My Babyclub.de
Job oder Kinderwunsch, wie würdet ihr entscheiden?

Antworten Zur neuesten Antwort

  • Mamiherz
    Powerclubber (96 Posts)
    Eintrag vom 12.04.2019 13:28
    Hallo ihr Lieben!
    Gerade bin ich in die Riege der aktiven Hibblerinnen gegangen und schon kommen die Sorgen 🙈
    Es geht um folgendes: Ich arbeite in einem tollen Start-Up mit wirklich flacher Hierachie und mir wird viel zugetraut. Ich fühle mich extrem wohl da. Kaum, dass mein LG und ich uns dazu entscheiden haben es auf ein Baby anzulegen, kommt mein Chef um die Ecke und ernennt mich zur Projektleiterin eines wirklich großen Projekts. Ich bin total begeistert, dass er mir das übergibt, weil so lange bin ich auch noch nicht dabei.
    Jetzt handelt sich das Projekt um eine Veränderung die nächsten Sommer stattfindet und dementsprechend krass getacktet ist. Wenn ich schnell schwanger werde, dann muss ich dieses Mega Projekt übergeben. Ich weiß, ich habe immer gesagt, ich werde mich nicht nach der Firma richten aber jetzt wo ich in dieser Situation bin, fühlt es sich trotzdem „gemein“ an.

    Kann mich jemand verstehen? War jemand in der gleichen Situation und wie konnte er diese Gefühle trennen? Meine Priorität liegt auf Baby, aber ich habe trotzdem Sorge, dass mein Chef es als „immer Stich lassen“ ansehen könnte.

    Erzählt mal von euren Erfahrungen / Gedanken!
    Antwort
  • Shadow2011
    Powerclubber (86 Posts)
    Kommentar vom 12.04.2019 13:58
    Mamiherz, wir "kennen" uns ja schon. 😁

    Ich stehe vor einer ähnlichen Entscheidung und kann dir sehr, sehr gut verstehen. Bei mir ist es sogar noch etwas krasser (wenn man das überhaupt so vergleichen kann). Ich habe mich 2016 nebenberuflich selbstständig gemacht und mich in den letzten 3 Jahren so extrem dahinter gehängt, dass ich letztes Jahr im August meinen Angestellten-Job gekündigt habe. Ich bin nun also hauptberuflich selbständig, und das ja noch nicht mal lange... Angestellte habe ich noch nicht und es ist in dieser Branche auch nicht mal eben so möglich, jemanden einzuarbeiten (das dauert seine Zeit).

    Da mein Partner aus verschiedenen Gründen nicht in Elternzeit gehen kann, werde ich das tun müssen, zumindest zum Teil. Ganz aufhören geht nicht, das würde bedeuten, dass ich meinen Onlineshop schließen müsste. Ich habe da in den letzten Jahren so viel Zeit, Nerven und Geld rein gesteckt und wenn man einmal weg vom Fenster ist, kann man auch nicht einfach so wieder weitermachen, wo man aufgehört hat.

    Das hat mich anfangs natürlich vom Kinderwunsch abgehalten und mir extreme Sorgen gemacht. Dann ist etwas passiert, was für mich alles verändert hat... Im Februar starb mein Vater viel zu jung und unerwartet. Es ging ihm plötzlich schlecht, er kam ins Krankenhaus und bekam dort die Diagnose Krebs im Endstadium. Er lag ab da noch knapp 3 Wochen auf der Intensivstation und konnte nicht mal mehr aufstehen... Es war furchtbar, und das Einzige, was ihm in dieser Situation (Warten auf den Tod) Halt geben konnte, waren wir, seine drei Kinder. Das hat ihm unwahrscheinlich viel gegeben und er war so stolz und glücklich, uns zu haben.
    Da mein Freund und ich uns zu dieser Zeit schon über Kinder Gedanken gemacht haben, musste ich immer dran denken, wie es wäre, wenn er einsam und alleine gestorben wäre... 😢 So vielen Menschen ergeht es so und das ist einfach grausam. Was letztendlich von ihm geblieben ist, sind wir, nicht sein Job. Da geht es jetzt auch ohne ihn irgendwie weiter.

    Das ist jetzt natürlich eine extreme Geschichte... Aber seitdem denke ich anders darüber. Meine Firma ist mir immernoch wichtig, aber sie ist eben nicht alles. Deshalb habe ich mich jetzt ganz klar gegen Karriere und für die Familie entschieden (und das aus meinem Mund - ich wollte bis vor einem Jahr gar keine Kinder)... 😂
    Ich muss es irgendwie schaffen, beides unter einen Hut zu bekommen. Die Firma wird zurückstecken müssen, ganz klar, aber das ist für mich inzwischen ok.

    Natürlich ist es noch was anderes, wenn man angestellt ist und dann auch noch so ein Angebot bekommt. Ich hätte da wohl auch Schiss, etwas zu sagen... 🙈 Und würde irgendwie immer denken, mich rechtfertigen zu müssen. Aber letztendlich ist das natürlich totaler Quatsch und nur das eigene Empfinden.

    Weiß dein Chef noch gar nichts von deinen Plänen? Bin mir jetzt gerade nicht mehr sicher, ob du das in dem anderen Thread schon geschrieben hast...
    Antwort
  • baerchenfrau87
    Very Important Babyclubber (756 Posts)
    Kommentar vom 12.04.2019 14:30
    Ich würde meinen Fokus immer auf den Kinderwunsch und nicht auf den Job legen. Es ist eine tolle Chance, aber stelle dir doch mal vor, dass Kinderkriegen auch nicht immer ganz einfach ist. Nur weil man einen Wunsch hat, wird der nicht immer direkt und sofort erfüllt. Also es kann auch noch dauern, Vlt sogar bis nach deinem Projekt und vielleicht auch gar nicht auf natürlichem Wege. Ich will dir gar keine Angst machen, aber ich habe auch nie gedacht dass es natürlich bei einem nicht klappen soll. Man ist doch gesund und jung etc.pp. Aber sollte man zb auf eine künstliche Befruchtung angewiesen sein, wird die Lage nicht besser wenn man älter ist...und nach dem Sommerprojekt kommt vlt ein neues und noch eins...schwupps ist man 3-4jahre älter und hat seinen Wunsch immer wieder verschoben. Weißt du wie ich meine?! Ich denke du entscheidest bestimmt für dich richtig.
    Antwort
  • kreativeschaos
    Superclubber (115 Posts)
    Kommentar vom 12.04.2019 16:58
    Hallo Mamiherz,
    ich kann deine Sorge auch verstehen, und wie shadow haben wir ja auch schon voneinander gelesen ;-)
    Wenn ich mich richtig erinnere hattest du ja auch schon mal geschrieben, dass du bei der Arbeit lieber nichts von deinem Kinderwunsch erzählen möchtest und ich habe auch den Eindruck, dass dir dein Job schon am Herzen liegt und du gerne hingehst.
    Ich würde trotzdem eher zum Kinderwunsch tendieren, denn vermutlich würde auch dein Arbeitgeber notfalls wenn er vor einer Entscheidung stünde, die du nicht beeinflussen kannst, zu deinem Nachteil entscheiden wenn das zu seinem Vorteil wäre. Da schwingt ein bisschen der Gedanke mit, Mitarbeiter also Menschen können loyal sein, Arbeitgeber also Firmen aber nicht.
    Außerdem, wie lange würde dieses Projekt denn dauern? Wir wissen doch alle, dass es meist ein Weilchen dauert, bis es dann auch klappt mit dem Kinderwunsch, und bis dahin oder eben bis zum Mutterschutz kannst du doch noch sehr gut sehr erfolgreich arbeiten gehen. Ich gehe einfach mal davon aus, dass du eine traumhafte Schwangerhaft haben wirst ;-). Dabei könntest du auch gleich "beweisen", dass du auch mit Kind(erwunsch) immer noch eine sehr gute Mitarbeiterin bist und erhöhst bestimmt deine Chancen für deine Rückkehr. Hast du dir da eigentlich schon Gedanken gemacht, wie lange du pausieren würdest? Den Kinderwunsch für das Projekt bei der Arbeit jetzt komplett verschieben, würde ich in deiner Situation vermutlich nicht über's Herz bringen.
    LG
    Antwort
  • Schubdidubb
    Powerclubber (75 Posts)
    Kommentar vom 12.04.2019 20:11
    Meine traurige Erfahrungen aus dem Berufsleben sind leider, daß sich Arbeitgeber nie loyal Verhalten, egal wie sehr man sich in die Arbeit einbringt und engagiert.
    Daher denke an dich und deine Lebensplanung, so krass dies klingt, bedauerlicherweise. Wenn Du den Wunsch hast dann setz ihn um, es sei den dein Bedürfnis Karriere zu machen ist größer. Realistisch betrachtet ist eine steile Karriere mit Baby, sofern man sich auch selbst drum kümmern möchte und mit geringem sozialen Netzwerk, wie heute verbreitet, nicht wirklich umsetzbar für die nächsten Jahre.
    Wie andere schon schrieben weißt du nicht, wie schnell sich Dein Kinderwunsch erfüllen wird, ob es Monate, Jahre oder sogar ein Jahrzehnt oder mehr dauert.
    Antwort
  • chaina
    Superclubber (372 Posts)
    Kommentar vom 12.04.2019 20:31
    meine Meinung die zeit gibt dir niemand wieder.
    ich bin heute froh das ich mich letztes jahr für meinen Kinderwunsch entschieden habe und nicht für meinen ag. der hat mich nämlich nach bekannt gabe der ss sowas von in den arsch getretten in dem er plötzlich meinen vertrag nicht verlängern wollte obwohl der neue schon auf dem tisch lag und dann haben sie noch lügen erzählt um das der schwarze peter bei mir lag.
    es ist zwar im moment nicht einfach bei uns da ich ja nur alg 1 bekommen habe und dadurch dann das elterngeld nicht so hoch ausfällt aber vor dem problem stehst du ja nicht somit wenn ihr euch sicher seit das ihe ein kind wollt dann macht das egal ob du jetzt nen großes prohekt bekommen hast.
    Antwort
  • Mamiherz
    Powerclubber (96 Posts)
    Kommentar vom 13.04.2019 21:55
    Danke ihr Lieben, es tut gut von euch zu lesen. Ich habe heute auch darüber mit meinem LG gesprochen, er hat mich ganz offen gefragt, ob ich warten möchte. Und da habe ich genau das gesagt, was ihr mir hier geschrieben habt: Das mir das Projekt wichtig ist, aber danach immer wieder Projekte kommen könnten, die ich zu Ende bringen „müsste“ und daher mich ganz bewusst JETZT für ein Kind mit ihm entschieden habe. Er war total verständnisvoll und konnte meine Sorgen und Überlegungen gut verstehen. War ein richtig tolles Gespräch 😍

    Ich hoffe jetzt einfach mal, dass mein Chef so cool bleibt wenn ich ihm irgendwann erzähle, dass ich schwanger bin. Was mir einfach wichtig ist ist dass ich meinen Chef in dem Gespräch wo ich ihm das sage auch direkt sagen kann: Hier ich bin schwanger, so und dann werde ich das Projekt übergeben und solange werde ich voraussichtlich in Elternzeit gehen. Weil nur dann fühle ich mich selber wohl und kann mir selbst nichts vorwerfen 😉
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.