my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Babyernährung allgemein

Beikost: kann man Kartoffeln einfrieren?

Anonym

Frage vom 16.06.2001

Meine Tochter Maja bekommt mittags seit 3 Wochen Karotten die ich selber koche, pürriere und portionsweise einfriere um nicht jeden Tag kochen zu müssen. Nun hat sie seither ziemliche Schwierigkeiten mit dem Stuhlgang, darum möchte ich jetzt Kartoffeln untermischen. Nun meine Frage: kann ich die gedämpften und pürrierten Kartoffeln genauso einfrieren? Ich habe früher einmal gekochte Kartoffeln eingefroren und die waren anschliessend eigentlich nicht mehr geniessbar, da sie von Konsistenz und Geschmack ziemlich verändert waren. Desweiteren sagte mein Kinderarzt, man solle immer so lange wie möglich dasselbe füttern und nicht so schnell neue Dinge probieren. Aber wie lange ist so lange wie möglich?
Herzlichen Dank im Voraus für Ihre Antwort!!!
Hebamme

Antwort vom 20.06.2001

Bitte lesen Sie als Ergänzung zu Ihrer Frage und meiner Antwort das Infothema des Babyclub.de, welches sich mit Ernährung und motorischer Entwicklung Ihres Kindes beschäftigt. Leider habe ich persönlich keine Erfahrung beim Einfrieren von Kartoffeln- das müssen Sie einfach mal ausprobieren. Bei der Einführung einer neuen Sorte von Nahrung ist es wichtig, immer eine Sorte auf einmal zu nehmen, damit die Verträglichkeit bestimmt werden kann- also, ob Ihrem Kind diese Nahrung gut bekommt und keine Verdauungsprobleme auftreten. In der Regel sollten Sie mindestens eine Woche rechnen, bevor Sie eine andere Sorte einführen und dann auch mischen können. Es ist nicht die Vielfalt, die zählt, wichtig ist ein langsamer Aufbau. Ein Baby kann tatsächlich auch in unserer Zeit mit einem geriebenen Apfel, einer zerdrückten Banane, Karottenmus, Blumenkohl oder Kartoffelpüree aufwachsen. Auf Ihre Frage zu antworten, wenn Sie die Verträglichkeit für gut befunden haben und es Ihrem Kind schmeckt, so können Sie es so belassen. Natürlich können Sie mit der Zeit und je nach Entwicklung Ihres Kindes, welches dann auch selber fordern wird, immer wieder neue Sorten dazukommen lassen- da verlassen Sie sich einfach auf Ihren gesunden Mutterinstinkt.
Mit freundlichen Grüßen

28

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen:
Jetzt Hebamme finden!
PLZ (3-5 Ziffern) oder Ort

Die babyclub.de Hebammen
  • Elena Ortmanns

    Hebamme und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

  • Jana Friedrich

    Hebamme & Bloggerin

  • Sophia Wels

    Familien-Hebamme, Schwangerschafts- & Wochenbettbetreuung

  • Sarah Schmuck

    Hebamme sowie Still- & Trageberaterin

  • Felicitas Josmann

    Geburtsvorbereitung & Wochenbettbetreuung

  • Claudia Osterhus

    Wochenbettbetreuung & Ernährungsberatung

  • Monika Selow

    Hebamme & Autorin

Jetzt Namen suchen

 

Über 8000 Mädchennamen! Mehr als 6000 Jungennamen! Jetzt Lieblingsnamen suchen.