my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Medikamente in der Stillzeit

Scheiden- und Blasenentzündung in der Stillzeit

Anonym

Frage vom 05.02.2014

Hallo. Ich habe eine Scheidenentzündung. Meine Ärtzin wollte mir ein Antibiotikum verschreiben, ich habe dieses erstmal abgelehnt. Jetzt hat sie eine Kultur anlegen lassen, damit der genaue Erreger festgestellt werden kann. Probeweise soll ich Antifungoltabletten einführen, vielleicht hilft das schon.
Zusätzlich habe ich vermehrt Harndrang und letzte Nacht bin ich im Bett ausgelaufen. War heute nochmal bei der Frauenärztin- der Urintest war negativ. Falls es schlimmer wird, soll ich mit Ampicillin anfangen.
Ich habe mir Blasen- und Nierentee gekauft mit folgenden Bestandteilen gekauft: Birkenblätter, Riesengoldrutenkraut, Hauhechelwurzel und Orthosiphonblätter. Kann ich diesen bedenkenlos trinken. Ich stille noch voll und meine Tochter ist 4. Monate alt.
Vielen Dank für Ihre Antwort.

Antwort vom 07.02.2014

In den allermeisten Fällen wird eine Scheidenentzündung von Pilzen hervorgerufen, darum ist Antifungol-Vaginaltabletten erst mal das geeignete Mittel, bis sich evtl durch die Erregerbestimmung etwas Spezifischeres ergibt.
Falls Sie mit "Urintest negativ" meinen, dass sich keine Infektionszeichen im Urin gezeigt haben, ist es das Beste, viel zu trinken, den Blasen-/ Nierenbereich gut warm zu halten und regelmäßig zur Toilette zu gehen um die Blase zu leeren. Zusätzlich können Sie verstärkt Vitamin C zu sich nehmen, z. B in Form von Acerola-Lutschtabletten od Preiselbeersaft (Apotheke), um den Urin zu übersäuern, dann können sich Keime nicht vermehren. Zuviel sollte es allerdings auch nicht sein, damit nicht Ihr Stillkind einen wunden Popo bekommt. Bie der Zusammensetzung Ihres Tees kennen ich die Orthosiphonblättter nicht und kann daher leider nichts zu deren Wirkweise u evtl Einfluss auf die Muttermilch sagen. Im Zweifelsfall fragen Sie den Apotheker oder Sie lassen sich eine Mischung zubereiten: Brennnessel, Ackerschachtelhalm, Goldrute, Birkenblätter oder Maisbart sind in der Stillzeit auf jeden Fall erlaubt. Auch warmer Holundersaft oder Ingwerwasser durchwärmen der Körper zund sind bedenkenlos. Ich wünsche Ihnen gute Besserung!

0

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen:
Unsere Partner
  • Holle
  • Weleda
  • Medela
  • Beutelsbacher
Jetzt Hebamme finden!
PLZ (3-5 Ziffern) oder Ort

Hebammenberatung per Chat & Telefon
Die BARMER bietet schnelle, professionelle Hilfe per Chat & Telefon mit examinierten zugelassenen Hebammen kostenfrei für alle BARMER-Versicherten. mehr
Die babyclub.de Hebammen
  • Elena Ortmanns

    Hebamme und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

  • Jana Friedrich

    Hebamme & Bloggerin

  • Sophia Wels

    Familien-Hebamme, Schwangerschafts- & Wochenbettbetreuung

  • Sarah Schmuck

    Hebamme sowie Still- & Trageberaterin

  • Felicitas Josmann

    Geburtsvorbereitung & Wochenbettbetreuung

  • Claudia Osterhus

    Wochenbettbetreuung & Ernährungsberatung

  • Monika Selow

    Hebamme & Autorin

Partner-Shops

 

Jetzt Namen suchen

 

Über 8000 Mädchennamen! Mehr als 6000 Jungennamen! Jetzt Lieblingsnamen suchen.