my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Kinderwunsch allgemein

Angst vor einer ditten Schwangerschaft

Anonym

Frage vom 12.04.2018

Sehr geehrte Dame,

Mein Mann und ich wünschen uns ein Baby. Leider spielt meine Psyche nicht so mit und redet mir immer schlimme Sachen ein. Ich habe bereits zwei kinder geboren. Meine Schwangerschaften verliefen ohne Probleme. Meine Geburten empfand ich als Furchtbar schmerzvoll, aber ich glaube, da bin ich nicht alleine. Ich bin jetzt 34 Jahre alt und werde in diesem Jahr auch noch 35. habe vor über einem Jahr mit dem Rauchen aufgehört. Bin überhaupt nicht übergewichtig, habe kein Diabetes oder sonst was. Nur der Kopf ärgert mich... Ich denke oft, ich müsse sterben.
Ich habe tierische Angst vor einer Schwangerschaftsvergiftung oder das ich während der Geburt sterben muss. Meine Freundin hat mit 40 ein Kind bekommen und eine Schwangerschaftsvergiftung mit totalen Organausfall gehabt und lag 4 Tage im Koma.
Ich finde es so traurig, dass ich mir damit selbst so im Weg stehe. Kann ich irgendwas tun ?
Bin ich zu alt für eine Schwangerschaft`?

Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen .

Viele Grüße

Antwort vom 14.04.2018

Hallo! Ich höre aus Ihren Worten einen großen Wunsch nach einem 3. Kind und gleichzeitig eine große Verunsicherung und Verzweifelung.
Ausgehend von Ihrer allgemeinen gesundheitlichen Verfassung steht einer weiteren Schwangerschaft nichts im Wege. Der Großteil der Gebärenden ist heute 30 Jahre und älter.
Offensichtlich hat das Erlebnis mit Ihrer Freundin aber eine Art Trauma bei Ihnen ausgelöst. Sie dürfen diese Gefühle ernst nehmen, und brauchen sich dessen nicht zu schämen.
Ihren Angaben nach sind Sie bereits auf der Suche nach therapeutischer Hilfe. Was ich sehr gut und wichtig finde. Angst ist für uns Menschen wichtig, weil sie uns schützt, aber sie sollte nicht die Oberhand gewinnen, denn dann kann sie krank machen.
Vielleicht gibt es auch Schwangerschaftsberatungsstellen( Caritas, Diakoni, Pro Familia etc.) an die Sie sich erst einmal wenden könnten, falls es schwierig ist, kurzfristig einen Therapieplatz zu bekommen.
Ich hoffe, daß Sie mit Hilfe der richtigen Menschen einen für Sie guten Weg finden, damit Sie sich angstfrei entscheiden können.
Alles Gute.
Cl.Osterhus

0

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: