my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Schwangerschaft allgemein

Nachlassende Kindbewegungen - Gestose

Anonym

Frage vom 29.10.2003

Hallo,

Bin in der 32 Ssw und habe eine Frage. Mein Kleiner ist ein recht aktives Baby, ich spüre ihn den ganzen Tag hindurch mich treten. Aber in der letzten Zeit, nicht mehr so oft. Ist das normal ? oder ein grund zur Sorge ?

Meine Arztin sagte mir, ich müsse aufpassen, da ich Gestose gefährdet bin. Mein Blutdruck ist ok, habe keinen Eiweiss im Urin, und auch fast keine Wassereinlagerung ( ausser an den beinen, aber das ist ja normal ). Manchmal habe ich aber schon ein Ziehen und Drücken im Oberbauch, das wird aber der Kleine sein, der mir gegen die Organe schlägt.
Ich habe gelesen, dass mein sein Kind während 1 Stunde 10mal spüren sollte. Da es bei mir aber von morgens bis abends auf den ganzen Tag verteilt ist, wollte ich wissen, ob ich mir nur unnötig Sorgen mache. Ich habe auc schreckliche Angst, ihn jetzt noch zu verlieren, Angst vor einer Totgeburt. Meine Plazenta ernährt ihn gut, alles normal, sagt die Arztin.
Danke im Voraus

Antwort vom 29.10.2003

Hallo, ich kann nicht erkennen, woraus Ihre Ärztin schließt, dass Sie gefährdet für eine Gestose sind, nach dem was Sie schildern liegt zur Zeit zumindest keine vor. Wenn Sie richtige Schmerzen im Oberbauch haben, kann es angezeigt sein eine Laboruntersuchung zur weiteren Diagnostik vorzunehmen. Nachlassende Kindbewegungen können ganz normale Ursachen haben, wenn das Kind vorher eher aktiv war. Eventuell hat es eine ihm angenehme Position gefunden oder ist mit dem Kopf tiefer Richtung Becken getreten. Auch eine höhere Fruchtwassermenge oder schlichtweg durch Größe des Kindes abnehmende Bewegungsfreiheit können Gründe für eine Reduzierung der wahrgenommenen Kindbewegungen sein. Die sind auch nicht den ganzen Tag über gleich häufig. Oft werden die Kinder aktiv, wenn die Frau zur Ruhe kommt. Dies alles ist ohne Untersuchung allerdings reines Allgemeinwissen und kann Ihre spezielle Situation nicht erschöpfend erfassen. Dazu sind persönliches Gespräch und Untersuchung unerläßlich. Sich während der Schwangerschaft Sorgen zu machen ist ganz natürlich. Leider hat die zunehmende Anzahl von Untersuchungen und Diagnosemethoden Angst vor Komplikationen bei den Frauen nicht vermindert, obwohl ja das tatsächliche Risiko z.B. das Kind zu verlieren nie so niedrig war wie heute. Bei den vielen Diagnosen und allem was dazu gesagt und geschrieben wird, scheint in Vergessenheit zu geraten, dass Schwangerschaft und Geburt "ohne alles Zutun" in den meisten Fällen völlig problemlos verläuft. Wenn Sie das nächste Mal zur Vorsorge gehen sollten Sie Ihre Ängste mit der Ärztin besprechen.
Alles Gute, Monika Selow

19

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen:
Jetzt Hebamme finden!
PLZ (3-5 Ziffern) oder Ort

Die babyclub.de Hebammen
  • Elena Ortmanns

    Hebamme und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

  • Jana Friedrich

    Hebamme & Bloggerin

  • Sophia Wels

    Familien-Hebamme, Schwangerschafts- & Wochenbettbetreuung

  • Sarah Schmuck

    Hebamme sowie Still- & Trageberaterin

  • Felicitas Josmann

    Geburtsvorbereitung & Wochenbettbetreuung

  • Claudia Osterhus

    Wochenbettbetreuung & Ernährungsberatung

  • Monika Selow

    Hebamme & Autorin

Jetzt Namen suchen

 

Über 8000 Mädchennamen! Mehr als 6000 Jungennamen! Jetzt Lieblingsnamen suchen.