Themenbereich: Gesundheit

Johanniskrautdragees und Baldrian in der Schwangerschaft schädlich?

Anonym

Frage vom 06.07.2001

Nach langer Krankheit (schweren Depressionen, gegen die ich erfolgreich behandelt und therapiert worden bin), verwende ich weiter seit 1 Jahr Johanniskraut-Dragees (3 x 1 Dragee = 900 mg). Nun bin ich schwanger. Im Beipackzettel konnte ich keinerlei Angaben zur Schwangerschaft finden. Daher meine Frage: ist es ratsam, Johanniskraut weiterzunehmen? Sind irgendwelche Nebenwirkungen in diesem Zusammenhang bekannt? Bei Absetzen befürchte ich neue Depressionen.
Desweiteren leide ich gelegentlich unter Schlafstörungen und würde gerne Baldrianprodukte verwenden, bin mir aber der Risiken im Zusammenhang mit der Schwangerschaft nicht bewusst.
Hebamme

Antwort vom 06.07.2001

Baldrian ist stark wirksam und sollte grundsätzlich nicht als Dauer-Therapeutikum (ein-)genommen werden, auch nicht unschwanger. Soweit ich weiß, sind die neuesten Erkenntnisse, daß man Johanniskraut in der SS NICHT nehmen sollte (Gründe weiß ich leider nicht mehr). Wenden Sie sich doch vetrauensvoll an einen Apotheker, der Sie ganz genau über diese Sachen informiert. Ebenso könnten Sie sich an eine Hebamme in Ihrer Nähe wenden, die Sie <alternativ> gegen Ihre Beschwerden behandelt. Ob nach dem Absetzen wieder vermehrt Depressionen auftreten, kann ich Ihnen ledier nicht sagen. Alles Gute!

25

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.


Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: