my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Ernährung bei Allergien

Hallo liebes Team, erstmal ganz herzlichen Dank, für die Be...

Anonym

Frage vom 21.08.2003

Hallo liebes Team,

erstmal ganz herzlichen Dank, für die Beantwortung meiner letzten Frage.
Unser Kleiner ist jetzt gut 9 Monate alt und allergiegefährdet. In knapp 2 Monaten soll er in den Kindergarten gehen. Um ihn so langsam an Frühstück zu gewöhnen, stellt sich mir die Frage, ab wann kann ich ihm eigentlich Brot bzw. ein Brötchen zu essen geben (wegen dem Gluten) und was wäre als Belag zu Anfang sinnvoll?! Und ab wann wird dann der abendliche Milchbrei durch Stulle ersetzt?! Er bekommt jetzt morgens zweimal Milch und abends einen Milchbrei (alles HA-Milch).
Und zum Schluß noch eine letzte Frage. Ich habe ihn bis vor ca. 2 Wochen morgens noch gestillt; er hatte auch keine Probleme mit dem abstillen. Nur möchte er seine Milch immer aus der Flasche mit Sauger haben, obwohl er Tee bzw. Saft nur noch aus einer Trinklerntasse trinkt. Habt Ihr da vielleicht eine Idee, wie ich ihn von der Milch aus der Tasse überzeugen kann?!
Ganz lieben Dank
Hebamme

Antwort vom 21.08.2003

-Ihr Sohn scheint ein starkes Saugbedürfnis zu haben, und das können Sie ihm im ersten Lebensjahr gerne gestatten. Wahrscheinlich ist es eine Frage der Zeit, wann er auf die Flasche verzichten kann, da er ja schon das Trinken aus dem Becher beherrscht . Lassen Sie ihn ruhig noch einige Wochen morgens aus der Flasche trinken.
Ihr Sohn kann jetzt auch morgens einen Milch- Getreidebrei mit Obst essen. Beginnen Sie mit glutenfreien Getreidesorten wie Hirse Reis, Mais, Buchweizen in Flockenform und rühren Sie den Brei mit HA-Nahrung an. Sie können ihm Reiswaffeln ohne Salz zum Knabbern anbieten damit er langsam an festere Nahrungsmittel gewöhnt wird. Ab dem 10. Lebensmonat sollte die Ernährung behutsam und schrittweise in Richtung Erwachsenenkost umgestellt werden. Rohe Obststückchen heimischer Sorten (z.B. Apfel, Birne) und rohe Gemüsesorten (z.B. in Möhrengemüse den Anteil an rohen, geriebenen Möhren langsam steigern) können Sie vorsichtig und einzeln ausprobieren. Führen Sie auch weiterhin immer nur ein neues Lebensmittel pro Woche in den Speiseplan ein, geben Sie dieses 3-5 Tage und beobachten die Verträglichkeit. Ob Sie auf Weizenprodukte im ersten Lebensjahr ganz verzichten müssen hängt von der Allergiegefährdung Ihres Kindes ab. Wenn es bis zum 10. Monat gesund geblieben ist und kein hohes Allergierisiko besteht (beide Eltern Allergiker), können Sie nach Absprache mit der Kinderärztin Brotsorten probieren, die Weizen enthalten. Ansonsten bieten sich Dinkelbrot oder Hirse-Buchweizenbrot an. Fragen Sie im Bioladen oder Reformhaus nach glutenfreien Brotsorten. Als Brotaufstrich eignet sich zunächst Obstmus oder Gemüsemus (kleine Menge vom Mittagsbrei aufheben), das dem Kind schon bekannt ist.
Folgende Lebensmittel sollten Sie erst nach dem 1. Geburtstag einführen: Milch- und Milchprodukte, Hühnerei, Fisch, Sojaprodukte, Nüsse (auch Nussmuse), Weizen, Zitrusfrüchte
Ausführliche Informationen über die Ernährung allergiegefährdeter Kinder erhalten Sie bei der Arbeitsgemeinschaft Allergiekrankes Kind (AAK), Hauptstr. 29, 35745 Herborn, Tel.: 02772/92870, Internet: www.aak.de

19

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: