my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren
Themenbereich: Abstillen

Zu schnell abgestillt? Fieber - Brustentzündung oder Grippe?

Anonym

Frage vom 29.05.2002

Ich schreibe nochmals, da ich mir nicht sicher bin, ob meine erste Nachricht euch erreicht hat.

Mein Sohn ist nun fast 9 Monate alt und ich habe ihn am Schluß einen Monat lang nur Nachst gestillt. 1 - 2 Mal und er hatte immer nur an einer Brust getrunken bis er einschlief. Irgendwann fing er an der Brust zu spielen an und trank noch ein bischen, das ging 2 Nächte so. Ab der 3 Nacht schlief er mal 3 Nächte durch und ich entschied mich ganz mit dem Stillen aufzuhören.
War das zu schnell ???
Denn seit heute morgen tut mir die rechte Brust ein bischen weh, obwohl das Abstillen nun schon 1 Woche her ist.
Ist das womöglich eine Brustentzündung?????
Gestern hatte ich auch Fieber (38,4) aber das habe ich auf eine Art Grippe geschoben, da meine beiden Kinder (7 Jahre u. 9. Monate) auch 1 Tag Fieber hatten, aber dann auch nichts mehr.
Seit heute Abend spüre ich nun auch Halsschmerzen und jetzt weiß ich gar nichts mehr. Ist es nun eine Erkältung oder eine Brustentzündung???
Wenn ja, wie kann das sein, da ich seit 1 Woche nicht mehr stille und was kann ich dagegen tun ??

Über eine baldige Antwort würde ich mich freuen.

Viele Grüße
Ulrike
Hebamme

Antwort vom 31.05.2002

Eigentlich war das nicht zu schnell. Sie richten sich danach, ob Ihre Brust weich ist oder ob Sie z.B. schmerzhafte Stellen bzw. Knoten tasten können, die u.U. auch heiß sind. Das wäre ein Zeichen dafür, daß sich hier noch Milchreste angesammelt haben, die raus müssen, denn diese können zu einer Brustentzündung führen. Sollten Sie keine Knoten bzw. harte Stellen spüren und Ihnen die Brust lediglich insgesamt wehtung, so können Sie Kälte anwenden in Form einer kalten Windel um die Brust-nicht auf die Brustwarzen- oder auch durch einen Quarkwickel. Sollten Sie sich nicht sicher sein, so ist es wichtig, eine Hebamme aufzusuchen oder auch den Frauenarzt.
Mit freundlichen Grüßen

22

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen

Neuen Kommentar verfassen

Um einen neuen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.

Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen:
Jetzt Hebamme finden!
PLZ (3-5 Ziffern) oder Ort

Die babyclub.de Hebammen
  • Elena Ortmanns

    Hebamme und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

  • Jana Friedrich

    Hebamme & Bloggerin

  • Sophia Wels

    Familien-Hebamme, Schwangerschafts- & Wochenbettbetreuung

  • Sarah Schmuck

    Hebamme sowie Still- & Trageberaterin

  • Felicitas Josmann

    Geburtsvorbereitung & Wochenbettbetreuung

  • Claudia Osterhus

    Wochenbettbetreuung & Ernährungsberatung

  • Monika Selow

    Hebamme & Autorin

Jetzt Namen suchen

 

Über 8000 Mädchennamen! Mehr als 6000 Jungennamen! Jetzt Lieblingsnamen suchen.