my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Gesundheit

Infektion der Blase, der Nieren und/oder der Scheide

Anonym

Frage vom 02.12.2003

Einen wunderschönen Guten Abend wünsche ich.
Ich habe mal eine Frage an sie und hoffe, dass sie mir helfen können.
Und zwar bin ich (24J)in der 30. Woche schwanger.Ich habe schon eine Tochter, die jetzt schon 5 Jahre alt ist.Als ich mit ihr schwanger war, hatte ich eine Risikoschwangerschaft und kam im 5.Monat mit wehen ins Krankenhaus, da ich eine Gewebeschwäche habe.
Bis jetzt verlief meine Schwangerschaft gut, aber ich habe seit gestern schleimabgang der leicht grünlich ist.Ausserdem habe ich beim Wasser lassen einen brennenden Schmerz.Des weiteren drückt der Kopf der Kleinen so stark nach unten, das ich starke Schmerzen habe und kaum laufen kann.
Nun wollte ich mal wissen, woran das liegen kann und ob ich besser meinen Arzt aufsuchen sollte??
Mein Arzt hat noch nie nach dem Muttermund geschaut.Er macht immer nur kurz einen Ultraschall über den Bauch und das war es dann.Das einzige was er immer sagt ist, dass der Kopf des Kindes schon ziemlich tief sitzt.Hoffe sie können mir helfen.

Mfg Nadja

LittleBeast1106@aol.com

Antwort vom 03.12.2003

Hallo,
Sie sollten unbedingt zum Arzt gehen. Es kann sein, dass Sie eine Infektion der Blase, der Nieren und/oder der Scheide haben, die behandelt werden muss. Solche Infektionen können auch zu Wehen führen. Eine vaginale Untersuchung ist bei einer normal verlaufenden Schwangerschaft nicht nötig. Ein Ultraschall bei jeder Untersuchung allerdings auch nicht, da Lage, Größe und Sitz des Kindes auch durch Abtastung und Messen des Bauches festgestellt werden können. Das Wichtigste ist eigentlich neben den Laboruntersuchungen bei der Vorsorge das Gespräch über Empfinden und Beschwerden der Frau, aus dem sich die besten Rückschlüsse ziehen lassen auf eventuelle Komplikationen und deren Behandlung. Sie können sich auch jetzt schon mit einer Hebamme in Verbindung setzen, die Sie zusätzlich zu den Arztbesuchen beraten und Ihnen Hinweise geben kann, was Sie selbst tun können (Ernährung, viel trinken gegen die Beschwerden beim Wasserlassen) und wann eine Behandlung angezeigt ist.
Gute Besserung, Monika Selow

13

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen:
Jetzt Hebamme finden!
PLZ (3-5 Ziffern) oder Ort

Die babyclub.de Hebammen
  • Elena Ortmanns

    Hebamme und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

  • Jana Friedrich

    Hebamme & Bloggerin

  • Sophia Wels

    Familien-Hebamme, Schwangerschafts- & Wochenbettbetreuung

  • Sarah Schmuck

    Hebamme sowie Still- & Trageberaterin

  • Felicitas Josmann

    Geburtsvorbereitung & Wochenbettbetreuung

  • Claudia Osterhus

    Wochenbettbetreuung & Ernährungsberatung

  • Monika Selow

    Hebamme & Autorin

Jetzt Namen suchen

 

Über 8000 Mädchennamen! Mehr als 6000 Jungennamen! Jetzt Lieblingsnamen suchen.