my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Schlafen

Im Babyratgeber habe ich gelesen, dass man keine gummi- ode...

Anonym

Frage vom 03.01.2000

Im Babyratgeber habe ich gelesen, dass man keine
gummi- oder plastikbeschichteten Betteinlagen ver-
wenden soll, da sonst das Bett den Schweiß nicht
aufnehmen kann, was dazu führt, daß das Baby
verstärkt schwitzt, was wiederum den Säuglingstod
fördert. Andererseits meint meine Mutter, dass eine
Einlage nur aus dichtem Gewebe den Urin nicht
voll aufsaugen könne und somit die Matratze ver-
unreinige. Welche Betteinlagen soll ich denn nun
verwenden?
Hebamme

Antwort vom 04.01.2000

Die Johanniter Unfallhilfe (http://www.juh.de) hat in Zusammenarbeit mit der
Elternselbsthilfeorganisation zum Plötzlichen Kindstod (GEPS-NRW@t-online.de)
eine Broschüre herausgegeben, indem die optimale Schlafumgebung für das Baby dargestellt wird. Auch hier wird von einem Kunststoff-Schonbezug für die Matratze abgeraten, um eine Überwärmung des Kindes zu vermeiden.
In den ersten Wochen und Monaten reicht meiner Meinung nach eine dicke Unterlage zwischen der Matratze und dem Laken durchaus aus, um vor evt. überquellenden Windeln zu schützen. Auch bei starken Spuckkindern reicht dies meiner Erfahrung nach durchaus aus. Erst wenn die Kinder mit zwei bis drei Jahren versuchen auch in der Nacht ohne Windel zu schlafen und dann auch das ein oder andere Mal das Bett nass wird, ist ein Schonbezug zu emfehlen.
Die Broschüre ist auch eine wertvolle Hilfe bei der Einrichtung der
Schlafumgebung und ist direkt bei der Johanniter-Unfallhilfe, bei der GEPS-NRW e.V. und in einigen Kinderkliniken zu bekommen.

18

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.


Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: