my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Stillen allgemein

Kind 17W. trinkt es ausreichend oder zufüttern?

Anonym

Frage vom 31.05.2002

meine Tochter wurde am 03.02.2002 mit einem Geburtsgewicht von 2810g geboren. Sie wurde von Anfang an voll gestillt und schlief bereits mit 6 Wochen nachts etwa 11 Stunden. Mittlerweile ist sie 17 Wochen /4 Monate und hat während der letzten 7 Wochen kein Gramm zugenommen. Sie bekam 4 Mahlzeiten am Tag, war zwar immer recht schnell fertig beim Trinken, ich hatte jedoch nicht das Gefühl, das ihr etwas fehlt. Sie wiegt nun etwa 4700 g. Seit 4 Tagen wacht sie nachts auf und ist sehr unruhig beim Trinken, sie macht 2 - 3 Züge und beginnt dann zu schreien. Nachdem ich etwas ängstlich wurde und sie zur Kontrolle vor und nach dem Stillen gewogen habe stellt ich fest, das sie gerade mal 20 - 50 g zu sich nahm. Ich habe bereits versucht, durch mehrmaliges Anlegen die Milchproduktion anzuregen, aber ich habe nicht das Gefühl, das sich etwas ändert. Wäre es zu früh, schon jetzt mit Gläschen oder Brei zu beginnen, falls es ihr absolut nicht mehr reicht. Eigentlich würde ich lieber noch eine Weile stillen.

Vielen Dank im voraus
Hebamme

Antwort vom 03.06.2002

Es ist wichtig, die fehlende Menge zu ersetzen. Mit der Einführung von Beikost können Sie zwar, sollte nichts dagegen sprechen, zu diesem Zeitpunkt beginnen, doch bis eine Mahlzeit vollständig durch Beikost ersetzt ist, dauert es eine Weile und auch das Kind sollte dazu bereit sein. Sie können folgenden Einsatz bringen, um die Milchproduktion anzuregen: Viel und ausreichend trinken- 1 Liter Milchbildungstee und sonst 2 Liter Mineralwasser oder Tee, BH öfters mal weglassen, um der Brust den nötigen Raum zu geben und öfter anlegen, um den Milchspendereflex auszulösen, damit mehr Milch produziert wird. Allerdings muß die fehlende Menge ersetzt werden- in Form von Flaschennahrung. Ich rate Ihnen, sich eine elektrische Milchpumpe mit Intervall(ganz wichtig) aus der Apotheke mit Rezept auszuleihen(Kinderarzt) und konsequent alle 2 Stunden abzupumpen. Schreiben Sie sich die Menge pro Brust jeweils auf, geben dann die abgepumpte Milch zusätzlich zum Stillen Ihrer Tochter und ersetzen die fehlende Menge durch Flaschennahrung (zusätzlich wiegen Sie Ihre Tochter vor und nach jeder Mahlzeit am Besten mit einer digitalen Waage). So werden Sie bestenfalls nach 2-3 Tagen eine Steigerung der Milchmenge sehen und verfahren dann weiter je nach Bedarf- Sie können sich jederzeit nochmals melden.
Mit freundlichen Grüßen

15

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen:
Jetzt Hebamme finden!
PLZ (3-5 Ziffern) oder Ort

Die babyclub.de Hebammen
  • Elena Ortmanns

    Hebamme und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

  • Jana Friedrich

    Hebamme & Bloggerin

  • Sophia Wels

    Familien-Hebamme, Schwangerschafts- & Wochenbettbetreuung

  • Sarah Schmuck

    Hebamme sowie Still- & Trageberaterin

  • Felicitas Josmann

    Geburtsvorbereitung & Wochenbettbetreuung

  • Claudia Osterhus

    Wochenbettbetreuung & Ernährungsberatung

  • Monika Selow

    Hebamme & Autorin

Jetzt Namen suchen

 

Über 8000 Mädchennamen! Mehr als 6000 Jungennamen! Jetzt Lieblingsnamen suchen.