menü
Themenbereich: Wochenbettdepression

Depression nach Kaiserschnitt

Anonym

Frage vom 14.11.2000

Wochenbettdepression: Ich hatte Ihnen schon einmal geschrieben, dass ich einen Kaiserschnitt hatte und damit nicht zurecht komme. Sie haben mir schatten-und-licht empfohlen. Leider gibt es diese nicht in Flensburg.
Mir geht es nun von Tag zu Tag schlechter. Ich könnte nur noch weinen und esse kaum noch.
Ich kann michgar nicht richtig auf mein Kind einlassen. Mein Mann vesucht mir zu helfen wo es nur geht, aber leider muss er ja arbeiten.
Der Kleine ist jetzt 2 Wochen alt. Wo könnte ich mir professionelle Hilfe in Flensburg holen?
Oder was könnte mir überhaupt weiter helfen?
Ich empfinde auch noch keine überschwengliche Liebe für mein Kind. Ist das normal?
Bitte antwortet schnell!!!!
Danke schonmal im vorraus !
Hebamme

Antwort vom 20.11.2000

Zum Abstillen, sollten Sie sich dazu fest entschlossen haben, nehmen Sie die homöopathische Arznei Phytolacca D1 Potenz und zwar stündlich- damit wird die Milch nicht mehr einschießen können. Bei weicher Brust vergrößern Sie die Zeitspanne so lange, bis Sie nach drei oder vier Tagen nur noch dreimal fünf Globuli lutschen. Nach einer Woche können Sie die Einnahme absetzen. Legen Sie sich so oft wie möglich einen kalten Wickel auf die Brust, trinken Sie ein Minimum, am besten schluckweise Salbeiblättertee. So, wie ich die Situation einschätze, brauchen Sie dringend Hilfe. Eine Wochenbettdepression tritt relativ häufig auf und hängt v.a. mit der Hormonumstellung nach der Geburt zusammen. Meistens verschwindet dies nach ein paar Tagen wieder, manche Frauen berichten jedoch, daß dieses Gefühl immer wiederkehrt bis zu sechs Wochen nach der Geburt. Eine Depression kann auch in Zusammenhang mit der Hormonumstellung durch das Stillen ausgelöst werden. Es gibt jedoch noch eine Reihe anderer Faktoren, die nicht hormonell bedingt sind, welche eine solche Depression auslösen können. Es gilt für Sie, in Gesprächen und auch in Laborwerten herauszufinden, was hier der Auslöser sein könnte. Es ist ganz wichtig, daß Sie jetzt zu Hause Unterstützung finden, durch Ihren Mann z.B., der Ihnen auch Arbeit abnehmen kann. Sie brauchen professionelle Hilfe, wenn Sie bei sich folgende Symptome erkennen: Depression länger als eine Woche anhaltend, Schlaflosigkeit(auch wenn das Baby schläft), Appetitlosigkeit, Hilfosigkeit, mangelndes Interesse an sich selber oder an die Familie, Hoffnungslosigkeit, Unkontrolliertheit, andere Ängste oder destruktive Gedanken...Sie können sich wenden an: Ihren zuständigen Frauenarzt, Hausarzt, Hebamme, Psychologen, Selbsthilfegruppe. Sie sollten immer auf alle Fälle auch eine medizinische Abklärung haben, damit ggf. der Hormonhaushalt wieder in Ordnung gebracht wird. Es gibt in Flensburg ein Geburtshaus: Friesische Str. 150, Tel. 0461-1508050. Dorthin können Sie sich zur Nachbetreuung wenden und evtl. auch weitere Anlaufstellen in Flensburg direkt bekommen. Sie haben Anspruche darauf, daß eine Hebamme zu Ihnen ins Haus kommt. Mit dieser können Sie alles Weitere besprechen, als auch Hilfestellung bzgl. des Abstillens bekommen. Es gibt in Bredstedt und in Weddingstedt eine Hebammenpraxis: Tel: 04671-931015 bzw. 0481-81712, folgende Hebammen sind im Telefonbuch freiberuflich eingetragen: Tel: 04651-5927, Tel:04623-180056, Tel: 0481-7890679. Die Ansprechpartnerin von Schatten und Licht ist eine Frau Dietrich, die morgen abend, also Sonntag abend, wieder zu erreichen ist unter Tel: 06344-939173. Diese kann Ihnen evtl. mit Selbsthilfegruppen in Ihrer Nähe helfen. Ich würde Ihnen auf alle Fälle raten, diese Frau anzurufen!! Besorgen Sie sich auch Hilfe im täglichen Haushalt. Vielleicht kann Ihr Mann Urlaub nehmen oder Sie erkundigen sich um eine Haushaltshilfe oder auch bei Verwandten, Bekannten...Sollten Sie jemals Gedanken haben, Ihrem Kind etwas antun zu wollen, so rufen Sie sofort die 110 an, falls Sie alleine sind. Ich möchte Ihnen außerdem anbieten, mich persönlich unter: 04635-293818 anzurufen, falls Sie noch ein Bedürfnis haben.
Mit freundlichen Grüßen

36
Kommentar vom 14.10.2021 12:23
Hallo
Hallo, leider ist es auf jeden Fall so, geben Sie nicht auf, beweisen Sie sich, dass Sie stark sind für sich und das Baby.
Kommentar vom 19.10.2021 13:25
Schwangerschaft, Geburt & Baby
Es ist schön, dass es sowas gibt. Die Schwangerschaft finde ich ziemlich beunruhigend. Der Mann hat keinen Plan, was eigentlich los ist und die Frau quält sich für neun Monate, nur um bei der Geburt noch mehr zu leiden. Trotzdem finde liebe ich das Konzept von Familie und Kindern. Daher informiere ich mich aktuell um mich mental auf die Situation vorzubereiten. (Ja, ich weiß es geht nicht. Man kann es ja wenigstens versuchen:D). Zurzeit lese ich viele Artikel von Silvia Nold, Autorin von Healthcanal DE ( https://www.healthcanal.com/de/gesundheit/cbd-vital-erfahrungen/ ). Sie schreibt wirklich interessante Beiträge zu allen möglichen Themen.
Kommentar verfassen Alle Kommentare anzeigen

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen:
Jetzt Hebamme finden!
PLZ (3-5 Ziffern) oder Ort

Die babyclub.de Hebammen
  • Elena Ortmanns

    Hebamme und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

  • Jana Friedrich

    Hebamme & Bloggerin

  • Sophia Wels

    Familien-Hebamme, Schwangerschafts- & Wochenbettbetreuung

  • Sarah Schmuck

    Hebamme sowie Still- & Trageberaterin

  • Felicitas Josmann

    Geburtsvorbereitung & Wochenbettbetreuung

  • Claudia Osterhus

    Wochenbettbetreuung & Ernährungsberatung

  • Monika Selow

    Hebamme & Autorin

Jetzt Namen suchen

 

Über 8000 Mädchennamen! Mehr als 6000 Jungennamen! Jetzt Lieblingsnamen suchen.