my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Babyernährung allgemein

Heilerde und Beikost

Anonym

Frage vom 03.01.2004

Liebe Frau Schmid! Sie haben schon des öfteren Heilerde empfohlen. Ich nehme seit Jahren Heilerde ein und fühle mich so wohl wie noch nie. Auch meinem Baby tut die Heilerde sichtlich gut. Meine Tochter ist nun 6 Monate alt und wurde bis vor einigen Tagen voll gestillt. Meine Frage nun, wenn ich abgestillt habe, kann ich ihr dann eine ganz kleine Menge Heilerde geben?? Oder ist davon abzuraten. Auf jeden Fall war meinen Tochter noch nie krank und hat keine Verdauungsprobleme auch nicht seit ich ihr Mittags (seit einigen Tagen) Gemüsebrei gebe. Meine zweite Frage ist nun bzgl. Beikost. Ich möchte als nächste Breimahlzeit einen Abendbrei geben. Grießbrei z.B. Ich möchte ihr jedoch im ersten Jahr keine Kuhmilch geben und den Brei eigentlich auch nicht mit künstlicher Babymilch anrühren wo ich doch genug Muttermilch habe und noch lange weiterstillen möchte. Abpumpen finde ich auch gegen die Natur. Kann ich den Brei auch nur mit Wasser machen oder ist das zu wenig nahrhaft? Zweite Frage was muss ich beachten wenn ich die Beikost selber herstellen will. Was soll alles rein? Salz, Butter oder gar nichts? Was kann man einem 6 bzw. bald 7 Monate alten Baby alles geben und selber herstellen? Danke für die Beantwortung meiner vielen Fragen.

Antwort vom 03.01.2004

Sie brauchen Ihrem Baby keine Heilerde zu geben, wenn es völlig gesund ist. Wenn es krank ist, sollten Sie die Verabreichung mit dem Kinderarzt absprechen. Solange Sie noch mind 1-2 Mahlzeiten stillen können Sie den Brei mit Wasser anrühren, allerdings spricht auch nichts gegen die Verwendung von verdünnter Kuhmilch, ich weiß nicht, ob Ihre Kleine eine Neigung zu Allergien hat. Sie können auf jeden Fall im Lauf der Zeit Kuhmilch mit in den Brei geben, um die Kalziumzufuhr zu erhöhen; eine Alternative wäre weißes Mandelmus (Naturkostladen), wenn Sie noch länger auf Kuhmilch verzichten wollen/ müssen. Wenn Sie selbst herstellen wollen kann ich Ihnen das buch „Einmaleins der Kinderernährung“ von Karen Meyer-Rebentisch empfehlen, das sehr umfassend über Lebensmittel informiert und auch Rezepte enthält. Trauen Sie sich ruhig, selbst zu kochen, für die Bildung von Geschmacksempfinden bei Ihrem Kind ist das sehr vorteilhaft und es ist nicht halb so aufwendig, wie immer behauptet wird! Viel Spaß beim Kochen und Essen!

35

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen:
Jetzt Hebamme finden!
PLZ (3-5 Ziffern) oder Ort

Die babyclub.de Hebammen
  • Elena Ortmanns

    Hebamme und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

  • Jana Friedrich

    Hebamme & Bloggerin

  • Sophia Wels

    Familien-Hebamme, Schwangerschafts- & Wochenbettbetreuung

  • Sarah Schmuck

    Hebamme sowie Still- & Trageberaterin

  • Felicitas Josmann

    Geburtsvorbereitung & Wochenbettbetreuung

  • Claudia Osterhus

    Wochenbettbetreuung & Ernährungsberatung

  • Monika Selow

    Hebamme & Autorin

Jetzt Namen suchen

 

Über 8000 Mädchennamen! Mehr als 6000 Jungennamen! Jetzt Lieblingsnamen suchen.