• "spätes Mutterglück"

  • Club-Information
  • Öffentlicher Club
  • 62 Mitglieder

Zur neuesten Antwort

wann sage ichs wem

Hallo,

ich bin 35 und war bis vor 2 Jahren eher skeptisch gegenüber Kindern eingestellt. Ich dachte, ich könnte nichts mit Ihnen anfangen bzw. noch schlimmer sie nichts mit mir. Ich war recht streng zu den Kindern meiner Schwester, setzte schnell Grenzen, trotzdem freuten sie sich immer auf mich, war ja nicht böse, nur halt streng.
Und nun sind wir schwanger. Ich bin in der 10.SSW. Seit 4 1/2 Wochen wissen wir es und wir freuen uns riesig.
Meine Schwester hat letzten Herbst einen pos. Test und hat es ziemlich schnell rum erzählt, 14 Tage später hatte sie einen Abgang. Meine Eltern fragten uns auch immer, wann wir denn mal wollen.
Auf Arbeit hab ich bei Kollegen den Ruf, ich mag nicht über Babys oder Kindererziehung reden.
Ich tausche mich also derzeit mit meinem Freund aus und lese viel.
Wir haben nach 1 Abgang jetzt auch Angst es weiter zusagen. Mein Freund ist 40 und seine Familie würde sich auch freuen. Aber was wenn etwas schief geht.
in 1 1/2 Wochen machen wir noch den Chorionzottentermin. Nach dem Ergebnis wollen wirs dann allen mitteilen.
Uns fällt es schwer nichts zu sagen, mir fehlt besonders der Austausch. Es ist ja das 1. Mal für uns Beide.
Würde mich über Eure Erfahrungen zu dem Thema freuen.

von Netti21 / 24.03.2012 18:52

Antwort


Hallo Netty,

ich weiß ja jetzt auch erst ganz frisch, dass ich schwanger bin (positv getestet am 19.05.) und habe es bis jetzt nur einer sehr guten Freundin erzählt. Wobei ich mir auch denke, ob es nicht besser gewesen wäre zu warten. Mein Freund hat es schon seiner Mutter erzählt, war eigentlich auch anders abgesprochen. Nächste Woche habe ich meinen Termin beim Frauenarzt und habe eine bisschen Bammel davor. Auf der anderen Seite bin ich ein positiv denkender Mensch und glaube einfach daran, dass alles gut geht. Ich habe schon eine Tochter von 16 Monaten und kann mich diesbezüglich wahrscheinlich nicht so schonen, wie ich es gern tun würde. Sie möchte doch noch sehr häufig auf den Arm und getragen werden und würde es nicht verstehen, bzw. sich abgewiesen fühlen, wenn das nicht mehr ginge.

Auf Arbeit werde ich definitiv noch ein wenig warten. Das liegt mir sowieso ein bisschen wie ein Stein im Magen, wird wahrscheinlich nicht so gut ankommen. Ich habe da jetzt kein schlechtes Gewissen, Familienplanung ist Privatsache, da werde ich sicherlich nicht meinen Arbeitgeber fragen, ob es genehm ist. Trotzdem kein angenehmer Termin, wenn es dann ans "outen" geht. Aber wie gesagt, das hat noch ein paar Wochen Zeit.

Wie geht es dir eigentlich in deiner Schwangerschaft? Sieht man schon langsam was?

Lieben Gruß

von Melamoz / 23.05.2012 08:48

Antwort


Hallo Melamoz,

ja man sieht schon was. Anfang Mai, genau gesagt am 2.5. hab ichs meinem Chef gesagt und meinem direkten Vorgesezten. War gar nicht so schwer und die Resonanz war durchweg positiv.
Am Wochenende drauf hatte mein Freund Geburtstag und alle die ihn angerufen haben, erfuhren auch die Neuigkeit. Meine eltern musste ich später noch mal anrufen, da meine Ma bei gratullieren wieder mal so schnell war, dass die schon wieder aufgelegt hatte, als mein Freund loslegen wollte.
Über Himmelfahrt waren wir nun daheim und haben den Geburtstag von meinem Freund und die Neuigkeit mit allen gefeiert, es war echt toll.
Nun bin ich auch auf Arbeit etwas lockerer.
Ich muss ehrlich gestehen, mit soviel positiver Resonanz hätte ich nicht grechnet. Ich war ja früher auch anders. Hab nur gesagt: Achso, schön. Vielleicht noch mal Glückwunsch. Aber ich konnte damals nicht viel damit anfangen.
Nächste Woche Dienstag habe ich dann schon halbzeit. Wahnsinn wie die Zeit rennt.

Ich wünsch Dir jedenfalls das alles gut wird und Du von den üblen Sachen der Schwangerschaft verschont bleibst.

Mir hat übrigens mal jemand gesagt, dass man es in Afrika erst nach der 12. Woche verrät, weil man glaubt, dass andere einem böse Geister anhängen können.
Und ich für mich muss sagen, 14-16 Woche war früh genug. Jetzt kommen doch viele Nachfragen und es ist doch meine Schwangerschaft und die möchte ich in erster Linie privat genießen.

Liebe Grüße.
Netti.

von Netti21 / 25.05.2012 18:48

Antwort


Hallo Netti,

bei mir ist die Schwangerschaft leider nicht gut ausgegangen. Ich habe Blutungen bekommen und einen Abgang gehabt. Das ist auch einer der Gründe, warum man die Schwangerschaft nicht zu früh bekannt geben sollte. Ich hatte mir eigentlich auch immer die 12 Wochen gesetzt.

Na ja, wir wollen es aber auf jeden Fall weiter versuchen. Ich habe schon eine kleine Tochter und ich finde die Vorstellung, dass sie ein Einzelkind bleiben soll, einfach wahnsinnig deprimierend.

Ich war früher übrigens genau so wie du. Wenn die Arbeitskolleginnen dann zwischendurch zu Besuch kamen, um stolz ihr Baby zu zeigen, dann habe ich mir grad mal so ein "niedlich" abgerungen. Ich konnte damit überhaupt nichts anfangen. Jetzt, wo selbst Mutter geworden bin, haben die Gene irgendwie voll durchgeschlagen. Noch vor zwei Jahren gab es für mich nichts Wichtigeres als meine Karriere. Jetzt haben sich meine Prioritäten komplett verschoben und die Arbeit ist mir überhaupt nicht mehr wichtig.

Ich wünsche dir weiterhin alles alles Gute für deine Schwangerschaft.

Lieben Gruß, Melamoz

von Melamoz / 29.05.2012 09:18

Antwort


Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.