my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Vorsorgeuntersuchungen

Zu wenig zu sehen im Ultraschall

Anonym

Frage vom 19.05.2020

Hallo
Ich war eben beim Frauenarzt und bin 6 Woche, er meinte eben zu mir das die Fruchthöhle gewachsen sei aber wohl nicht richtig in Takt sei, da er nix erkennen konnte.
Mir wurde jetzt Blut abgenommen um zu Schauen ob der Wert weiter gestiegen ist.
Bin gerade komplett unsicher was nun ist.

Antwort vom 20.05.2020

Hallo, es ist noch sehr früh, um eine Aussage darüber zu machen, ob die Schwangerschaft intakt ist. Mit dem ersten US lässt sich so früh die Schwangerschaft bestätigen und wenn die Fruchthöhle sichtbar ist auch sagen, dass sich die Schwangerschaft in der Gebärmutter angesiedelt hat. Das ist doch beides schon mal sehr gut so. Es gibt keinen Grund jetzt in kurzen Abständen wieder einen Ultraschall durchzuführen und auch die Beobachtung des HCG verunsichert oft mehr, als dass sie nützt. Routinemäßig ist die Kontrolle aus dem Blut deshalb auch nicht vorgesehen. Ein Embryo sollte sichtbar sein, wenn die Fruchtblase mehr als 25 Millimeter Durchmesser hat. Damit genügend Zeit ist, um eine Entwicklung sehen zu können, sollten ein bis zwei Wochen zwischen den Untersuchungen liegen, abgesehen davon, dass der erste US nach Mutterschaftsrichtlinien erst für die rechnerisch 9.-11. Woche vorgesehen ist. Das Beste was Sie jetzt tun können ist Abwarten und "guter Hoffnung" bleiben. Alles Gute für Sie, Monika Selow

0

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: