my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Babypflege

schlechter Schlaf nach Kurzurlaub

Anonym

Frage vom 03.04.2005

Hallo liebes Hebammenteam,
Seit wir mit unserer Tochter (8 Monate) einen Kurzurlaub bei Freunden machten (3 Tage und Nächte) ist sie völlig verstört. Sie schreit nachts und auch tagsüber sehr viel und v.a. sehr sehr laut (wie eine Wildkatze) und läßt sich nur ganz schwer beruhigen (nicht einmal stillen hilft, am besten ist herumtragen). Außerdem hatte sie direkt nach dem Kurzurlaub 39,1 C Fieber und daraufhin 5-6 Tage lang nur sehr wenig gegessen (ca. 1/4 der normalen Menge). Ich bin total ratlos und bald mit meinen Nerven am Ende, weil sie so schreit als wenn es um Leben und Tod ginge und wir sie ganz schlecht beruhigen können. Beim Arzt waren wir schon, er konnte keine organische Ursache feststellen; der Infekt ist auch vorbei.
Am ersten Besuchstag hat das Babyphone zunächst nicht funktioniert und wir haben ihr Schreien nicht gleich gehört (ich schätze, dass sie 15-25 Minuten geschrien hat bevor wir sie gehört haben) - kann es sein, dass sie einen Schock erlitten hat?
Wir haben jetzt wieder einen regelmäßigen Rhythmus, die gewohnten Rituale und versuchen sämtlichen Stress zu vermeiden. Trotzdem schreit sie herzzerreissend! Danke für Ihre Hilfe!!!
Hebamme

Antwort vom 03.04.2005

Hallo leider schreiben Sie nicht, wie lange der Besuch nun her ist. Wenn die Situation nun schon länger als eine Woche anhält und die gewohnten Rituale keine Ruhe bringen, würde ich Ihnen die Beratung von einem erfahrenden Kinderpsychologen empfehlen. Ich habe keine Ahnung warum Ihr Kind so erschrocken und verunsichert ist; ob das nicht gehörte Weinen die Ursache ist. Ich würde mir aber professionelle Beratung suchen. Auch erhöhte Temperaturen können als Reaktion aus Schock oder Schreckerlebnissen resultieren, deswegen würde ich nicht lapidar die Wesensveränderung Ihrer Tochter auf einen Infekt reduzieren können. Ich denke Sie sollten sich unbedingt beraten lassen wie Sie Ihre Tochter gut unterstützen können, damit sie wieder Vertrauen und Ruhe findet. Alles Gute und herzliche Grüße, Ina

22

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Magazin-Links zum Thema:
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen:
Unsere Partner
  • Holle
  • Weleda
  • Medela
  • Beutelsbacher
Jetzt Hebamme finden!
PLZ (3-5 Ziffern) oder Ort

Hebammenberatung per Chat & Telefon
Die BARMER bietet schnelle, professionelle Hilfe per Chat & Telefon mit examinierten zugelassenen Hebammen kostenfrei für alle BARMER-Versicherten. mehr
Die babyclub.de Hebammen
  • Elena Ortmanns

    Hebamme und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

  • Jana Friedrich

    Hebamme & Bloggerin

  • Sophia Wels

    Familien-Hebamme, Schwangerschafts- & Wochenbettbetreuung

  • Sarah Schmuck

    Hebamme sowie Still- & Trageberaterin

  • Felicitas Josmann

    Geburtsvorbereitung & Wochenbettbetreuung

  • Claudia Osterhus

    Wochenbettbetreuung & Ernährungsberatung

  • Monika Selow

    Hebamme & Autorin

Partner-Shops

 

Jetzt Namen suchen

 

Über 8000 Mädchennamen! Mehr als 6000 Jungennamen! Jetzt Lieblingsnamen suchen.