my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Gesundheit

Meine FÄ rief mich heute an, der Wert meines Nüchternblutzu...

Anonym

Frage vom 27.02.2001

Meine FÄ rief mich heute an, der Wert meines Nüchternblutzuckertestes sei etwas erhöht. Ich hatte den Test letzten Freitag. Sie fragte, ob ich wirklich nichts gegessen hatte vorher. Nachts um halb 2 hatte ich noch ne Banane. Der Test war dann um 8.30 Uhr ungefähr. Ich soll den Test nun wiederholen beim nächsten Termin, also 2 Wochen später.
Ich mache mir nun Sorgen, ob das Außwirkungen auf das Kind haben kann und wenn welche? Aber sonst hätte sie den Test wohl eher wiederholt oder?
Dann hab ich noch ne andere Frage. Ich bekomme bis zum Beginn Mutterschutz Krankengeld (vorzeitige Wehen). Wie ist das nun mit dem Mutterschutzgeld? Ist das nun genauso niedrig wie das Krankengeld?
Hebamme

Antwort vom 27.02.2001

-Da Sie in der Nacht noch eine Banane gegessen hatten, ist es sehr wahrscheinlich, dass das dieses Ergebnis nicht korrekt ist. Wenn bei Ihnen bisher keine Auffälligkeiten festgestellt wurden, wie z.B. erhöhte Zuckerwerte im Urin oder ähnliches, brauchen Sie sich meines Erachtens nach hier keine Sorgen zu machen. Zudem würde Ihre Frauenärztin Sie in diesem Falle auch eher einbestellen um den Test zu wiederholen.
Falls es aber auch bei der nächsten Untersuchung einen erhöhten Zuckerwert festgestellt würde, könnte die ein Hinweis auf einen Schwangerschaftsdiabetes sein. In den meisten Fällen genügt hier eine Diät, selten muss bei einem Schwangerschaftsdiabetes auch Insulin genommen werden. In den meisten Fällen verschwindet dieser Diabetes aber auch nach der Schwangerschaft. Bei einem nicht eingestellten Diabetes kann es zu größeren Kindern kommen, die dann unter Umständen nach der Geburt auch Anpassungsstörungen haben. Wenn dieser Diabetes aber früh erkannt und richtig eingestellt wurde ist hier nichts zu befürchten.
Das Mutterschaftsgeld wird berechnet nach dem durchschnittlichen Arbeitsentgeld der letzten drei abgerechneten Kalendermonate. Je nach dem, wie lange Sie schon krank geschrieben sind, wird also zumindest teilweise auch das volle Gehalt dieser Rechnung zugrunde gelegt. Leider gibt es bei dieser Rechtslage aber immer wieder Neuerungen, sodass ich Ihnen nicht garantieren kann, dass dies nach dem neusten Stand ist. Wenden Sie sich daher bitte auch an Ihre Krankenkasse, die in diesem Falle auf dem neusten Stand sein müsste.

15

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen:
Jetzt Hebamme finden!
PLZ (3-5 Ziffern) oder Ort

Die babyclub.de Hebammen
  • Elena Ortmanns

    Hebamme und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

  • Jana Friedrich

    Hebamme & Bloggerin

  • Sophia Wels

    Familien-Hebamme, Schwangerschafts- & Wochenbettbetreuung

  • Sarah Schmuck

    Hebamme sowie Still- & Trageberaterin

  • Felicitas Josmann

    Geburtsvorbereitung & Wochenbettbetreuung

  • Claudia Osterhus

    Wochenbettbetreuung & Ernährungsberatung

  • Monika Selow

    Hebamme & Autorin

Jetzt Namen suchen

 

Über 8000 Mädchennamen! Mehr als 6000 Jungennamen! Jetzt Lieblingsnamen suchen.