my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Stillen allgemein

zu wenig Milch durch frühes Zufüttern

Anonym

Frage vom 12.06.2004

Liebes Hebammenteam,
meine Tochter ist 10 Wochen alt und wurde aufgrund extrem wunder Brustwarzen eigentlich nur in den ersten Tagen im Krankenhaus gestillt, aber auch dort schon zugefüttert. Leider wußte ich zu dem Zeitpunkt noch nichts von den negativen Auswirkungen des Fläschchens aufs Stillen und fütterte auf Anraten der Kinderschwestern zu, während ich gepumpt habe. Zuhause hatte ich aus versch. Gründen viel Stress, sowieso von Anfang an wenig Milch und auch wenig Zeit zu pumpen, so dass meine Tochter nun ausschliesslich PRE-Nahrung erhält, während sie in den ersten etwa 3 - 4 Wochen wenigstens noch ca. 20 - 40ml Muttermilch am Tag bekommen hat. Mittlerweile bin ich froh, dass überhaupt noch Milch kommt, die aber jetzt im Bereich von etwa 5ml oder weniger pro Abpumpen liegt, aber es kommt noch etwas. Anlegen funktioniert nicht, da die Kleine sich schon seit längerem durch die Flaschengewöhnung rabiat gegen das Anlegen wehrt, heftigst brüllt (egal ob hungrig oder nicht) und den Kopf hin und her wirft und ich auch beim Pumpen noch zu wunden Brustwarzen neige. Ich bin sehr unglücklich mit der Situation, da ich sie eigentlich voll stillen wollte, habe auch die Hoffnung darauf schon aufgegeben - meine Frage ist aber: Kann man die Milchbildung durch öfter Pumpen (wozu ich jetzt die Möglichkeit hätte) oder andere Massnahmen so anregen, dass die Kleine wenigstens noch (zumindest teilweise) Muttermilch im Fläschchen bekommen kann? Oder ist nach 10 Wochen schon alles zu spät??
Ich bin wirklich verzweifelt und würde mich über rasche Antwort sehr freuen!
MLG
Michaela Saber
Hebamme

Antwort vom 12.06.2004

Hallo, ich möchte Ihnen keine allzu großen Hoffnungen machen, aber die Milchbildung wird durch Angebot bzw. Nachfrage geregelt, d.h. häufiges Pumpen steigert in den meisten Fällen die Milchbildung. wichtig ist ausreichend lange zu pumpen, ca 20-30. min. pro Seite besser mit einem Doppelpumpsysten(spart Zeit) auch eine gute Pumpe Ameda oder Medela sind zur Zeit Marktführend.
Ernnährung: Haferflocken, Milchbildungstee, Getreidekaffee, Malzbier, alkoholfreies Bier, Nüsse können helfen auch homöopht Mittel können die Milchbildung unterstützen.

19

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen:
Jetzt Hebamme finden!
PLZ (3-5 Ziffern) oder Ort

Die babyclub.de Hebammen
  • Elena Ortmanns

    Hebamme und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

  • Jana Friedrich

    Hebamme & Bloggerin

  • Sophia Wels

    Familien-Hebamme, Schwangerschafts- & Wochenbettbetreuung

  • Sarah Schmuck

    Hebamme sowie Still- & Trageberaterin

  • Felicitas Josmann

    Geburtsvorbereitung & Wochenbettbetreuung

  • Claudia Osterhus

    Wochenbettbetreuung & Ernährungsberatung

  • Monika Selow

    Hebamme & Autorin

Jetzt Namen suchen

 

Über 8000 Mädchennamen! Mehr als 6000 Jungennamen! Jetzt Lieblingsnamen suchen.