Themenbereich:

"Beschäftigung tagsüber"

Anonym

Frage vom 10.04.2004

Mein Sohn (fast 8 Monate) mag überhaupt nicht mehr liegen. Sobald ich ihn hinlegen, fängt er an zu schreien. Ich kann ihn aber unmöglich den ganzen Tag herumtragen. Im Laufgitter lasse ich ihn daher manchmal quengeln, auch wenn es ihm nicht paßt. Nur: Wie lange sollte ich ihn quengeln oder schreien lassen, bis ich zu ihm gehe (ich halte mich schon in der Nähe auf)? Ich meine, er muß sich doch auch einmal alleine beschäftigen können. Bislang kann er sich vom Rücken auf den Bauch und auch zurück drehen.

Antwort vom 13.04.2004

Es ist die alterstypische Ungeduld! Er möchte sich gerne aus eigener Kraft fortbewegen, das schafft er aber noch nicht! Dazu kommen vielleicht noch Zähnchen, die das Wohlbefindne beeinträchtigen, das machts nicht leichter... Wenn er sich schon drehen kann, schafft er es bestimmt bbald, zu rollen oder zu robben, um sich so von A nach B fortzubewegen. Diesen Schritt können Sie sanft unterstützen, indem Sie ihn mal über den Teppich rollen, dann merkt er vielleicht, dass er bei mehrfachen Rollen über eine Seite an eine andere Stelle im Zimmer gelangt. Aber Tränen und Geschrei wird es weiterhin geben, weil er wahrscheinlich nicht ohne weiteres da ankommt, wo er hin wollte! Tragen Sie es mit Fassung, eigentlich ist diese Unzufriedenheit mit dem eigenen Können die beste Triebfeder, den nächsten Schritt zu machen!

0
Kommentare zu "Beschäftigung tagsüber"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen




Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: