my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Babyernährung

Wie schnell müssen die Beikostmahlzeiten eingeführt werden?

Anonym

Frage vom 22.02.2018

Liebes Hebammen Team,

Meine kleine Maus ist nun 22 Wochen (korr.20 Wochen) alt. Wir haben vor 3 Wochen mit Beikost begonnen da sie sehr interessiert war (zappeln mit den Füßen während wir aßen, Verfolgung sämtlicher Handlungen bei Tisch,...). Am Anfang aß sie recht gut nur mittlerweile isst sie 3 Löffel Brei und dann ist auch schon genug. Momentan ist es so, das sie an einer Semmel lutscht oder an einer Brotrinde und da beobachte ich das es ihr viel mehr Spaß macht diese Art der Nahrung zu sich zu nehmen. Wasser trinken ist momentan auch sehr interessant und sie macht auch 2-3 Schluck davon.
Bin am überlegen Sie nach einer Art MischMasch zwischen Brei und BLW zu ernähren. Ach ja, ich stille seit Geburt voll und auch jetzt haben wir noch ca. 15 Stillmahlzeiten am Tag.
Sollte ich jetzt trotzdem mit dem Nachmittagsbrei beginnen? Irgendwie bekommt man den vollen Stress wenn man überall liest das man nach 3-4 Wochen eine weitere Mahlzeit (Getreide) einführen sollte.

Antwort vom 26.02.2018

Hallo!
Es gibt keinen Grund für Stress. Fahren Sie fort in Ihrem Angebot mit Brei oder auch finger-food sowie dem Stillen, wie es für Sie und Ihre Tochter passt. Die Empfehlungen stellen zeitliche Orientierungen dar und sind kein Zwang. Da Sie mit der Semmel das Getreide quasi schon eingeführt haben, können Sie jederzeit zu einer anderen Mahl-Zeit auch einen Getreidebrei mit z.B. Weizenflocken nehmen und evtl. mit Obst und einem Fettbestandteil wie einem Öl oder Mandelmus anbieten. Im Laufe der Zeit bringen Sie andere Getreidesorten mit ins Spiel. Genauso probieren Sie weitere Gemüsearten aus, die auch gut als finger-food präsentiert werden können, vorausgesetzt, Sie beachten die Empfehlungen zum BLW. Wann das am ehesten zu Ihren Familienzeiten passt, bestimmen Sie. Vielleicht ist Ihre Tochter morgens am neugierigsten oder Sie haben am frühen Abend mehr Ruhe dafür. Im Laufe der Zeit werden sich die Mengen erhöhen, die sie isst, so dass die Mahlzeiten schlussendlich die eine und andere Stillmahlzeit ersetzt haben werden. Wenn weder Sie noch Ihr Mann Allergien gegenüber bestimmten Nahrungsmitteln haben oder an Neurodermitis oder Asthma leiden, reicht es bei der Einführung, wenn zwischen den neuen Nahrungsmitteln ca. 3-4 Tage liegen. Also, lassen Sie Ihr Kind weiter genussvoll und spielerisch entdecken, was das Essen zu bieten hat. Alles Gute, Inken Hesse, Hebamme


0

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.


Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: