Themenbereich: Reisen in der Schwangerschaft

"Urlaubsfahrt entgegen der ärztlichen Empfehlung?"

Anonym

Frage vom 15.09.2010

Hallo,

aktuell bin ich in der 10+6 SSW und seit dem 20.08. krankgeschrieben wegen Blutungen (bräunlich). Bei der ersten Blutung vermute ich, dass diese durch GV kam, die anderen beiden wegen Streß durch meine AG'in (psychischer Streß). Die letzten beiden Blutungen waren nur einmalig (also nicht tagelang). Nun hatten wir vor 9 Monaten Urlaub in Österreich (20.09.-23.09.) gebucht (Erholungsurlaub). Mein Arzt meinte, ich könnte nicht fahren, da ich ja krankgeschrieben sei und mich schonen sollte. Die Krankenkasse erlaubt mir die Reise, da der Urlaub ja auch schon von der AG-Seite seit langem genehmigt war. Wie sehen Sie die das? Was würden Sie mir empfehlen?

Liebe Grüße

Antwort vom 16.09.2010

Ob Sie fahren oder nicht entscheiden Sie selbst und zwar auf "eigenes Risiko". Fragen Sie den Arzt, ob etwas dagegen spricht, dass Sie fahren und sich am Urlaubsort schonen - ich kenne die genaue Diagnose nicht und kann daher nicht beurteilen, ob Ihr Arzt "übervorsichtig" ist oder ob die Empfehlung angemessen ist.
Was rechtlich Sache ist, weiß ich nicht und würde Ihnen empfehlen, sich zu erkundigen: Wenn Sie trotz Krankmeldung und entgegen ärztl Empfehlung eine Reise unternehmen, kann ich mir vorstellen, dass es z B bei einem Unfall od ähnl. Schwierigkeiten mit dem Arbeitgeber und/ oder der Versicherung gibt - trotz "Genehmigung" der Krankenkasse. Der Urlaubsanspruch ginge Ihnen nicht verloren, der wird bei Arbeitsunfähigkeit ja wieder gutgeschrieben.

27
Kommentare zu "Urlaubsfahrt entgegen der ärztlichen Empfehlung?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen




Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: