my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Stillprobleme

Muss ich zufüttern?

Dani486
Gelegenheitsclubber (0 Posts)

Frage vom 01.02.2017

Hallo, ich habe eine 3 Wochen alte Tochter. Sie hat große Probleme beim einschlafen abends und lässt sich auch nicht in ihr Beistellbettchen legen. Da ich stille ist es nicht schlimm, dass sie in unserem Bett schläft, allerdings fährt sie gegen 23 Uhr richtig hoch. Sie trinkt hektisch, ist aufgeregt und will dann nur an die Brust. Sie schläft dann die ganze Nacht fast gar nicht und ich muss sie von Brust zu Brust wechseln bis spät in die Nacht bzw den morgen hinein. Sobald ich sie absetzte beginnt sie zu schreien.
Ich weiß nicht ob sie nicht zu wenig Milch bekommt.
Geburtsgewicht waren 3800 Gramm bei 53cm. Gestern hatte sie 4400 Gramm. Nächste Woche steht die U3 an.
Sie ist auch generell sehr quengelig über den Tag wenn sie gerade nicht trinkt oder schläft.
Sollte ich zufüttern? Meine Brustwarzen sind nach solchen Nächten auch sehr in Mitleidenschaft gezogen.

Antwort vom 05.02.2017

Hallo!
Ich vermute nicht, dass Ihre Tochter zu wenig Milch erhält; auch, wenn ich das niedrigste Gewicht nach der Geburt nicht kenne (von dem ausgehend wird der Verlauf auf der WHO-Kurve gesehen), zeigt Ihr Kind mit der Zunahme von 600g (exakte Messungen vorausgesetzt) seit Geburtsgewicht einen primär unauffälligen Verlauf. Ich sehe gerade keinen Grund zum Zufüttern. Das Verhalten Ihrer Tochter in Ihrer Beschreibung erzählt von einem ganz normalen Neugeborenen, welches Körperkontakt, Tragen und Halten braucht, um sich regulieren und einschlafen zu können. Ich vermute, dass Ihr Kind vielleicht die Signale der unterschiedlichen Bedürfnisse und Zustände wie "Hunger, brauche Einschlafhilfe, eine andere Position, Ruhe, bin bereit für Aufmerksamkeit etc." noch nicht so gut zeigen kann bzw. es Ihnen schwer fällt, sie schon richtig zu lesen. Bitte kontaktieren Sie Ihre Wochenbetthebamme und beobachten Sie gemeinsam Ihre Beruhigungsmaßnahmen und das Handling, um zu schauen, was genau Ihre Tochter braucht und wo Sie es sich leichter machen können. Die nächtliche Unruhe ist ebenfalls nicht ungewöhnlich, sondern spricht meistens nur davon, dass ein Tag-Nacht-Rhythmus noch nicht eingespielt ist, was in dem Alter nicht ungewöhnlich ist und oftmals bis zu 4-6 Wochen dauert. Die abendlichen Stillepisoden gehen meist über mind. 4 unruhige Stunden und werden Cluster-feeding genannt. Leider liegt das in Ihrem Fall in der sehr ermüdenden nächtlichen Phase. Holen Sie sich erneut Betreuung von der Hebamme, alles Gute, Inken Hesse, Hebamme


2

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.


Magazin-Links zum Thema:
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: