• "Oktober Mamas 2009"

  • Club-Information
  • Öffentlicher Club
  • 50 Mitglieder

Zur neuesten Antwort

Angst -.-

Hallo ihr,

ich habe Angst und das hört nicht auf. Ich habe Angst vor allem möglichen. Ich habe einfach so Angst, dass sich der Muttermund öffnet oder dass sich der Hals verkürzt. Ich bin oft beim Arzt gewesen, weil ich mir einen harten Bauch eingebildet habe (jaaa Angst vor zu frühen Wehen habe ich auch...) aber nie (!!) war irgendwas. Das ist so blöd, ich deute jedes ziehen, jedes ziepen, und das wahrscheinlich Falsch aber auf jedem Fall negativ. Ich weiß, dass es nicht gut für mein Baby ist, ich will das ja auch nicht, aber ich weiß nicht wie ich aufhören kann. Ich hab Angst sie zu verlieren... ich freu mich doch so auf Sie. Und dann hab ich ab und zu auch angst, dass sie mich nicht lieben wird, wenn sie da ist. Jedenfalls habe ich vor so vielen Sachen Angst, dass ich eigentlich immer vor irgendwas Angst habe. Und das obwohl ich weiß, dass sie unbegründet ist. Was soll ich tun? Hat irgendwer eine Idee? Ich möcht da gegenan gehen und versuch das auch, aber vielleicht hat ja jemand ähnliche Probleme... ich glaub es würd mir schon helfen, wenn ich eine Schwangere in meiner Umgebung hätte, mit der ich einfach mal reden kann. Denn im internet liest man immer von so vielen negativen Sachen, ich glaub ohne die ganzen Sachen wäre ich nie auf diese Ängste gekommen... Kommt jemand aus der Nähe von Duisburg oder sogar aus Duisburg? Würd mich freuen :)

LG
Svenja
(bitte überbewertet es nicht, bitte sagt mir nun nicht dass ich zu einem Psychologen gehen sollte ;) )

von Sonatah / 16.06.2009 18:27

Antwort


Huhu,

ja, Internet ist blöd :(
Ich hab sogar eine Hebamme, die nerv ich auch schon immer damit, bin ja sowieso einmal die Woche bei Ihr, zur akupunktur. Ich möchte einfach nicht immer zum Arzt laufen müssen, ich möchte nicht immer zur Hebamme... ich höre von so vielen Müttern, die einfach gar keine Angst haben. Die selbst, wenn sie schmerzen haben nicht zum Arzt gehen, weil sie glauben dass alles okay ist, erst dann, wenn wirklich was ist. Das strebe ich an... also nicht in dem Extrem, ich will ja auf mich acht geben, aber eben ein bisschen mehr gelassenheit.
Das mit dem Buch versuch ich auch, ich lenk mich so gut es geht ab, klappt aber eben auch nicht immer. Gestern habe ich dann noch aufgeschrieben, was mir so Angst macht, das ist ein ziemlich witziger Text, ich füge den hier gleich mal ein ;) Habe mich ziemlich selber ausgekontert. Total blöd *lach* Angst hat man trotzdem, selbst wenn man weiß, wie utopisch das eigentlich ist und dass es keinerlei Gründe dafür gibt.
Vielen Dank überhaupt für deine Antwort. Hier mein Text (ich veränder den mal nicht, wenn man irgendwas nicht versteht dann fragt einfach nach ;) )

...

Angst... wovor habe ich eigentlich Angst?
Ich habe Angst, dass sich der Muttermund öffnet. Warum habe ich Angst davor?
Ich habe gelesen, dass das bei der Geburt passiert, ein ganz normaler Vorgang also. Ich habe Angst vor einer zu frühen Geburt und habe daher Angst, dass er sich öffnet. Warum öffnet er sich noch? Er öffnet sich, wenn man Muttermund wirksame wehen hat, dann verkürzt er sich auch, das möchte ich aber nicht. Ich brauche nicht vor allem, was ich nicht möchte Angst haben. Dann würde ich vor sehr vielem Angst haben.
Wie utopisch ist es, dass ich Angst habe, dass sich der Muttermund öffnet? Ich weiß es nicht. Aber wie utopisch ist die Angst, von einem Auto überfahren zu werden? Bei fahrlässigen Handlungen ist sie nicht gering, jedoch auch nicht sehr hoch. Bei fahrlässigen Handlungen ist die Gefahr, dass sich der Muttermund öffnet nicht gering, jedoch auch nicht sehr hoch. Ich trage nicht schwer, jedenfalls nicht regelmäßig. Ich überarbeite mich nicht, ich achte auf mich und meinen Körper. Ich habe keinerlei Wehen. Weder auf dem CTG noch so, zu spüren.
Warum habe ich Angst vor dem Druck nach unten? Aus dem gleichen Grund. Ich habe Angst, dass durch Druck nach unten der Muttermund geöffnet, oder der Gebärmutterhals verkürzt wird. Ich achte stark auf mich, ich habe keinen Grund Angst zu haben.
Ich habe auch keine Angst, dass ich auf offener Straße erschossen werde, weil es keinen Grund gibt.
Früher haben Frauen in der Schwangerschaft schwer arbeiten müssen, auf den Feldern oder im Stall. Trotzdem ist der Mensch nie ausgestorben.
Wovor habe ich also noch Angst?
Ich habe Angst, dass ich mein Mädchen verliere.
Warum habe ich davor Angst, bisher ist nichts passiert? Ich habe ihren Zwilling nicht bekommen, auch ihn habe ich verloren. Daran kann es vielleicht liegen. Ich hatte am Anfang einfach zu viel Angst, obwohl sie auch da unbegründet war. Von Anfang an. Lotta ist bei mir geblieben, auch wenn ihr Bruder oder ihre Schwester gegangen sind. WENN sie überhaupt existiert haben. Vielleicht war das Ei gar nicht befruchtet, welches sich eingenistet hat. Vielleicht hätte ich eine Infektion bekommen, wenn es nicht abgeblutet wäre. Warum sollte ich also Angst haben, weil es WEG ist? Ich sollte froh darüber sein und hätte Angst haben können, wenn mein Körper es nicht abgestoßen hätte. Nun bin ich bereits in der 24. Woche und alles läuft nach Plan. Ich brauche keinerlei Ängste zu haben.
Lotta hätte gehen können.

Ich habe trotzdem Angst, dass sie zu früh kommt. Ich weiß nicht warum. Ich weiß aber noch etwas, was dagegen spricht.
Ich habe einen tollen PH wert. Ich habe keine Infektionen. Das Frühgeburtsrisiko beträgt eigentlich 3.3 prozent. Ich senke es mit den regelmäßigen PH-Tests auf 0.3 prozent. Das ist eine sehr geringe Wahrscheinlichkeit, ein sehr kleines Risiko. Ich sollte Lotta vertrauen. Sie sucht sich selbst den richtigen Zeitpunkt aus, wann sie glaubt, es ist richtig zu gehen. Wie will ich meinem Kind jemals vertrauen, wenn ich es schon jetzt nicht kann? Ich will meinem Kind aber vertrauen können und muss das lernen! Das ist ein Anspruch an mich selbst, der ist sehr groß und sehr sehr wichtig!
Weiterhin wird kommen, was kommen soll. Keine Fehlgeburt passiert ohne Grund. Entweder es handelt sich um einen Gendeffekt, warum der Körper doch noch spontan entscheidet den Fötus abzustoßen, oder es ist eine Infektion vorgedrungen, die im Begriff ist den kleinen Körper anzugreifen.
Beides wird bei mir nicht der Fall sein. Ich hatte noch keine Komplikationen mit Lotta. Keine Einzige!
Der Körper hat noch nicht ein mal versucht sie abzustoßen, das hätte er mit sicherheit getan, wenn etwas gewesen wäre. Denn sie wurde nicht zurückgehalten, mit 'Wehenblockern und so weiter. Es gab nämlich keinen Grund. Ich werde ein Gesundes Mädchen auf die Welt bringen. Ganz normal, natürlich und nah am Termin.

....

LG
Svenja

von Sonatah / 17.06.2009 13:42

Antwort


Hallo Svenja,
also ich denke auch das man viel zu viel Müll im Internet und auch in vielen Büchern liest, was passieren KÖNNTE.
Ich muss ganz ehrlich gestehen das ich seit ca. 2 Monaten oder länger gar keine Angst mehr habe, das irgentetwas schief laufen könnte. Ich freue mich immer sehr darüber wenn ich mein Baby spüre und dann ist die Welt für mich in Ordnung. Gehe sogar in den letzten paar Wochen öfters mal weg, Kino, Disco Cocktails trinken (natürlich alkoholfrei), trinke aber auch ganz gerne mal abends ein Glas Wein oder Sekt.
Selbst rauchen tue ich noch, was natürlich nicht gut ist ich weiß, aber ich schaffe es einfach nicht.
Was mir auch sehr hilft ist meine kleine Nichte, sie ist fast 3 Jahre alt und ich passe momentan täglich auf sie auf (Meine Schwester hat sie mit 15 bekommen und es hat leider nicht funktioniert mit den beiden, sie lebt jetzt bei meiner Mutter, also die Kleine) und ich denke immer ich machs mal besser, ich werde ein gute Mutter sein und mein Kind niemals im Stich lassen!
Von Psychologen halte ich sowieso nicht viel (meine Schwester war bei einem), ich denke es ist besser sich mit jemandem zu unterhalten dem man komplett vertraut.
Leider komme ich aus Karlsruhe, also nicht grad in deiner Nähe, aber bei uns gibt es so Schwangeren-Info-Treffen bei pro familia, jeden Donnerstag, ich war da zwar noch nie aber vll gibt es so was auch bei dir, kannst dich ja mal bei deiner Hebamme oder deinem Arzt erkundigen, da wirst du bestimmt andere Schwangere treffen, oder so ein Aqua fit für Schwangere.
Ich habe auch angefangen mit Handarbeiten fürs Baby, bin dabei eine Decke zu nähen und besticke diese mit verschiedenen Motiven, dafür braucht man eine Weile aber ich denke bis zur Geburt werd ichs schaffen.
Ich hoffe ich konnte dir ein wenig weiterhelfen, also Kopf hoch und nicht alles negativ sehen, so gut wies eben geht. Versuche die Schwangerschaft zu geniesen....
Lg,
Natalie

von Sally / 21.06.2009 20:29

Antwort


Hallo ihr,

- vorsicht für die, die schnell Angst bekommen, bzw. Symptome auf sich projezieren. Das möchte ich nicht erreichen hiermit -

Naja, ich versuch ja die Schwangerschaft so gut zu genießen wie es geht. Dann Entspann ich mich mal wieder und alles ist gut, und dann passiert wieder irgendwas. Ziemlich blöd, weil dann mach ich mir ja wieder Sorgen. Teilweise unberechtigt, teilweise aber auch nicht wie sich wohl rausgestellt hat.
Seit Montag (bin ich 25. SSW) hab ich zum Beispiel einen Druck nach Unten... naja eigentlich schon seit Sonntag Abend. Mal mehr und mal weniger, dann ne Zeitlang wieder überhaupt nicht. Aber nicht rythmisch oder so, sondern über Stunden/Minuten. Noch dazu ist mein Bauch wohl ziemlich im Wachstum, tut alles recht stark weh. Und kontraktionen habe ich auch, auch echt nicht wenig, eher im Gegenteil. Gestern Abend sogar teilweise zwei Mal in der Stunde... weil ich gestern Vormittag sowieso bei den Hebammen war (wegen Akupunktur) hab ich die Mal untersuchen lassen. Der Befund ist nicht der Beste... aber auch nicht so, dass nun ne Frühgeburt kurz bevorstehen würde.
Sie sagte, dass es sein kann, dass ich einen leicht verkürzten GMH habe (sie hat mich noch nie Untersucht und weiß nicht, wie der vorher war) auch mein MM könnte besser sein... weiterhin sagte mir, dass das wohl doch schon Wehen sein könnten, die ich habe und dass das wohl nicht so ganz spurlos an mir vorbeigegangen sein wird. Dazu muss ich sagen, dass ich sowieso schon seit ich den Druck habe fast den ganzen Tag liege. Das soll ich auch weiter tun... mich macht das trotzdem ziemlich fertig, ich weiß ja gar nichts... Ich weiß nicht, ob der Portio noch gescheid steht, ich weiß nicht wirklich wie lang der ist, sie kann ja nur einen Teil ertasten und auf dem US ist er immer länger. Ich weiß nicht wie groß die Gefahr ist und ich weiß nicht, wie ich mich verhalten soll. Ich trink schon 900 mg Magnesium am Tag. Nehm seit gestern Bryophyllum (oder wie man das schreibt...) und toco öl. Gestern Abend trotzdem so häufig diese "Wehen". Im liegen gings, aber immer wenn ich auf Klo war, und das bin ich häufig... oder wenn ich mich aus der Seiten- in die Rückenlage gedreht habe auch ab und zu... ist der Bauch hart geworden. :(
Ich werde davon zwar nicht wach (werd ich nichtmal vom Kind) aber geschlafen hab ich trotzdem scheiße... so viele Träume, wie ich das Kind zu früh bekomme und sie verabschieden muss :'(.

Ich überlege ob ich ins Krankenhaus gehe und da schauen lass, ich kann echt nicht mehr... Andererseits hab ich keine Lust einmal die woche von Arzt zu Arzt zu rennen. Und auf dem CTG sind dann sowieso wieder keine Wehen, denn die sind ja meistens (fast immer) nur, wenn ich mich (auch wenn es nur ein bisschen ist) bewege.

Bitte sagt mir eure Meinung dazu. Ich find das ist alles so Gegensätzlich.

LG
Svenja

von Sonatah / 25.06.2009 08:53

Antwort


Versuche auf dein Gefühl zu hören. Ich würde auf jeden Fall zu deinem FA gehen, der kenn dich ja und weiß wie es bisher bei dir war.
Ins Krankenhaus würde ich nur gehen wenn du es gar nicht mehr aushältst zu Hause und wenn dir die Schonung hilft dann ruhe dich ruhig den ganzen Tag aus.
Ich hoffe für dich und die kleine das alles gut ist, dück dir die Daumen. Gebe bitte bescheid wenn sich was ändert, bestimmt aber ins positive.

Lg, Natalie

von Sally / 26.06.2009 21:55

Antwort


Hallo,

jo ist alles okay. Ich bin am Donnerstag noch ins Krankenhaus, weil ich mehrmals stündlich kontraktionen hatte und so... die haben mich dann gleich da behalten, aber nur bis gestern, zur Beobachtung. Die Kontraktionen scheinen am Gebärmutterhals nix anzurichten, der steht und ist auch wirklich lang, ich glaub 5,9-6 cm.
Habe also nur ein ziemlich aktives Kind und eine ziemlich aktive Gebärmutter... -.-'

Danke für die Antwort... mir ist das wirklich unangenehm, dass ich meine Ängste hier schreibe. Allgemein werden die aber zu sehr geschürt in der heutigen Gesellschaft, das ist doof. Ich will mich nicht so beeinflussen lassen und hoffe, dass es jetzt besser wird...

LG
Svenja

von Sonatah / 27.06.2009 10:58

Antwort


Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.