my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Stillen allgemein

was tun bei Mastitis?

Anonym

Frage vom 11.05.2005

Liebes Hebammenteam,

Ich denke ich habe seit 4 Tagen Mastitis. Die ersten Tagen mit heisser, roter Brust, Uebelkeit, Kopfschmerzen, Schuettelfrost und einem allgemein fiebrigen Gebuehl, die letzten 2 Tage nur noch eine milde Roetung, und Mattigkeit. Meine Brust fuehlt sich aber nach wie vor ziemlich voll und ein wenig knotig an, allerdings nicht so hart wie ein Milchstau. Das bisschen Milch, dass ich mit der Hand auspressen kann, ist gelb und dickfluessig.

Anscheinend kann meine Tochter die Brust nicht voellig leertrinken. Ich denke aber, dass es wichtig ist, die Brust voellig zu entleeren. Ich habe Kuehlung und Waerme kurz vor dem Anlegen, Kohlwickel und hauefiges Anlegen probiert.
Ich lebe in Kanada, wo es leider keine Hebammen im deutschen Sinne gibt, ich habe noch niemanden gefunden, der Experte im "Brustausstreichen"waere.

Kann diese alte Milch sich von selber aufloesen oder muss die Milch raus? Wie kann ich meine Brust selber ausstreichen, helfen dabei Antibiotika (dies ist die Standardbehandlung der hiesigen Aerzte) ?
Kann die Milchmenge fuer meine Tochter zu gering werden?
Ich habe vor, in einer Woche nach Deutschland zu fliegen. Kann ich solange warten?
Sollte ich in diesem Stadium die 5fach Impfung (hier ohne Heb) vornehmen lassen?

Vielen Dank fuer Ihre Hilfe!!
Hebamme

Antwort vom 11.05.2005

Hallo, machen Sie genau so weiter, Wärme, oft Anlegen und Wickel- Quark oder Kohl nach dem Stillen. Harte Knoten können zusätzlich beim Stillen massiert werden.
Da eine Brust nie leer ist, fließt immer ein kleiner Rest- vor allem die dicke Hintermilch(fettreich) fließt dick und zäh... Reste werden von der Brust resobiert. Wichtig ist, dass die Milch regelmäßig fließt, dass sich nichts staut. Bei einer Entzündung kann es kurzfristig zu wenig Milch haben , regelt sich aber wieder.
Antibiotika ist in den wenigsten Fällen nötig.Sie sollten sich im Moment nicht impfen- beim Kind ist es problemlos.

25

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Magazin-Links zum Thema:
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen:
Jetzt Hebamme finden!
PLZ (3-5 Ziffern) oder Ort

Die babyclub.de Hebammen
  • Elena Ortmanns

    Hebamme und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

  • Jana Friedrich

    Hebamme & Bloggerin

  • Sophia Wels

    Familien-Hebamme, Schwangerschafts- & Wochenbettbetreuung

  • Sarah Schmuck

    Hebamme sowie Still- & Trageberaterin

  • Felicitas Josmann

    Geburtsvorbereitung & Wochenbettbetreuung

  • Claudia Osterhus

    Wochenbettbetreuung & Ernährungsberatung

  • Monika Selow

    Hebamme & Autorin

Partner-Shops

 

Jetzt Namen suchen

 

Über 8000 Mädchennamen! Mehr als 6000 Jungennamen! Jetzt Lieblingsnamen suchen.