my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Reisen mit Baby

Autofahrt mit einem Säugling: In Kürze kommt unser Baby zur...

Anonym

Frage vom 05.04.2000

Autofahrt mit einem Säugling:
In Kürze kommt unser Baby zur Welt. Aufgrund unserer derzeitigen beruflich/privaten Situation sind wir gezwungen noch ca.6 Monate als Wochenendpendler alle zwei Wochen ca. 300 KM von unserem Arbeitswohnsitz zu unserem Erstwohnsitz und zurück zu fahren. Wir haben uns mittlerweile einen von Stiftung-Warentest geprüften Babysitz mit Stützeinlage für bis zu 4 Monaten alte Babys besorgt. Was können wir noch tun, um unserem Säugling die langen Fahrten so angenehm wie möglich zu gestalten (z.B. weiteres Zubehör, Häufigkeit und LÄnge der Pausen usw.)?
Vielen Danke!
Hebamme

Antwort vom 11.04.2000

Im allgemeinen sind solche langen Autofahrten für alle Beteiligten
anstrengend, das heißt für das Baby sowieso, aber auch für Sie, da Sie ja
zwischendurch das Baby stillen oder füttern müssen. Und es ist durchaus
möglich, daß das Baby durch diese Fahrerei irritiert wird und sich dann mit
dem Trinken ein wenig schwer tut. Da es ja nicht anders geht, können Sie nur
versuchen sich die Fahrten so angenehm wie möglich zu machen, indem Sie
einige Pausen machen, bei denen Sie das Kind auch aus dem Babysitz nehmen,
wenn das nicht zu umständlich ist. Denn für den Rücken der Kinder ist das
lange Liegen im Maxi-Cosi z.B. nicht sehr gesund und ich denke, Ihr neuer
Babysitz ist ähnlich gebaut. Weiterhin besteht noch die Möglichkeit, auf die
Bahn umzusteigen, wenn Sie nicht auf das Auto angewiesen sein sollten.
Ansonsten brauchen Sie jetzt noch kein überflüssiges Zubehör kaufen, es wird
sich im Laufe der Zeit zeigen, was noch fehlt. Und die ersten Wochen und
Monate schlafen die meisten Kinder am liebsten im Auto, weil es so schön
schaukelt. Ich möchte Ihnen keine Vorgaben geben, wie lange und wie häufig
die Pausen sein müssen. Gehen Sie Ihrem Gefühl und dem eigenen Ermessen
nach, welche Pausen Sie und Ihr Kind brauchen. Die Pausen, die Sie machen,
sind ja auch abhängig von Ihrer Zeit, die Sie dann haben werden. Und wenn
Sie Ihr Kind vor der Fahrt wickeln, brauchen Sie es auch nicht unbedingt
während der Fahrt nochmals machen, aber auch das ist abhängig davon, ob Ihr
Kind das toleriert, oder dann viel schreit, oder schnell einen wunden Po
bekommt.

19

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen:
Unsere Partner
  • Holle
  • Weleda
  • Medela
  • Beutelsbacher
Jetzt Hebamme finden!
PLZ (3-5 Ziffern) oder Ort

Hebammenberatung per Chat & Telefon
Die BARMER bietet schnelle, professionelle Hilfe per Chat & Telefon mit examinierten zugelassenen Hebammen kostenfrei für alle BARMER-Versicherten. mehr
Die babyclub.de Hebammen
  • Elena Ortmanns

    Hebamme und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

  • Jana Friedrich

    Hebamme & Bloggerin

  • Sophia Wels

    Familien-Hebamme, Schwangerschafts- & Wochenbettbetreuung

  • Sarah Schmuck

    Hebamme sowie Still- & Trageberaterin

  • Felicitas Josmann

    Geburtsvorbereitung & Wochenbettbetreuung

  • Claudia Osterhus

    Wochenbettbetreuung & Ernährungsberatung

  • Monika Selow

    Hebamme & Autorin

Partner-Shops

 

Jetzt Namen suchen

 

Über 8000 Mädchennamen! Mehr als 6000 Jungennamen! Jetzt Lieblingsnamen suchen.