my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Kaiserschnitt

Geburt in BEL gefährlicher als Kaiserschnitt?

Anonym

Frage vom 29.06.2001

Hallo! Ich bin in der 32. SSW und mein Kind hat sich auch noch nicht gedreht (es ist mein erstes Kind). Ich lese hier immer wieder, dass eine Kaiserschnittgeburt angeblich weitaus gefährlicher sein soll, als eine Geburt in BEL. Wieso ist eine Kaiserschnittgeburt so gefährlich?! Da kriegt man ja richtig Angst! Die Hebamme in meinem Vorbereitungskurs sagte, dass sie bei Erstgebärenden und BEL eher zum Kaiserschnitt raten würde, da sie die Geburt in BEL für viel gefährlicher hält.
Eine andere Frage bezieht sich auf den Dopplerultraschall. Ich habe öfters gehört, dass viele Frauen kurz vor der Geburt eine Dopplerultraschalluntersuchung machen lassen. Wird dies generell gemacht? Zum Beispiel, um zu gucken, ob sich die Nabelschnur irgendwie verschlungen hat ö.ä.?
Hebamme

Antwort vom 29.06.2001

Der Kaiserschnitt ist eine große Operation mit einer Vollnarkose mit allen Narkose-Risiken für die Mutter, bei der das Kind dann unerwartet plötzlich aus dem Bauch geholt wird, was dann auch dem Kind evtl. nicht gut tut. Die Beckenendlage wird heutzutage oft <normal> entbunden, weil beim Kaiserschnitt die Sterblichkeit von Mutter und Kind jeweils um das vierfache steigt, das tut sie bei einer normalen Geburt (auch aus Steißlage) eben nicht - wenn es auch andere Risiken gibt...Aber viele Geburtshelfer haben noch nicht so viel Erfahrung damit und raten deshalb eher gleich zum Kaiserschnitt. Ich persönlich bin der Meinung, daß man es erst normal probieren sollte - das Team ist sowieso in Kaiserschnitt-Bereitschaft und kann dann ggf. sofort eingreifen. Der Kaiserschnitt ist natürlich trotz seiner Risiken auch ein gutes Mittel, um eine Geburt nötigenfalls schnell zu beenden - aber eben nur, wenn es wirklich sein muß. Zum Doppler-Ultraschall: Das wird eigentlich nur dann gemacht, wenn z.B. das Kind für sehr klein geschätzt wird, oder wenn die Frau weit über den Entbindungstermin hinaus geht. Die Nabelschnur kann man dabei schlecht lokalisieren, das ist deshalb nicht der Grund diese Untersuchung zu machen. Man sieht eigentlich nur, ob das Kind von der Plazenta noch gut versorgt wird, die Nabelschnur noch richtig pulsiert. Bei uns in Bayern wird diese Untersuchung seltener gemacht, weil sie als nicht so besonders aussagekräftig gilt, aber vielleicht wird bei Ihnen anders gearbeitet. Besprechen Sie dieses Thema doch mit Ihrem Frauenarzt, oder wenden Sie sich jetzt schon an eine Hebamme in Ihrer Nähe, die Sie beraten kann (bezahlt die Krankenkasse). Alles Gute.

25

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen:
Jetzt Hebamme finden!
PLZ (3-5 Ziffern) oder Ort

Die babyclub.de Hebammen
  • Elena Ortmanns

    Hebamme und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

  • Jana Friedrich

    Hebamme & Bloggerin

  • Sophia Wels

    Familien-Hebamme, Schwangerschafts- & Wochenbettbetreuung

  • Sarah Schmuck

    Hebamme sowie Still- & Trageberaterin

  • Felicitas Josmann

    Geburtsvorbereitung & Wochenbettbetreuung

  • Claudia Osterhus

    Wochenbettbetreuung & Ernährungsberatung

  • Monika Selow

    Hebamme & Autorin

Jetzt Namen suchen

 

Über 8000 Mädchennamen! Mehr als 6000 Jungennamen! Jetzt Lieblingsnamen suchen.