975
    Very Important Babyclubber (1272 Posts)
    Kommentar vom 17.08.2015 21:51
    Nicht das Familienbett Eva, sondern das böse Sofa, auf das manche Männer ausweichen, würde angeblich die Ehe gefährden. Ganz ehrlich ist eher die Gesundheit meines Mannes gefährdet, wenn er mir durch extrem Schnacherei den Schlaf raubt, als unser Eheleben😂😂😂
    Letztendlich ist doch wichtig, dass sich keiner in einer Familie verbiegen muss und jeder so die Möglichkeit hat sich zu entspannen, wie es eben einem gut tut. Die einen mögens eng angekuschelt, andere mögen lieber viel Platz und ihre Ruhe haben. Wir bieten beides an und es wird auch beides ganz freiwillig und ohne Zwang genutzt.
    Antwort
  • _E_V_A_
    Moderator
    Very Important Babyclubber (1211 Posts)
    Kommentar vom 17.08.2015 22:37
    Das ist ja auch prima, aber dieses Argument von wegen, 'der Mann wird sich bedanken' oder ähnlich es kommt ja wirklich immer wieder von vielen Seiten...😁😂
    Antwort
  • Thombers68
    Gelegenheitsclubber (3 Posts)
    Kommentar vom 18.08.2015 18:23
    @EVA

    Danke dass Du das so entspannt siehst, ich hatte das Gefühl Gegenwind zu bekommen, wenn so viele Ihr Familienbett leidenschaftlich verteidigen.

    Wir hatten uns anfänglich aus nicht so schönen Erfahrungen im Bekanntenkreis und aus sehr guten Erfahrungen im Familienkreis das Ziel gesetzt, ihn nach ca. mit 6 Monaten ins eigene Zimmer umzusiedeln. Wir kennen echt einige Problemfälle. Wir wollten den kleinen nicht zu sehr verpimpeln, ihm jedoch das Gefühl vermitteln, dass wir für ihn da sind, auch wenn er uns nicht sieht.

    Und es scheint zu funktionieren, er brauchte es anscheinend nicht und schlief seelenruhig ab dem 4 Monat durch. Wir haben deshalb nach Gefühl gehandelt und uns kurz danach entschlossen es zu versuchen. Waren sehr gespannt was passiert, wenn er im eigenen Zimmer schläft und wie er klar kommt. Natürlich gab es mal die eine oder andere Nacht wo er aktiver war oder geträumt hat, oder draußen mal ein Idiot mit kaputtem Auspuff vorbeigefahren ist. Aber insgesamt scheint es ihm ganz zauberhaft gut zu gehen. Er strahlt mich morgens an, wenn ich zu ihm ins Zimmer komme. Wir lassen ihn aber auch nicht schreien. Wenn er sich meldet sind wir sofort da. Und das dankt er uns offensichtlich. Man muss auch dazu sagen, dass nach 4 Monaten mit dem Stillen Sense war. Wir mussten sowieso zufüttern. Vielleicht hat die abwechselnde Aufmerksamkeit von Mama und Papa dazu beigetragen ?

    Es ist so einfach angenehmer für alle Beteiligten, ich komm wenn ich länger arbeiten muss oft später ins Bett und kann mir den Zeh an dem Bettpfosten stoßen. Außerdem schauen wir auch gern TV im Schlafzimmer, das geflacker vom Bildschirm hatte ihn aber gestört und fiel somit aus. Auch wenn man sich abends im Bett mal unterhalten möchte wird er nicht gestört. Und beim Knattern kann es ja auch mal etwas lauter werden. Oder falls einer der Elternteile schnarchen sollte, ist es für ihn auch entspannter. (Wir lassen mal dahingestellt, ob der weibliche oder männliche Elternteil schnarcht *grins* ). Zum Glück musste bei uns noch niemand auf das Sofa umziehen.

    Ich bin gespannt und zuversichtlich, wann sich an der heutigen Situation etwas ändern wird und wir neu nachdenken müssen. Bisschen freu ich mich auch drauf ihn ab und zu auch ins Bett zu holen.

    Zwar würde ich das Familienbett nicht als Gefahr für die Ehe bezeichnen, das kommt sicher aus anderer Tiefe, aber es ist für uns schöner genaus so wie es ist, mal sind wir Eltern und mal Mann und Frau...

    Nicht das Kind sagt wo es lang geht, sondern wir - und wir nehmen ihn mit...

    Auch sind bei uns Oma und Opa weiter weg und nicht kurzfristig greifbar. Wir denken, er darf die Zuwendung nicht alleine durch uns in Persona kennenlernen.

    Stand heute sieht es so aus, dass mit dem Babysitter bei unserer Rückkehr lediglich eine Baby-Phone-Übergabe o. b. V. stattfinden mußte.

    Mittlerweile holen wir ihn Sonntags, falls er morgens um 6 in seinem Bettchen schon anfingt zu singen und brabbeln zu uns ins Bett und kuscheln. Manchmal duselt er nochmal bis um 08.00 wieder ein. Perfekt!!

    Ich könnte unter heutigen Aspekten unsere nur als die absolut perfekteste Lösung in Sachen Familienbett betrachten, wenn es die Umstände zulassen wohlgemerkt. Ich denke jeder macht es für sich richtig und perfekt, ob man später mit den Konsequenzen leben muß, kann oder will...


    So sieht´s aus.


    Antwort
  • ich_halt
    Powerclubber (71 Posts)
    Kommentar vom 29.09.2015 17:48
    Hallo
    Naja, da bleibt das Eheleben ja auch auf der Strecke.
    Ihr seid ja nicht nur Eltern sondern auch ein Ehepaar
    Mit freundlichen Grüßen
    ich_halt
    Antwort
  • _E_V_A_
    Moderator
    Very Important Babyclubber (1211 Posts)
    Kommentar vom 29.09.2015 20:04
    Warum denken das eigentlich alle???
    Und besteht Eheleben denn nur aus Aktivitäten im Ehebett??

    Es gibt jede Menge Möglichkeiten ein gesundes Ehe und Sexleben zu führen trotz Ehebett, erfordert evtl ein klein wenig Kreativität...
    Antwort
  • Piepsi
    Powerclubber (80 Posts)
    Kommentar vom 29.09.2015 21:08
    Wir haben ein Familienbett, das jederzeit genutzt werden kann und ich will es nicht missen. Gerade auch, wenn die Kinder krank sind, hat man sie direkt bei sich und kommt trotzdem zum Schlafen. Die Große und der Mittlere haben ihre eigenen Zimmer. Unser Sohn kommt trotzdem fast jede Nacht zu uns gekrabbelt, kuschelt sich an mich und schläft weiter. Die Große ist gerade in die Schule gekommen und das ist für sie trotz großer Vorfreude eine Riesenumstellung. Jetzt bieten wir ihr abends das Familienbett an. Ich glaube, sie braucht gerade eine Extraportion Nähe :-)
    Unsere Kleinste schläft sowieso noch bei uns. Wir brauchen erst noch ein Kinderzimmer für sie. Das dauert noch ein bisschen.
    Wahlweise schlafen meine Große und mein Mittlerer auch gerne mal gemeinsam in einem der Kinderbetten.
    Probleme mit dem Zubettgehen hatten wir nie. Mit den jeweils Kleinsten wird/wurde gekuschelt und gestillt, bis sie eingeschlafen waren. Die Großen hören noch Cd und schlafen darüber meistens ein. Von Schlafprogrammen halte ich auch nix. Jedes Kind hat sein Tempo.
    Bzgl. des Ehelebens: Da würde ich jetzt auch nicht das Familienbett für verantwortlich machen. Die Partnerschaft verändert sich einfach, wenn Kinder da sind. Und gerade in den ersten Jahren sind die Eltern evtl. stärker durch die Kinder beansprucht, als später, wenn die Kinder schon etwas selbständiger sind und nachts durchschlafen (das geht dann wahrscheinlich bis zur Pubertät und dann fängt es wieder von vorne an 😉).
    Antwort
  • Nimeria
    Superclubber (191 Posts)
    Kommentar vom 12.10.2015 04:01
    Das Baby schläft im Ehebett? Der soll mal lieber in seinem Bett in seinem Zimmer schlafen! Wie kann man das Kind nur so verziehen? Ihr seid echt schlechte Eltern und so egoistisch!

    Ja. Das dürfen wir uns jedesmal anhören. ..Anfangs hat mein Sohn noch in seinem Beistellbett geschlafen. Immer schön navh den Empfehlungen. Allerdings sind wir beide beim Stillen aoooo oft eingeschlafen das der Kleine dann irgendwann einfach direkt bei uns schlafen durfte. Ich habe es keine Sekunde bereut. Ich liebe es seine Nähe und Wärme zu spüren. Ichiebe es sein Atem ider sein geschnarche in meinen Ohren zu hören. Ich liebe es wenn er nachts nach meiner Hand oder meinen Arm sucht und ihn sich zum kuscheln schnappt. Ich Hasse es alleine schlafen zu müssen. Warum sollte ich es also meinen Baby an tun? Vor vieeeeeelen Jahrhunderten war es für Babys überlebenswichtig bei den Eltern zu schlafen ...
    Unsere Partnerschaft können wir auch woanders als im Ehebett vollziehen. Und mein Kind kann so lange und so oft wie er will bei uns nächtigen ♡
    Antwort
  • suesse_bine
    Superclubber (215 Posts)
    Kommentar vom 08.09.2016 20:31
    Unser großer hat Bis er ein Jahr alt wurde bei uns im Bett mitgeschlafen... er hatte leider die Angewohnheit mit meinen Haaren nachts zu spielen... hat er gar nicht mitbekommen nur mich Haus um den Schlaf gebracht. Daraufhin ist er ins eigene Bett zu sich ins zimmer unser Schlafzimmer ist aber auch direkt daneben. Hatten Zeitlang noch ne Matratze neben seinem Bett und ich bin nachts sehr oft zu ihm rüber. Seitdem unsere kleine da ist schläft er besser... und sie schläft genau wie Liam bei uns im Bett. Ich genies es auch einfach...und das Stollen ist natürlich einfacher. Und das liebesleben muss nicht immer im Bett stattfinden.
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.