menü
Themenbereich: Vorsorgeuntersuchungen

Kind zu klein?

Anonym
Hallo!
Ich bin letzten Dienstag zum Ultraschall bei meiner Frauenärztin gewesen und es war der letzte Ultraschall. Leider bin ich jetzt sehr beunruhigt, denn die Ärztin sagte, dass das Kind zu leicht sei. Ich bin in der 31.+4 Woche und das Kind wiegt nur 1700Gramm! Ich mache mir wirklich sorgen, dass etwas nicht stimmt! Im Mutterpass wurde auch "Kontrolle" angekreuzt! Ist denn das Gewicht wirklich so viel unter der Norm? Wieviel müsste es denn wiegen, wenn ich wieder in 14 Tagen hin muss? Bin so nervös!
Vielen Dank für die schnelle Antwort!
Doro

Frage vom 16.09.2004

Hallo,
das Gewicht des Kindes wird nicht direkt gemessen, sondern es errechnet sich aus dem Kopfdurchmesser und anderen Werten. Es ist also nur ein ganz ungefähres Gewicht. So macht es auch gar keinen Sinn ein derart errechnetes Gewicht zu kommentieren. Manche Kinder sind einfach kleiner, manche haben einen kurzen Oberschenkelknochen oder einen schmalen Kopf. Wichtig ist, ob es ein regelmäßiges Wachstum ist. Das kann ebenso mit einem Zentimetermaß kontrolliert werden, mal abgesehen davon, dass Sie selbst merken ob der Bauch dicker wird. Dazu wird im Liegen der Bauchumfang in Nabelhöhe gemessen und der Abstand vom Schambein zur Oberkante der Gebärmutter. Ob es dem Kind gut geht mit den gemessenen Werten ist viel erheblicher. Das merken Sie auch selbst an den Bewegungen des Kindes. Setzen Sie sich am Besten mit einer Hebamme in Verbindung, die Sie entsprechend beraten und den Bauch abtasten und messen kann. 70% der Frauen bekommen im Laufe der Schwangerschaft "verdächtige" Werte mitgeteilt und bei den meisten ist einfach nichts. Bei denen wo dann wirklich mal was ist, ist es ausgerechnet oft nicht das was vorher bekannt war.
Falls Sie Eisentabletten nehmen sollten, können Sie diese eventuell weglassen, falls es sich nicht um einen echten Eisenmangel handelt (der nur durch die Bestimmung des "Eisenwertes" nicht feststellbar ist) Manchmal führt zu viel Eisen dazu, das das Blut zu sehr angedickt ist und daher das Kind nicht so optimal versorgt wie bei dünnem Blut. Ist zwar meist nicht im gefährlichen Bereich, macht aber was aus. Eiweißhaltige insgesamt gesunde Ernährung und ein ruhiges Leben sind auch förderlich für das Wachstum des Babys. Versuchen Sie sich auf das zu konzentrieren, was Sie selbst machen können und fühlen. Die Ungewißheit zwischen den Uktraschall-Untersuchungen ist meist sehr beunruhigend und brigt Sie kein Stück weiter. Wenn es wirklich bedenklich gewesen wäre, was beim US festgestellt wurde, dann hätten Sie nicht erst in 2 Wochen einen erneuten Termin bekommen. Spricht also einiges dafür, dass es noch völlig im Rahmen ist.
Alles Gute, Monika

Antwort vom 16.09.2004


21

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen:
Jetzt Hebamme finden!
PLZ (3-5 Ziffern) oder Ort

Die babyclub.de Hebammen
  • Elena Ortmanns

    Hebamme und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

  • Jana Friedrich

    Hebamme & Bloggerin

  • Sophia Wels

    Familien-Hebamme, Schwangerschafts- & Wochenbettbetreuung

  • Sarah Schmuck

    Hebamme sowie Still- & Trageberaterin

  • Felicitas Josmann

    Geburtsvorbereitung & Wochenbettbetreuung

  • Claudia Osterhus

    Wochenbettbetreuung & Ernährungsberatung

  • Monika Selow

    Hebamme & Autorin

Jetzt Namen suchen

 

Über 8000 Mädchennamen! Mehr als 6000 Jungennamen! Jetzt Lieblingsnamen suchen.